Topspieler D
Home Nach oben Topspieler A Topspieler B Topspieler C Topspieler D Topspieler E Topspieler F Topspieler G Topspieler H bis I und J Topspieler K Topspieler L Topspieler M Topspieler N Topspieler O und P Topspieler Q und R Topspieler S Topspieler T Topspieler U Topspieler V Topspieler W Topspieler X und Y Topspieler Z

 

Home
Nach oben
Topspieler A
Topspieler B
Topspieler C
Topspieler D
Topspieler E
Topspieler F
Topspieler G
Topspieler H bis I und J
Topspieler K
Topspieler L
Topspieler M
Topspieler N
Topspieler O und P
Topspieler Q und R
Topspieler S
Topspieler T
Topspieler U
Topspieler V
Topspieler W
Topspieler X und Y
Topspieler Z

 

Bekannte Spieler CH
Bridge Center Zürich
Bridge Forum
Bridgeerfolge Jörg
Bridge in Zürich
Bridgekonventionen
Bridge-Links
Bridgevereine Schweiz
Do-Turnier Center ZH
Klatsch und Tratsch
Inhaltsverzeichnis
Latest News
Rangliste Schweiz
Resultate Bridge
Turnierkalender CH
Über uns
Unser Hobby: Bridge
Unsere Berufe
Unsere Bridgesysteme
Unsere Gäste
Was ist Bridge?
Wo wohnen wir?

 

 
Bridge Center Zurich
Bridge at Zurich
Bridge links
Swiss Bridge-clubs
Best club-tournament Zurich
Jörg: Success at Bridge
Guestbook
Zürich
Table of contents
Our hobby Bridge
Bridge conventions
Latest news
Rumor and stories
Famous players CH
Swiss tournaments
Our jobs
Our systems
Ranking list CH
Results at Bridge
What is Bridge?

 

Topspieler Schweiz Anfangsbuchstaben "D"

Die vier gemäss unserer Einschätzung besten aktiven Spieler der

schweizerischen Bridgeszene mit dem Anfangsbuchstaben "D":

 

Thierry De Mendez Jean Jacques Dousse Hong Dung Duong Katalin Duong-Horvath Laurence Duc

Zu den "Topspieler" zählen wir all jene, welche entweder zumindest einmal für die schweizerische Nationalmannschaft gespielt haben, mindestens zweimal einen offiziellen schweizerischen Titel erspielt haben, aufgrund ihrer Leistungen Ehren-Erstseriespieler sind oder ganz einfach von uns als gut genug eingeschätzt werden.

As a player of the "top level" we qualify somebody, if she/he played at least one time at an official event for the open swiss national team, if she/he won at least two official national titels, if she/he was so succesful, that she/he is first serie player in Switzerland for the rest of her/his life or if we think she/he is as strong to be qualified for this level.

 

Hier finden Sie: Perla Danon, Luca Della Ca, Francesco De Maria, Thierry de Mendez, Charles De Zurich, Jean-Pierre Derivaz, Jean Jacques Dousse, Pierre Alain Droz, Isabelle Duc, Laurence Duc, Hong Dong Duong und Katalin Duong-Horvath.

Hier finden Sie folgende legendäre Spieler mit dem Anfangsbuchstaben D: Dannemuller Mme, De Januskowski, Alain De Leseleuc, Serge De Muller, De Perregaux, M. de Stoutz, H. de Tscharner, Alice de Weck, Edouard de Weck, Pedro de Zogheb, Loula de Zogheb, Eram Djahanbani, Michel Doche, Jean Duc, Frederic Dufaux, Sabine Dumonteil und Andri Durouvenoz.

 

Danon Perla

Perla Danon wohnt in Lausanne.

Bridge:

Offizielle Titel des Schweizerischen Bridgeverbandes:

Regionale Expertin

(war schon nationale Expertin)

Aktuelle Klassierung:

 

Living in Lausanne.

Bridge:

Official title of the Swiss Bridge Federation:

Regional expert

Actual Classification:

Alle Klassierungen inklusive Vorjahre:

------------- 

Einsätze für die schweizerische Nationalmannschaft: Keine Einsätze

Weitere Einsätze an Teamturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften: Keine Einsätze

Weitere Einsätze an Paarturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften: Keine Einsätze 

Spielt für welchen Verein:

--> Cité Lausanne

Standardpartner: Ghada Mikdashi

Regelmässige Partnerschaften: Nicht bekannt

Ehemalige Partner: Nicht bekannt

Titel an nationalen Titelkämpfen: Keine

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Teamturnieren:

--> Patton de Noèl Bern (2008)

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Paarturnieren:

--> Festival des Bains de Lavey Open (2011)

--> Gstaad (2009)

Beste Klassierung in der Jahreswertung der Schweiz: Nicht bekannt

Grösste Erfolge: Nicht bekannt

Beruf: Nicht bekannt

Hobby: Nicht bekannt

Zivilstand: Nicht bekannt

E-Mail: ---                        Eigene Website:  ---

Kurzzeichen bei Internet-Bridgevereinen: Nicht bekannt

 

Della Ca Luca

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Paarturnieren:

--> Zürich Adventsturnier (2016)

 

De Maria Francesco

Francesco De Maria wohnt in Lugano.

Bridge:

Offizieller Titel des Schweizerischen Bridgeverbandes:

Regionaler Experte

Aktuelle Klassierung:

S

 

 

Living in the southern part of Switzerland, in Lugano.

Bridge:

Official title of the Swiss Bridge Federation:

Regional expert

Actual Classification:

S

Alle Klassierungen inklusive Vorjahre:

S-S-S-Z----S--S-S---S-Z-nc----S-S--S---

Einsätze für die schweizerische Nationalmannschaft: Keine Einsätze

Weitere Einsätze an Teamturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften: Keine Einsätze

Weitere Einsätze an Paarturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften: Keine Einsätze 

Spielt für welchen Verein:

--> Bridgeclub Lugano

Standardpartner: Renato Muneratti

Regelmässige Partnerschaften: Nicht bekannt

Ehemalige Partner: Nicht bekannt

Titel an nationalen Titelkämpfen: Keine

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Teamturnieren:

--> Coupe de Léman (2008)

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Paarturnieren: Keine

Beste Klassierung in der Jahreswertung der Schweiz: Nicht bekannt

Grösste Erfolge: Nicht bekannt

Beruf: Nicht bekannt

Hobby: Nicht bekannt

Zivilstand: Nicht bekannt

E-Mail: ---                        Eigene Website:  ---

Kurzzeichen bei Internet-Bridgevereinen: Nicht bekannt

 

De Mendez Thierry

Thierry de Mendez wohnt in Lausanne.

Bridge:

Offizieller Titel des Schweizerischen Bridgeverbandes:

Maitre national

Aktuelle Klassierung:

 

Living in Lausanne.

Bridge:

Official title of the Swiss Bridge Federation:

Maitre national

Actual Classification:

Alle Klassierungen inklusive Vorjahre:

-A---

Einsätze für die schweizerische Nationalmannschaft: 2012

Weitere Einsätze an Teamturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften: Keine Einsätze bekannt

Weitere Einsätze an Paarturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften: Keine Einsätze bekannt

Spielt für welchen Verein:

--> Contact Genf: NL 2012

Standardpartner: Goijko Zivkovic

Regelmässige Partnerschaften: Bragadir

Ehemalige Partner: Nicht bekannt

Titel an nationalen Titelkämpfen:

--> Schweizer Meister Paar Open (2015)

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Teamturnieren:

--> Coupe du Léman (2016)

--> Léman Vevey (2017, 2015)

--> Lausanne Cité (2016)

--> Patton de Noel Fribourg (2013)

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Paarturnieren:

--> Genf Contact (2013)

--> Marathon du jour Lausanne (2011)

--> Martigny Aprikosenturnier (2017)

Beste Klassierung in der Jahreswertung der Schweiz: Nicht bekannt

Grösste Erfolge: Nicht bekannt

Beruf: Nicht bekannt

Hobby: Nicht bekannt

Zivilstand: Nicht bekannt

E-Mail: ---                        Eigene Website:  ---

Kurzzeichen bei Internet-Bridgevereinen: Nicht bekannt

 

De Zurich Charles

Charles de Zurich, lebt heute vorwiegend in Südfrankreich, hat aber auch noch einen Wohnsitz in Zürich.

Ein Spieler gleichen Namens taucht in den Bridgeanalen auf: Mitglied als Reservespieler der schweizerischen Nationalmannschaft 1953 Helsinki (Rang 5 von 11 Teams) - das war der Vater von Charles - Herbert de Zurich.

Bridge:

Offizieller Titel des Schweizerischen Bridgeverbandes:

---

(war schon nationaler Experte)

Aktuelle Klassierung: nc

 

Born in Switzerland, living in Zurich and in the southern region af France.

Bridge:

Official title of the Swiss Bridge Federation:

---

(was national expert)

Actual Classification: nc

Alle Klassierungen inklusive Vorjahre:

nc-Z-S-Z-Z-Z-nc-S-S-S-S-nc-S--Z----S------------

Einsätze für die schweizerische Nationalmannschaft: Keine Einsätze

Weitere Einsätze an Teamturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften: Keine Einsätze

Weitere Einsätze an Paarturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften:

--> 11. Weltmeisterschaft Paar Open 2002 Montreal (Rang 292 von 327 Paaren) mit Urs Stutz

--> 10. Weltmeisterschaft Paar Open 1998 Lille (Rang 63 (Finalqualifikation) von einer unbekannten Anzahl Paare) mit Urs Stutz

Spielt für welchen Verein:

--> Bridge Corner: 2. Liga 2012-2013, 3. Liga 2009-2011, 1. Liga 2008, NL B 2007

--> Bridge Center Zürich: 2002 1. Liga (Abstieg), 1994-2001 1. Liga

Standardpartner: Zdrakovic Nebojsa (Neby)

Regelmässige Partnerschaften: ---

Ehemalige Partner: Bill Russ, Urs Stutz

Titel an nationalen Titelkämpfen: Keine

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Teamturnieren: Keine

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Paarturnieren:

--> Bern Sommermeisterschaft (1999)

--> Swiss Trophy Zürich, damals noch "Turnier von Horgen" (1989)

--> Zürich Trophy Turicum (2001, 1999)

Beste Klassierung in der Jahreswertung der Schweiz: Nicht bekannt

Grösste Erfolge: Nicht bekannt

Beruf: Bridgeprofi

Hobby: Nicht bekannt

Zivilstand: Nicht bekannt

E-Mail: ---                        Eigene Website:  ---

Kurzzeichen bei Internet-Bridgevereinen: Nicht bekannt

 

Derivaz Jean-Pierre

Jean-Pierre Derivaz wohnt in Veyras.

Bridge:

Offizieller Titel des Schweizerischen Bridgeverbandes:

Nationaler Experte

Aktuelle Klassierung:

 

Living in the western of Switzerland.

Bridge:

Official title of the Swiss Bridge Federation:

National expert

Actual Classification:

Alle Klassierungen inklusive Vorjahre:

---A---------------------------

Einsätze für die schweizerische Nationalmannschaft: Keine Einsätze

Weitere Einsätze an Teamturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften: Keine Einsätze

Weitere Einsätze an Paarturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften: Keine Einsätze 

Spielt für welchen Verein:

--> 4 Tréfles Fribourg: 2016 NL A, 2015 NL B, 2014 NL A

--> Sauvabellin: 1. Liga 2007-2009, NL B 2005-2006

Standardpartner: Nicht bekannt

Regelmässige Partnerschaften: Nicht bekannt

Ehemalige Partner: Nicht bekannt

Titel an nationalen Titelkämpfen:

--> Schweizer Meisterschaft Team Open: 2013

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Teamturnieren:

--> Patton de Noel Bern/Fribourg (2012, 1999)

--> Coupe de Léman (2003)

--> Crans Montana (2017)

--> Monthey (2017, 2012)

--> Yverdon (2005)

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Paarturnieren:

--> Crans Montana (2014)

--> Genf Contact (2009)

--> Leman (2017)

--> Leman Herbstturnier (2015)

--> Marathon de Léman (2014)

--> Lausanne, Marathon du jour (2010)

--> Sitten (2009)

Beste Klassierung in der Jahreswertung der Schweiz: Nicht bekannt

Grösste Erfolge: Nicht bekannt

Beruf: Walliser Kantonsrichter

Hobby: Nicht bekannt

Zivilstand: Verheiratet

E-Mail: ---                        Eigene Website:  ---

Kurzzeichen bei Internet-Bridgevereinen: Nicht bekannt

 

Dousse Jean Jacques

Jean Jacques Dousse wohnt in Bulle.

Bridge:

Offizieller Titel des Schweizerischen Bridgeverbandes:

1. Serie honoraires

Maître national

Aktuelle Klassierung:

A

 

19. Juli 2010

 

Living in the western of Switzerland.

Bridge:

Official title of the Swiss Bridge Federation:

1. Serie honoraires

Maître national

Actual Classification: A

 

Alle Klassierungen inklusive Vorjahre:

A-A-A-A-A-A-A-A-A-A-------A-----S-S

Einsätze für die schweizerische Nationalmannschaft:

--> Schweizer Nationalmannschaft 2001 Teneriffa  (Rang 28 von 35 Teams) mit Hong Dong Duong, Régis Levy, François Stöckli, Firinde Teylouni und Tarik Yalcin

Weitere Einsätze an Teamturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften: Keine Einsätze

Weitere Einsätze an Paarturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften: Keine Einsätze 

Spielt für welchen Verein:

--> 4 Trèfles Fribourg I: NL A 2010 - 2013, NL B 2009, NL A 2007-2008

--> 4 Trèfles Fribourg II: NL A 2006, NL B 2001-2005

Standardpartner: François Stöckli  

Weitere Partnerschaften: Irène Saesseli, Monica Sautaux, Beda Wettenschwiler 

Ehemalige Partnerschaften: Nicht bekannt

Titel an nationalen Titelkämpfen:

--> Schweizer Meister Mixte Paare (2014, 2011)

--> Schweizer Meisterschaft Team Mixte (2016, 2015)

--> Entrainement national (2014)

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Teamturnieren:

--> Patton de Noel Bern (2003, 2000)

--> Léman (2016)

--> Lugano (2012)

--> Monthey (2017)

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Paarturnieren:

--> Crans Montana Sommermeisterschaft (2010, 2008)

--> Festival Suisse (2009, 2004)

--> Genf Ort (2015)

--> Gstaad (2012, 2011)

--> Neuenburg (Littoral) (2012)

--> Lausanne (2009)

--> Marathon de Léman (2001)

--> Martigny Maroniturnier (2009)

Beste Klassierung in der Jahreswertung der Schweiz: Nicht bekannt, Rang 44 2003

Grösste Erfolge: Nicht bekannt

Beruf: Mathematiklehrer

Weitere Hobbys: Nicht bekannt

Zivilstand: Verheiratet

E-Mail: jj.dousse@bluewin.ch               Eigene Website: Keine

Kurzzeichen bei Internet-Bridgevereinen: Nicht bekannt

 

Droz Pierre Alain

Pierre Alain Droz wohnt in Biel.

Bridge:

Offizieller Titel des Schweizerischen Bridgeverbandes:

Nationaler Experte

Aktuelle Klassierung:

 

Living in the western of Switzerland.

Bridge:

Official title of the Swiss Bridge Federation:

National expert

Actual Classification:

Alle Klassierungen inklusive Vorjahre:

------------------------------

Einsätze für die schweizerische Nationalmannschaft: Keine Einsätze

Weitere Einsätze an Teamturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften: Keine Einsätze

Weitere Einsätze an Paarturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften: Keine Einsätze 

Spielt für welchen Verein:

--> Sauvabelin: 2012-2013 NL B, 2011 1. Liga

Standardpartner: Alain Cornu

Regelmässige Partnerschaften: Farideh Hank

Ehemalige Partner: Nicht bekannt

Titel an nationalen Titelkämpfen: Keine

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Teamturnieren: Keine

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Paarturnieren:

--> Berner Wintermeisterschaft (2016)

Beste Klassierung in der Jahreswertung der Schweiz: Nicht bekannt

Grösste Erfolge: Nicht bekannt

Beruf: Nicht bekannt

Hobby: Nicht bekannt

Zivilstand: Nicht bekannt

E-Mail: ---                        Eigene Website:  ---

Kurzzeichen bei Internet-Bridgevereinen: BBO "zordal"

 

Duc Isabelle

-----nc-

 

Duc Laurence

Laurence Duc wohnt in Lausanne.

Bridge:

Offizieller Titel des Schweizerischen Bridgeverbandes:

Nationale Expertin

Aktuelle Klassierung:

 

Living in the western of Switzerland.

Bridge:

Official title of the Swiss Bridge Federation:

National expert

Actual Classification:

Alle Klassierungen inklusive Vorjahre:

-------------S--

Einsätze für die schweizerische Nationalmannschaft: Keine Einsätze

Weitere Einsätze an Teamturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften: Keine Einsätze

Weitere Einsätze an Paarturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften:

12. Weltmeisterschaft Paar Mixte 2006 Verona (Rang 264 von 487 Paaren) mit Stephan Magnusson 

Spielt für welchen Verein: Cité Lausanne

Standardpartner: Stephan Magnusson

Regelmässige Partnerschaften: Dominique Spiesser

Ehemalige Partner: Nicht bekannt

Titel an nationalen Titelkämpfen:

--> Schweizer Meisterin Paar Mixte (2005)

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Teamturnieren:

--> Coupe de Leman (2011)

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Paarturnieren: Keine

Beste Klassierung in der Jahreswertung der Schweiz: Nicht bekannt

Grösste Erfolge: Nicht bekannt

Beruf: Nicht bekannt

Hobby: Nicht bekannt

Zivilstand: Nicht bekannt

E-Mail: Laurence.Duc@bluewin.ch                Eigene Website:  ---

Kurzzeichen bei Internet-Bridgevereinen: Nicht bekannt

 

Duong Hong Dung

Hong Dung (= Vornamen) Duong lebt in Pully, Region Lausanne. Er ist der Lebenspartner von Katalin Duong-Horvath.

Bridge:

 

Offizielle Titel des Schweizerischen Bridgeverbandes:

1. Serie honoraires 

Maître national

Aktuelle Klassierung:

Hong Dung (= first name) Duong is living in the region of Lausanne. He lives together with Katalin Horvath.

Official titles of the Swiss Bridge Federation:

1. Serie honoraires 

Maître national

Actual Classification:

Alle Klassierungen inklusive Vorjahre:

--------A---A-A-A-A-A-A--A-A-A-A-C--------

Einsätze für die schweizerische Nationalmannschaft:

--> Schweizer Nationalmannschaft 2004 EM Malmö (Rang 23 von 33 Teams) mit Bachar Abouchanab, Dmitrij Nikolenkov, Fernando Piedra und Marco Sasselli und Tarik Yalcin 

--> Schweizer Nationalmannschaft Olympiade 2004 Istanbul (Rang 47 von 72 Teams) mit Dmitrij Nikolenkov, Fernando Piedra, Marco Sasselli und Tarik Yalcin

--> Schweizer Nationalmannschaft 2002 Salsomaggiore (Rang 32 von 38 Teams) mit Bachar Abouchanab, Roger Kutner, Marco Sasselli, Jean-Bernard Terrettaz und Tarik Yalcin

--> Schweizer Nationalmannschaft 2001 Teneriffa  (Rang 28 von 35 Teams) mit Jean-Jacques Dousse, Régis Lévy, François Stöckli, Firinde Teylouni und Tarik Yalcin

--> Schweizer Nationalmannschaft 2000 Olympiade Maastricht (Rang 45 von 72 Teams) mit Roger Kutner, Régis Lévy, Fernando Piedra, Firinde Teylouni und Tarik Yalcin

--> Schweizer Nationalmannschaft Open 1999 Malta (Rang 30 von 37 Teams) mit Christian Catzeflis, Régis Lévy, Fernando Piedra, Tarik Yalcin und Gojko Zivkovic

---> Schweizer Nationalmannschaft Open 1997 Montecatini (Rang 31 von 35 Teams) mit Christian Catzeflis, Régis Lévy, Fernando Piedra Firinde Teylouni und Tarik Yalcin

--> Schweizer Nationalmannschaft Open 1991 Killarney (Rang 21 von 26 Teams) mit Duc Bui Minh, Yvan Calame, Frederic Dufaux, Alain Gaschen und Tarik Yalcin

--> Schweizer Nationalmannschaft Open 1989 Turku (Rang 24 von 25 Teams) mit Frederic Dufaux, Gérard Fierz, Mathieu Fivaz, Bohdan Gaede und Alain Gaschen

Einsätze an Teamturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften:

--> 3. offene Europameisterschaft Team Mixte 2007 Antalya (Platz 52 von 71 Mannschaften) mit Katalin Duong-Horvath, Rita Mucha und Alecu Pana

-> 1. offene Europameisterschaft 2003 Menton Team Mixte (Rang 55 von 118 Mannschaften) mit Katalin Duong-Horvath, Rita Mucha, Alecu Pana, Tanja Tomescu und Serban Tomescu

--> 10. Weltmeisterschaft Teams Open 1998 Lille (Rang 33 von 255 Mannschaften) mit Régis Lévy, Firinde Teylouni und Tarik Yalcin 

Weitere Einsätze an Paarturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften:

--> 3. offene Europameisterschaft Paar Mixte Antalya 2007 (Rang 177 von 265 Paaren) mit Katalin Duong-Horvath

--> 1. offene Europameisterschaft Paar Mixte 2003 Menton (Rang 222 von 392 Paaren) mit Katalin Duong-Horvath

--> 4. Europameisterschaft Paar Mixte Monte Carlo (Rang 97 von 320 Paaren) mit Katalin Duong-Horvath

--> 8. Europameisterschaft Paar Open Rom 1995 (Rang 153 von 292 Paaren) mit Tarek Yalcin

--> 5. Europameisterschaft Paar Open Salsomaggiore 1989 (Rang 191 von 200 Paaren) mit Tarek Yalcin

Spielt für welchen Verein:

--> La Chaux de Fonds: NL 2007-2013

--> Citè Lausanne: NL A bis 2004 (und davor viele Jahre)

Standardpartner: Katalin Duong-Horvath 

Weitere Partnerschaften: Stanley Walter

Ehemalige Partnerschaften: Tarek Yalcin 

Titel an nationalen Titelkämpfen:

--> Schweizer Meister Team NL A: 2003, 1998

--> Schweizer Meister Paar Open: 2014, 2004, 2001, 2000, 1990, 1989

--> Schweizer Meister Team Mixte: 2006, 2005, 2004, 2002, 2001

--> Entraînement national (2000, 1997)

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Teamturnieren:

--> Coupe de Léman (2002, 1999, 1997)

--> Crans Montana (2007)

--> Genf Ort (2011, 2006)

--> Léman (2015, 2011)

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Paarturnieren:

--> Bern Sommermeisterschaft (1986)

--> Gstaad (1999)

--> Genf Rivé Gauche (2015, 2007, 2004)

--> Lausanne 2005

--> Martigny Maroniturnier (2006, 2005, 2002)

--> Martigny Aprikosenturnier (2009)

--> Nyon (2011)

--> Sitten (2006, 2005)

Beste Klassierung in der Jahreswertung der Schweiz:

--> Rang 2 (Dauphin de Bridge): 2000

Grösste Erfolge: Nicht bekannt

Beruf: Bridgeprofi

Weitere Hobbys: Nicht bekannt

Zivilstand: Verheiratet mit Hong Dung Duong

E-Mail: ---                  Eigene Website: Keine

Kurzzeichen bei Internet-Bridgevereinen: Ok-Bridge "hdduong"

 

Duong Horvath Katalin

Katalin Horvath Duong ist die Ehefrau von Hong Dung Duong. Sie wohnt in Pully bei Lausanne.

Bridge:

Offizieller Titel des Schweizerischen Bridgeverbandes:

1. Serie honoraires

Maître national

Aktuelle Klassierung:

Born in Switzerland. Living in the region of Lausanne.

Official title of the Swiss Bridge Federation:

1. Serie honoraires

Maître national

Actual Classification:

Alle Klassierungen inklusive Vorjahre:

------------A----------S

Einsätze für die schweizerische Nationalmannschaft: Keine

Einsätze an Teamturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften:

--> 3. offene Europameisterschaft Team Mixte 2007 Antalya (Platz 52 von 71 Mannschaften) mit Hong Duong Dong, Rita Mucha und Alecu Pana

-> 1. offene Europameisterschaft 2003 Menton Team Mixte (Rang 55 von 118 Mannschaften) mit Hong Duong Dong, Rita Mucha, Alecu Pana, Tanja Tomescu und Serban Tomescu

Weitere Einsätze an Paarturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften:

--> 3. Europameisterschaft Paar Mixte Antalya 2007 (Rang 177 von 265 Paaren) mit Hong Dung Duong

--> 1. Europameisterschaft Paar Mixte 2003 Menton (Rang 222 von 392 Paaren) mit Hong Dung Duong

--> 4. Europameisterschaft Paar Mixte Monte Carlo 1996 (Rang 97 von 320 Paaren) mit Hong Dung Duong

Spielt für welchen Verein:

--> La Chaux-de-Fonds: 2007-2013 NL A

--> Cité Lausanne 2004-2006 2. Liga; 2003 2. Liga

Standardpartner: Hong Dung Duong 

Weitere Partnerschaften: Nicht bekannt 

Ehemalige Partnerschaften: Nicht bekannt

Titel an nationalen Titelkämpfen:

--> Schweizer Meister Team Mixte (2006, 2005, 2004, 2002, 2001)

--> Schweizer Meister Paar Open 1. Serie (2010)

--> Schweizer Meister Paar Senioren (2010)

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Teamturnieren: 

--> Coupe de Léman (2002)

--> Crans Montana (2007)

--> Genf Ort (2011)

--> Léman Vevey (2015, 2011)

Siege bei weiteren nationalen oder internationalen Paarturnieren:

--> Genf Rivé Gauche (2015, 2007, 2004)

--> Lausanne (2005)

--> Martigny Maroniturnier (2006, 2002)

--> Martigny Aprikosenturnier (2009)

--> Nyon (2011)

--> Sitten (2006, 2005)

Beste Klassierung in der Jahreswertung der Schweiz: Nicht bekannt, Rang 21 2003

Grösste Erfolge: Nicht bekannt

Beruf: Zahnärtztin

Weitere Hobbys: Nicht bekannt

Zivilstand: Verheiratet mit Hong Dung Duong

E-Mail: ---                  Eigene Website: Keine

Kurzzeichen bei Internet-Bridgevereinen: Ok-Bridge "duong", BBO "boldog" oder "katalin"

 

 

 

Und hier finden Sie einige Detailinformationen über bekannte legendäre Bridgespieler der Schweiz mit dem Anfangsbuchstaben "D", welche entweder leider verstorben sind oder nicht mehr in der Schweiz leben oder ganz einfach nicht mehr aktiv in der Turnierszene aufzufinden sind:

 

Dannenmuller Frau (verstorben)

Weitere Einsätze an Paarturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften:

--> 41. Europameisterschaft Menton 1993 Paar Damen (Rang 59 von 127 Paaren) mit Jackie Carpenter

--> 7. Europameisterschaft Bielefeld 1993 Paar Senioren (Rang 21 von 84 Paaren) mit Jackie Carpenter

 

De  Januszkowski (verstorben)  

Er hatte eine relativ kurze Karriere im Bridge: Nach ein paar Jahren im Turnierbridge in den 50er-Jahren beschränkte er sich auf Rubber Bridge, vor allem im heute nicht mehr existierenden Bridgeclub du Mail.

After a short career in tournament play in the 1950's, his bridge activity was limited to regular rubber bridge play, mainly at the now extinct Club du Mail.

--> Schweizer Nationalmannschaft 1955 Amsterdam (Rang 4 von 13 Teams als Reservespieler)

--> Schweizer Meister Team NL A: 191958, 1957, 1956, 1953

 

De Muller Serge

Serge de Muller, aus Freiburg in der Schweiz, geboren im Jahre 1949, schaffte in der Schweiz die damals zweithöchste (heute dritthöchste) der möglichen Klassierungen, nämlich "Coeur". Damit gehörte er zum erlauchten Kreis der "Top 100" in der Schweiz. Er gewann 1991 den Cup für Spieler der zweiten Serie. Weiter spielte er 1990 an der WM in Genf, weiter nahm er im Jahre 2003 an den 53. südamerikanischen Meisterschaften in Buenos Aires teil. Er spielt zur Zeit Bridge sowohl in Argentinien als auch der Schweiz. Seit 2006 "Bridge Master" des Argentinischen Bridgeverbandes. Ehemaliger Partner in der Schweiz: Pavel Novak.

Serge de Muller, from Fribourg, born in 1949, former "1ere serie coeur in 1989/Switzerland", won in Switzerland in 1991 la Coupe Suisse 2me serie, played the Championnats du Monde de bridge Geneva/1990 in the open category and played the 53me Campeonato Sudamericano de bridge Buenos Aires 2003 in the opens events. He plays bridge in Argentina and Switzerland. Bridge Master from the Argentinian bridge Federation

Serge de Muller, de Fribourg, ne en 1949, ancienne "1ere serie coeur en 1989/Suisse", gagna en Suisse en 1991 la Coupe Suisse 2me serie, joua les Championnats du Monde de bridge Geneve/1990 dans la categorie open et joua le Campeonato Sudamericano de bridge Buenos Aires 2003 dans les categories opens. Il joue au bridge en Argentine et en Suisse.

Seine Bridge-Web site: http://fribourg.com.ar/bridge/                  Website of Serge

BBO-Account: bridge9x

E-Mail: gamaliel1752@Yahoo.fr

 

De Leseleuc Alain  (verstorben)  

--> Schweizer Nationalmannschaft 1981 Birmingham (Rang 17 von 18 Teams) mit Mostafa Aminian, Pierre Collaros, Charly Karrer, Walter Spengler und Selcuk Tuesgul

--> Teilnehmer an der 6. offenen Weltmeisterschaft in Biarritz Open Teams 1982 (Rang 45 von 90 Teams, ab Rang 45 45 alle ex aequo) mit Halit Bigat, Pierre Collaros und Gérard Fierz

--> Schweizer Meister Team NL A: 1984, 1978

 

De Perregaux

--> Schweizer Meister Team NL A: 1950

 

De Stoutz Maxime

Maxime de Stoutz lebte in der Region Freiburg.

Maxime de Stoutz, brother of Robert de Stoutz.

Maxime de Stoutz, frère annè de Robert (mari de la soeur de ma belle-mère). Maxime de Stoutz avait ipousi une demoiselle Felber (du chbteau de Rue) et itait ambassadeur ` Bruxelles et au Japon

--> Schweizer Meister Paar Open: 1951

 

De Tscharner Hans

Regulärer Partner des damaligen Präsidenten des schweizerischen Bridgeverbandes, Marc Hodler.

Regular partner of our then president Marc Hodler.

--> Schweizer Meister Team NL A: 1963, 1962, 1954, 1950

--> Beste Jahresklassierung Schweiz: Rang 2 (Dauphin de Bridge): 1957, 1954

 

De Weck Alice     (verstorben) 

Frau Alice de Weck aus Freiburg in der Schweiz. Topspielerin der Schweiz in den Jahren 1954, 1958 und 1959. Mitglied des schweizerischen Nationalteams in den Jahren 1954 und 1960. Gewinnerin des "Festival de Bridge" im Jahre 1953. Sie war verheiratet mit Edmond de Weck (Gründer des Bridgevereins 4 Trèfles Fribourg im Jahre 1953, damals im Hotel Gambrinus in Fribourg).

Beste Jahresklassierung Damen Schweiz: Rang 1 (Reine de Bridge) 1959, 1958, 1954

Mrs Alice de Weck, from Fribourg. Queen of bridge in 1954, 1958, 1959.

Member of the Swiss team in 1954 and 1960. Winner of the Festival de bridge in 1953.

Alice de Weck était l'épouse d'Edmond de Weck (mariage Weck-Weck) frère du ministre René de Weck bien connu. Edmond avait été, lui, un champion de foot-ball distingué dans l'équipe nationale suisse. Leur fille Jacqueline est devenue Mme Bernard de Muralt; ils habitent la belle maison de la famille situeé ` la rue Pierre-Aeby ` Fribourg, non loin du Musie d'art et d'histoire.

 

De Weck Edouard

Edouard de Weck aus Freiburg, Mathematiklehrer an der "Saint Michel" - Schule in Freiburg schrieb diverse Bridge-Artikel in der lokalen Tageszeitung "La Liberté". Nach seinem Tod übernahm Roger Geissmann diese Kolumne, leider existiert diese heute aber nicht mehr.

Edouard de Weck from Fribourg, mathematician teacher at college Saint Michel/Fribourg, and in the years 1960/1970 a long-time bridge columnist at the local newspaper, La Liberte/Fribourg. After he died Roger Geismann took over as a weekly bridge columnist for a few years but to day it has been discontinued.

****

Edouard de Weck, professeur de mathematiques au College St Michel, Fribourg et ancien redacteur de la rubrique du Bridge dans le journal La Liberte, Fribourg dans les annees 1960/1970. Apres le deces de Edouard de Weck la redaction de la rubrique du Bridge dans le journal La Liberte fut reprise par Roger Geismann pendant quelquels annees et abandonnee a ce jour.

Edouard de Weck est un personnage presque légendaire ` Fribourg. Il a enseigné les mathes et les sciences naturelles au Collège St.Michel, et des centaines de jeunes ont iti fascinis par ses talents. Il a aussi prisidi la fondation de la famille pendant un certain temps. On lui avait donni un surnom. N'ayant pas itudii ` St.Michel, je ne le connais pas.....Sa femme, Agnhs de Weck, est toujours très belle et vit ` Fribourg; nie Gyger, elle était la fille du dernier propriétaire de la papeterie de Marly, située au bord de la Géréne, qui était l'une des plus anciennes de Suisse.

 

De Zogheb Pedro

Pedro de Zogheb trifft man kaum mehr in der nationalen Bridgeszene. Er wohnt in Genf. 1974 erreichte er den 8. Rang an der Olympiade für Mixte-Teams. Seine Frau: Die berühmte Loula Gordon.

Offizielle Titel des Schweizerischen Bridgeverbandes: 1. Serie honoraires 

Living in Geneva. Son palmares Suisse est de: championnat par equipes LNA en 1982 avec Bergues I/Geneve; criterium 1972 avec Etoile/Geneve; coupe open en 1980 avec Bergotop, 1983 avec Spathi; membre de l'equipe nationale Suisse en 1983, et en qualite de capitaine non jouer (non-playing captain) en 1995, 1997.

Official titels of the Swiss Bridge Federation: 1. Serie honoraires 

--> Schweizer Nationalmannschaft 36. Team-Europameisterschaft Open 1983 Wiesbaden (Rang 21 von 24 Teams) mit Nouri Pakzad, Stanley Walter, Fredi Weiss, Leo Weiss und Loula de Zogheb

--> Schweizer Meister Team NL A: 1982

 

De Zogheb Loula (Loula Gordon)   (verstorben)  

Ehefrau von Pedro de Zogheb, geboren als Loula Gordon (in den Vereinigten Arabischen Emiraten), vielleicht die beste Frau, welche bis heute in der Schweiz regelmässig Bridge gespielt hat. Bevor sie in die Schweiz zog, spielte sie für Ägypten und war Mitglied des siegreichen Teams an den ersten olympischen Spielen in Turin (1960). Sie gewann 19974 auch die Mixte-Weltmeisterschaften mit Tony Trad. Ihr Standardpartner war ihr Ehemann Pedro de Zogheb.

Wife of Pedro de Zogheb, formerly Loula Gordon, perhaps the finest woman player to play in Switzerland. Before moving to our country, she played for Egypt and was on the winning team in the first Olympiad in Torino 1960. The 1974 World Championships were held in Las Palmas, Canary Islands and the Mixed Pairs was won by Tony Trad and Loula Gordon --> Loula de Zogheb of Switzerland (Geneva). Her regular partner was her husband Pedro de Zogheb.

--> Beste Jahresklassierung Damen Schweiz: Rang 1 (Reine de Bridge) 1973; Rang 2 (Dauphine de Bridge): 1968

--> Schweizer Nationalmannschaft 36. Team-Europameisterschaft Open 1983 Wiesbaden (Rang 21 von 24 Teams) mit Nouri Pakzad, Stanley Walter, Fredi Weiss, Leo Weiss und Pedro de Zogheb

--> Schweizer Damen-Nationalmannschaft 34. Europameisterschaft Damen Lausanne 1979 (Platz 5 von 16 Mannschaften) mit Enid Asherman, Geneviève Bigat, Sabine Dumonteil und Vera Fierz

--> Schweizer Nationalmannschaft 3. Olympiade Team Damen 1968 Deauville (Rang 6 von 19 Teams) mit K. Arndt, Ginette Grandguillot, Elvira Jung, Yvonne Kutner und Maria Pulver

Weitere Einsätze an Paarturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften:

-> 4. Olympiade Mixte Paare Las Palmas 1974 (Rang 1 von einer unbekannten Anzahl Paaren) mit Tony Trad

Nationale Titel:

--> Schweizer Meister Team NL A: 1982

 

Djahanbani Eram

Eram Djahanbani, ursprünglich wohl aus Ägypten (?), hat viele Jahre die Bridgeszene der Schweiz mitgeprägt. Seit etwa 2001 trifft man sie bei nationalen Turnieren kaum mehr an. Sie wohnt in Genf. Living in Geneva. Sie spielte mit Paolo Giudice.

Alle Klassierungen bis 2001: nc-nc-nc-nc----A--A-A-A-A--------

--> Schweizer Meister Paar Open: 1994

--> Siegerin Entraînement national: 1994

--> Siegerin Genf Trophy (2001)

Beste Jahresklassierung Damen Schweiz:

--> Rang 1 (Reine de Bridge): 1996, 1994

--> Rang 2 (Dauphine de Bridge): 1999, 1998, 1995, 1993

Sieg Paarturnier in Sitten (1997), Sieg Teamturnier Coupe de Léman (1998)

 

Doche Michel

Schweizer Nationalmannschaft:

--> Schweizer Nationalmannschaft Open 8. Welt Team-Olympiade 1988 Venedig (Rang 39 von 56 Mannschaften) mit Halit Bigat, Pierre Collaros, Georges Nicolaidis, Tan Vu Minh und Stanley Walter

--> Schweizer Nationalmannschaft Open 7. Welt Team Olympiade 1984 Seattle (Rang 23 von 54 Teams) mit Pietro Bernasconi, Gerard Fierz, Jordan Latinov, Nouri Pakzad und Stanley Walter

--> Schweizer Nationalmannschaft 1985 Salsomaggiore (Rang 14 von 21 Teams)

--> Schweizer Nationalmannschaft 1984 Olympiade Seattle (Rang 12 von 27 Teams)

--> Schweizer Meister Team NL A: 1987, 1980

Siege bei nationalen oder internationalen Paarturnieren:

--> Bern Sommermeisterschaft (1989)

 

Duc Jean   (verstorben)  

Obwohl er nie im schweizerischen Nationalteam gespielt hat, war Jean Duc einer der besten Spieler der Schweiz. Er gewann viele Turniere in den 50er- und 60er-Jahren. Dann verlor das Interesse am Bridge und wechselte zum Schach. Seine Standardpartner waren Andri Durouvenoz und Tom Fenwick.

Though never a member of the national team, Jean Duc was one of the best Swiss players, winner of numerous competitions in the 1950's and 1960's, until he lost interest in the game and turned his attention to chess. His regular partners were Andri Durouvenoz and Tom Fenwick.

--> Schweizer Meister Team NL A: 1966, 1961, 1959

 

Dufaux Frederic

Frederic Dufaux wohnt in der Westschweiz. Er begann etwa 1985 mit dem Spiel und war schon nach wenigen Jahren in der Nationalmannschaft. Seit etwa 1993 sieht man ihn nur noch sehr selten an nationalen Turnieren.

Living in the western region of Switzerland.

Mitgliedschaft Nationalmannschaft:

--> Schweizer Nationalmannschaft Open 1991 Killarney (Rang 21 von 26 Teams) mit Duc Bui Minh, Yvan Calame, Hong Dong Duong, Alain Gaschen und Tarik Yalcin

--> Schweizer Junioren-Nationalmannschaft 12. Junioren Europameisterschaft 1990 Neumünster (Rang 18 von 21 Teams) mit Alain Gaschen, Jean-François Heche, Régis Levy, Stephan Magnusson und François Savary

--> --> Schweizer Nationalmannschaft Open 1989 Turku (Rang 24 von 25 Teams) mit Duong Hong Dung, Gérard Fierz, Mathieu Fivaz, Bohdan Gaede und Alain Gaschen

--> Schweizer Junioren-Nationalmannschaft 11. Junioren Europameisterschaft 1988 Plovdiv (Rang 19 von 21 Teams) mit Yvan Calame, Mathieu Fivaz, Alain Gaschen und Kristina Thompson

--> Schweizer Junioren-Nationalmannschaft 10. Junioren Europameisterschaft 1986 Budapest (Rang 17 von 19 Teams) mit Yvan Calame, Mathieu Fivaz, Mark Hangartner, Marco Sasselli und Kristina Thompson

Weitere Einsätze an Paarturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften:

-> 1. Junioren Europameisterschaft Fiesch 1991 (Rang 28 von 104 Paaren) mit Alain Gaschen

Nationale Titel:

--> Entraînement national (1991)

Sieg in Sitten (1992)

 

Dumonteil Sabine (2003 verstorben)

She was one of the better players among ladies.

Einsätze für die schweizerische Nationalmannschaft:

--> Damen Nationalmannschaft 38. Europameisterschaft Brighton 1987 (Rang 16 von 19) mit Elisabeth Barbe, Anne Kälin-Crittin, Alicia Fierz, Renata Saporta (ehemals Moretti) und Miriam Varenne

--> Schweizer Damen-Nationalmannschaft 34. Europameisterschaft Damen Lausanne 1979 (Platz 5 von 16 Mannschaften) mit Enid Asherman, Geneviève Bigat, Vera Fierz und Loula Gordon

--> Schweizer Damen-Nationalmannschaft 5. Olympiade Monte Carlo 1976 (Platz 10 von 21 Mannschaften) mit Enid Asherman, Viviana Bernasconi, Marthe Excoffier und Yvonne Kutner und Ada Staffelbach

Einsätze an Teamturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften:

--> 1. Europameisterschaft Team Mixte Bordeaux 1990 (Platz 38 von 96 Mannschaften) mit Wolfgang Achterberg, Jean Besse und Ada Staffelbach

Weitere Einsätze an Paarturnieren bei Welt- oder Europameisterschaften:

-> 1. Europameisterschaft Paar Mixte Bordeaux 1990 (Rang 192 von 367 Paaren) mit Wolfgang Achterberg

 

Durouvenoz André   (verstorben)  

Einer der talentiertesten Spieler, der je in der Schweiz gespielt hat. Er war Teil einer Gruppe mit Pierre Béguin, Jean Besse und wenigen anderen Spielern, welche der schweizerischen Nationalmannschaft zu Ruhm und Ehre in der internationalen Szene in den 50er-Jahren verhalfen. André Durouvenoz war ein sogenannt "natürlicher" Spieler. Er hat wahrscheinlich nie ein Bridgebuch geöffnet, aber er hatte das Talent, das richtige zur richtigen Zeit zu tun. Mit  Jean Besse als Partner erreichte er im schweizerischen Team eine sehr hohe Performance. Zu nennen ist die Bronzemedaille an den Europameisterschaften in Beirut im Jahre 1962 und der fünfte Rang an den olympischen Spielen (New York, 1964). Er war auch ein sehr guter Tennisspieler. Seine Standardpartner waren Pierre Béguin, Jean Duc und Jean Besse.

One of the most gifted players the Swiss has known. He was a member of the group, with Pierre Béguin, Jean Besse and a handful of others, who were making a name for the Swiss team on the international scene in the 1950's. André Durouvenoz was a "natural" player. He probably never opened a bridge book but had a way of doing the right thing at the right time. With Jean Besse as partner, he took part in some of the brightest performances of the Swiss team; namely a bronze medal at the European Championship in Beyrouth in 1962 and a fifth place at the Olympiad in New York in 1964. He was also an excellent tennis player. His most frequent partners were Pierre Béguin, Jean Duc and Jean Besse.

--> 2. Team Olympiade 1962 New York (Rang 5 von 29 Teams) mit Bernasconi, Jean Besse und Georges Catzeflis

--> Schweizer Meister Paar Open: 1955, 1954

--> Schweizer Meister Team NL A: 1964, 1959

--> Schweizer Nationalmannschaft 1964 2. Welt Team Olympiade New York (Rang 5 von 29 Teams)

--> Schweizer Nationalmannschaft 1962 Beirut (Rang 3 von 12 Teams)

--> Schweizer Nationalmannschaft 1954 Montreux (Rang 7 von 15 Teams)

--> Schweizer Nationalmannschaft 1952 Dublin (Rang 8 von 13 Teams)

 

Home Nach oben Topspieler A Topspieler B Topspieler C Topspieler D Topspieler E Topspieler F Topspieler G Topspieler H bis I und J Topspieler K Topspieler L Topspieler M Topspieler N Topspieler O und P Topspieler Q und R Topspieler S Topspieler T Topspieler U Topspieler V Topspieler W Topspieler X und Y Topspieler Z

Copyright by Dr. Jörg Zinsli & Marie-Louise Zinsli, Schweiz