Schlemmlizit Zass
Home Nach oben 1 Treff Zass 1 Karo Zass Edelfarben Zass 1 Ohne Zass 2 Treff Zass 2 Karo Zass 2 Herz Zass 2 Pik Zass 2 NT Zass 3 in Farbe 3 NT Zass 4 Treff bis 5 Pik Zass Schlemmlizit Zass

 

Home
Nach oben
1 Treff Zass
1 Karo Zass
Edelfarben Zass
1 Ohne Zass
2 Treff Zass
2 Karo Zass
2 Herz Zass
2 Pik Zass
2 NT Zass
3 in Farbe
3 NT Zass
4 Treff bis 5 Pik Zass
Schlemmlizit Zass

 

Bekannte Spieler CH
Bridge Center Zürich
Bridge Forum
Bridgeerfolge Jörg
Bridge in Zürich
Bridgekonventionen
Bridge-Links
Bridgevereine Schweiz
Do-Turnier Center ZH
Klatsch und Tratsch
Inhaltsverzeichnis
Latest News
Rangliste Schweiz
Resultate Bridge
Turnierkalender CH
Über uns
Unser Hobby: Bridge
Unsere Berufe
Unsere Bridgesysteme
Unsere Gäste
Was ist Bridge?
Wo wohnen wir?

 

 
Bridge Center Zurich
Bridge at Zurich
Bridge links
Swiss Bridge-clubs
Best club-tournament Zurich
Jörg: Success at Bridge
Guestbook
Zürich
Table of contents
Our hobby Bridge
Bridge conventions
Latest news
Rumor and stories
Famous players CH
Swiss tournaments
Our jobs
Our systems
Ranking list CH
Results at Bridge
What is Bridge?

 

Das Schlemmlizit

 

Die Voraussetzungen für einen Schlemm

Die Voraussetzungen für einen Schlemm sind die folgenden:

Kleiner Schlemm

Genügende Stärke:

à Spiel in „Ohne“: 33+ HP

à „Farbspiel“: 33+ Punkte (oder die richtigen Schlüsselkarten als Kompensation)

 

Kontrollen:

In keiner Farbe darf der Gegner die Möglichkeit haben, sofort zwei Stiche abzuziehen (in drei Farben brauchen wir also Erstrundenkontrolle, in einer mindestens Zweitrundenkontrolle).

 

Schöne Trumpffarbe:

Der Gegner darf höchstens einen Stich in der Trumpffarbe gewinnen können. Und dies nur dann, wenn kein Stich in einer Nebenfarbe abgegeben werden muss.

 

Genügend Asse nötig:

Es dürfen nicht zwei Asse fehlen (ausser man habe eine Chicane in einer Farbe, in der die Partnerschaft das Ass nicht hat).

 

Grosser Schlemm

Genügend Stärke:

„Ohne“-Spiel: 37+ HP

„Farbspiel“: 37+ Punkte (oder die richtigen Schlüsselkarten als Kompensation)

 

Kontrollen:

Erstrundenkontrolle in jeder Farbe

 

Trumpfqualität:

Mit 8-9 Trümpfen braucht man AKQ, mit 10+ Trümpfen reichen AK

Ein Spieler darf die Ass-Frage erst dann anwenden, wenn er weiss, dass es keine Farbe gibt, in welcher die Partnerschaft nicht zumindest Zweitrundenkontrolle besitzt.

In der Regel werden also zuerst Cue-bids gezeigt. Dies gilt auch nach Relais-Sequenzen, wenn eine Farbe nicht kontrolliert ist. Lässt ein Spieler eine Farbe, in der er einen Cue-bid machen könnte, aus, und hat auch sein Partner in dieser Farbe keine Erst- oder Zweitrundenkontrolle, dann ist ein Schlemm nicht spielbar und man lizitiert die Trumpffarbe, ohne weitere Abklärungen zu tätigen.

Hat der Partner eine Länge in einer Nebenfarbe gezeigt, sollte man dort nur mit einer Figur einen Cue-bid machen, nicht aber mit einer Kürze. Hat man in einer solchen Situation eine Kürze und damit einen Cue-bid vermieden, erhält aber später nochmals die Gelegenheit, in dieser Farbe einen Cue-bid zu machen, so ist er erlaubt (und zeigt somit Singleton oder Chicane).

Ob man einen Schlemm versuchen soll, ist oft ein heikler Entscheid und braucht viel Erfahrung. Hier einige Gründe, die sie in zweifelhaften Situationen positiv werten sollten: 

à Man hat schöne Längen mit guten Mittelkarten (z.B. AKJ1087 oder KQ1097).

à Die Trumpffarbe ist solide (die 10 oder der Bube in Trumpf ist immer positiv).

à Je mehr Trümpfe die Partnerschaft hat, um so mehr Spielvarianten hat man.

à Ein Doppelfit ist oft sehr erfreulich.

à Ein Singleton/Chicane in einer Farbe, in der der Partner nichts oder eine Länge mit bloss

     dem Ass (oder halt dem König) hat, ist sehr erfreulich.

à Eine hohe Figur in der Länge des Partners ist oft sehr wertvoll.

à Schnelle Kontrollen in kürzeren Farben (König oder noch besser das Ass).

Selbstverständlich gibt es auch negative Indikationen, die eher gegen einen Schlemm sprechen:

à Längen mit wenigen HP und wenig Mittelkarten (z.B. Q106543, KJ732).

à Schlechte Trumpfqualität (z.B. bei A862 vis à vis 10743 nützen auch 34 HP nichts).

à Nur 8 Trumpfkarten in der Partnerschaft und keinen Fit in den Nebenfarben.

à Mehrere Doubletons.

à Konzentration von hohen Figuren in Kürzen (z.B. AQ vis à vis KJ).

à Kleine Figuren in Kürzen (z.B. Jx, Qx).

à Spiegelhände (überall gleiche Längen wie der Partner).

à Singleton in der Länge des Partners, insbesondere dann, wenn er mehrere Figuren in dieser

     Farbe hat.

 

Ass-Fragen

Kommen wir zuerst zu unseren Konventionen, mit welchen wir nach den Assen und den Königen fragen.

Crash

Kennt man die exakte Verteilung, ist das Relais Ass-Frage (das nachfolgende Relais ist Königsfrage, danach folgt die  Damenfrage). Dabei werden jeweils nur die 4 Karten abgefragt, dies nach dem Schema Crash (Colour-Rank-And-SChape):

Wenn die erste Frage auf Stufe 2, 3 oder 4 erfolgt:

 

Crash Stufe 1: 1 oder 4 Asse

Crash Stufe 2: 0 oder 3 Asse

Crash Stufe 3: 2 Asse der gleichen Farbe (rot oder schwarz)

Crash Stufe 4: 2 Asse des gleichen Ranges, also in den Edel- oder in den Unterfarben

Crash Stufe 5: 2 Asse ungleicher Farbe/ungleichen Ranges, also ª und ¨ oder © und §

 

Analog geht es nach dem nächsten Relais mit den Königen und später den Damen weiter.

Die Ansage des vollen Spiels in der Trumpffarbe respektive einer Farbe, in welcher der Partner 4+ Karten gezeigt hat, ist nie Relais (dann ist die nächst höhere Ansage Relais).

 

Wenn die zweite oder dritte Frage mit „5 ♣“ oder höher gemacht wird:

 

Crash Stufe 1: 0 oder 3 Könige (Damen)

Crash Stufe 2: 1 oder 4 Könige (Damen)

Crash Stufe 3: 2 Könige (Damen) der gleichen Farbe (rot oder schwarz)

Crash Stufe 4: 2 Könige (Damen) des gleichen Ranges, also in den Edel- oder in den Unterfarben

Crash Stufe 5: 2 Könige (Damen) ungleicher Farbe/ungleichen Ranges, also ª und ¨ oder © und §

 

Wenn die erste Frage auf Stufe „4 NT“:

 

Crash Stufe 1: 1 oder 4 Asse

Crash Stufe 2: 0 oder 3 Asse

Crash Stufe 3: 2 Asse  

 

Wenn die erste Frage auf Stufe „5 ♣“ oder höher erfolgt:

 

Crash Stufe 1: 0 oder 3 Asse

Crash Stufe 2: 1 oder 4 Asse

Crash Stufe 3: 2 Asse

Hat der Antwortende eine Figur gezeigt, kann man abklären, in welcher Farbe diese Figur ist. Statt der ersten Relaisfarbe lizitiert man einfach die nächst höhere Farbe (oder Ohne), welche nicht Trumpf sein kann (man also nicht 4+ Karten gezeigt hat). Die Antworten sind wie folgt:

 

Bei einer gezeigten Figur:

 

Stufe 1: Figur in der längsten Farbe (bei zwei gleich langen: In der unteren Farbe)

Stufe 2: Figur in der zweitlängsten Farbe

Stufe 3: Figur in der zweitkürzesten Farbe

Stufe 4: Figur in der kürzesten Farbe

 

Bei zwei gezeigten Figuren: 

Stufe 1: Figuren in den beiden längeren Farben

Stufe 2: Figuren in den beiden kürzeren Farben 

 

Bei drei gezeigten Figuren: 

Stufe 1: Die Figur fehlt  in der kürzesten Farbe

Stufe 2: Die Figur fehlt in der zweitkürzesten Farbe

Stufe 3: Die Figur fehlt in der zweitlängsten Farbe

Stufe 4: Die Figur fehlt in der längsten Farbe

 

Auch hier bei zwei gleich langen Farben: Zuerst die untere Farbe zeigen.

 

Kontriert der Gegner ein Relais des Fragenden, lizitiert der Antwortende wie ohne Kontra“ weiter, wenn er das Ass oder mindestens den König zu zweit in der kontrierten Farbe hat, wobei „Rekontra“ die erste Stufe ist. Andernfalls wartet er Partners „Rekontra“ ab und bietet dann seine Antworten. Bietet der Gegner hingegen nach einem Relais eine Farbe, zeigt „pass“ die erste Stufe (Partners „Kontra“ ist dann strafend, die erste Farbstufe wieder Relais), „Kontra“ ist Strafvorschlag (bietet der abfragende Partner die nächste Stufe ist dies Relais, der Partner soll also sein Blatt weiter beschreiben), die nächstmögliche Ansage zeigt die zweite Stufe der Antworten auf das Relais und so weiter. Kontriert der Gegner eine Antwort auf ein Relais, so ersetzt „pass“ des Fragenden sein „Relais“ (der Antwortende rekontriert, wenn er vorschlagen will, dass dies gespielt wird (der abfragende Spieler passt oder geht mit der Ansage der nächsten Stufe in die Relaissequenz zurück), ansonsten bietet er ganz normal in Stufen und zeigt so sein Blatt), „Rekontra“ des abfragenden Spielers ist zum spielen. Bietet der Gegner nach einer Antwort innerhalb der Relais-Sequenzen, ersetzt „pass“ des Fragenden das Relais, „Kontra“ ist demgegenüber strafend. Kontriert nun der antwortende Spieler, schlägt er ein Strafkontra vor (der fragende Spieler passt oder bietet die nächste Stufe, um wieder in die Relaissequenz zu kommen), ansonsten zeigt er seine weitere Verteilung respektive seine Schlüsselkarten. 

Der Antwortende kann jederzeit aus den Relaissequenzen aussteigen, indem er eine andere Ansage wählt. Damit wird ab Stufe des vollen Spiels der Endkontrakt bestimmt.

 

Roman-key-card-Blackwood

„4 NT“ ist in der Regel "Roman-Key-Card-Blackwood". Die 5 zu zeigenden Karten sind: Die 4 Asse und der Trumpf König.

Beachte:          Fehlen uns zwei dieser Schlüsselkarten spielen wir den Schlemm nicht.

Denn fehlen zwei Asse fällt man meistens, fehlt ein Ass und der Trumpf König sind die Erfüllungschancen meist unter 50% (wenn der König falsch liegt oder sonst was passiert wie ein Schnapper oder eine schlecht liegende Nebenfarbe).

4 NT

5 §:

4 oder 1 Ass von 5 (inklusive Trumpf König)

 

5 ¨:

3 oder 0 Asse von 5 (inklusive Trumpf König)

 

5 ©:

2 Asse von 5 ohne Trumpf Dame

 

5 ª:

2 Asse von 5 plus Trumpf Dame

 

5 NT:

2 Asse von 5 und eine Chicane

 

6 §:

1 Ass und Chicane § (oder eine ranghöhere Chicane bei Treff als Trumpf)

 

6 ¨:

1 Ass und Chicane ¨ oder ranghöhere Chicane (Herz od. Pik) bei Karo als Trumpf

 

6 ©:

1 Ass und Chicane © (oder Chicane ª bei Herz als Trumpf)

Danach wird rollend nach den Königen und der Trumpf Dame gefragt. Ist der Relais die Trumpffarbe, so ist die übernächste Stufe zu lizitieren, da die Ansage der Trumpffarbe das Lizit abschliesst. 

Die Antworten sind wie folgt: 

à Stufe 1:

Habe Trumpf Dame nicht

à Stufe 2:

Habe Trumpf Dame, 0 Könige

à Stufe 3:

Habe Trumpf Dame und einen König

à Stufe 4:

Habe Trumpf Dame und zwei Könige

à Stufe 5:

Habe Trumpf Dame und drei Könige

Man beachte: Den bereits nach „4 NT“ gezeigten König zeigt man nicht ein zweites Mal.

Welches ist die Trumpffarbe? 

à Sicher eine Farbe, die unterstützt worden ist.

à Wurden zwei Farben unterstützt, so gilt jene Farbe als Trumpffarbe, die zuletzt unterstützt

     wurde.                  Beispiel:   Pik bei 1 ª - 2 © - 3 © - 3 ª

à Wurde keine Farbe unterstützt, aber eine wiederholt, so gilt diese als Trumpffarbe

     (z.B. Herz bei einem Lizit wie 1 © - 2 ¨ - 2 © - 4 NT)

à Ist kein dargestellter Fall eingetroffen, so ist es die letztlizitierte Farbe

     (also Pik bei 1 ¨ - 1 © - 1 ª - 4 NT)

Ist man an der Trumpf Dame nicht interessiert (z.B. weil man sie selbst hat), kann man mit der Ansage von "5 NT" auch direkt nach den Königen fragen.

6 §:

Ich habe keinen (oder drei) weitere(n) König(e)

6 ¨:

Ich habe einen (oder vier) weitere(n) König(e)

6 ©:

Ich habe zwei weitere Könige gleicher Farbe (Crash)

6 ª:

Ich habe zwei weitere Könige gleichen Range (Crash)

6 NT:

Ich habe zwei weitere Könige ungleicher Farbe und ungleichen Ranges (Crash)

Man beachte also: Hier ist „5 NT“ nicht „Josephine“. „5 NT“ als „Josephine“ spielen wir nur, wenn direkt (ohne Umweg über die Ass-Frage) nach den hohen Figuren in der Trumpffarbe geforscht wird. Hat man nach den Assen gefragt und braucht man einfach noch eine Ergänzung in einer Farbe, um den grossen Schlemm spielen zu können, so macht man in dieser Farbe einen Cue-bid auf Niveau 6. Der Partner lizitiert nun 7, wenn er in dieser Farbe die Dame zu zweit, einen Doubleton oder eine nicht bereits gezeigte Kontrolle (Erst- oder Zweitrundenkontrolle) hat.

 

ª A8742

 

ª KQ

© AK52

 

© Q1064

¨ Q5

 

¨ AK764

§ 83

 

§ AQ

 

 

 

1

-

1 NT

2 ©

-

2 ♠

3

-

3 ♠

4 ©

-

4 NT

5 ♣

-

5

5 ♠

-

5 NT

6

-

7     

 

Bekanntlich sind die Ansagen nach "4 NT" nicht eindeutig, beispielsweise zeigt man "5 §" je nach dem 0 oder 3 der 5 Schlüsselkarten.

Der nach den Assen Fragende geht von der negativen Variante aus und lizitiert 5 in der Trumpffarbe, wenn der kleine Schlemm mit 0 Schlüsselkarten beim Antwortenden nicht spielbar ist. Hat der Antwortende nun aber statt 0 tatsächlich drei Schlüsselkarten, so lizitiert er 6 in der Trumpffarbe, wenn er nichts weiters zeigen kann, hat er einen weiteren König, so macht er in dessen Farbe einen Cue-bid.

Machfolgendes Beispiel zeigt die Problematik beim natürlichen Lizit (bei „Zass“ und „Crash“ stellt sich das Problem nicht):

 

ª 9

 

ª A874

© AK954

 

© Q963

¨ AK42

 

¨ QJ63

§ 1062

 

§ A

 

 

 

Zass:

 

1

-

1 NT

2 ♣

-

2

3

-

3

3 NT

-

4 ♣

4 ♠

-

4 NT

5

-

6 ♣    

6

-

7

pass

 

 

 

Bei „Zass“ kennt man beim Eröffner nach „6 “ die exakte Verteilung sowie die roten Asse und Könige.  

Wir bereits gezeigt kann man nach der Ass-Frage via "4 NT" auch eine Chicane zeigen.   

Hat man selbst eine Chicane, darf man grundsätzlich nicht nach den Assen fragen. Zeigt nämlich die Antwort, dass der Partnerschaft ein Ass fehlt, weiss der Fragende ja nicht, ob es sich um jenes in seiner Chicane-Farbe handelt und er kann daher nicht beurteilen, auf welcher Stufe gespielt werden kann.  

Eine Ausnahme ist dann zu machen, wenn man bereits die Chicane zeigen konnte: Dann kann man nach den Assen fragen, der Antwortende zeigt aber ein allfälliges Ass in der Chicanefarbe nicht! Eine Ausnahme ist auch der „Exclusion Roman Key Card Blackwood“, da hier gleichzeitig die Chicane gezeigt wird. 

Anders verhält es sich auch dann, wenn der Partner bereits in einer Cue-bid-Sequenz hat gezeigt, dass er kein Ass in der Chicane-Farbe hat.

Zwei Beispiele: 

ª AQ10864

 

ª K952

© 8

 

© AK64

¨ A32

 

¨ KQ864

§ J86

 

§ -

1 ♠ - 1 NT

2 ♠ - 2 NT

3 - 3

4 ♣ - 4

5 - 7 ♠

ª AK754

 

ª Q832

© K742

 

© AQ5

¨ 987

 

¨ -

§ A

 

§ KQJ963

1 ♠ - 1 NT                             

2 ♣ - 2                                 

2 - 2 ♠                                

3 NT – 4 ♣                            

4 ♠ - 4 NT                             

5 ♠ - 7 ♠                                

5er-Edelfarben: Da der linke Spieler nach „4 §“ nicht „4 ¨“ sondern „4 ª“ lizitiert hat, verneint er eine Kontrolle in Karo und hat daher das Karo As nicht. Also kann der rechte Partner nun trotz seiner Chicane in Karo nach den Assen fragen.

 

Der Gegner interveniert nach der Ass-Frage

Lizitiert der Gegner nach der As-Frage (und vor unserer Antwort) auf Stufe 5 eine Farbe, so spielen wir die Konvention „DOPI“.

Der Name hilft beim Memorieren.                                                                                      

à pass („PI“ = pass 1) hingegen 1 (oder 4) von 5 Assen

.à Kontra („DO“ = Double 0) zeigt 0 (oder 3) von 5 Assen

à Die nächste Stufe zeigt 2 Asse ohne Trumpf Dame

à Die zweite Stufe 2 Asse plus die Trumpf Dame

à und so weiter

Nicht identisch ist es bei „Crash“: „pass“ zeigt die erste Stufe, „Kontra“ ist Strafvorschlag, die erste Stufe zeigt die zweite Stufe der Antworten und so weiter.

Das weitere Lizit ändert sich nicht.

Bei einer Intervention auf Stufe 6 hingegen spielen wir DEPO (Double = even number (gerade Anzahl Asse), pass = odd number of real aces (ungerade Anzahl Asse)):

à "Kontra" zeigt also 0, 2 oder 4 der fünf Asse

à "pass" zeigt 1, 3 oder 5 Asse

Weiter verwenden wir folgende Schlemm-Konventionen

Nur die Ass-Frage allein genügt natürlich für das Schlemmlizit nicht.

 

Splinter

Wichtig sind auch Splinter-Ansagen, wie wir sie in verschiedenen Situationen verwenden. Kontriert der Gegner einen Splinter, so zeigt ein Rekontra immer Erstrundenkontrolle in dieser Farbe (und zwar von beiden Spielern unserer Partnerschaft). Die Ansage der Trumpffarbe verneint Schlemminteresse, die restlichen Ansagen sind Cue-bid (respektive "4 NT" ist 5-Ass-Blackwood).

Das nachfolgende Beispiel zeigt die Effizienz dieser Konvention bei einem natürlichen System (bei „Zass“ braucht es sie hier nicht):

ª AJ9632

 

ª KQ875

© 8

 

© A764

¨ A

 

¨ Q83

§ A8652

 

§ 7

Zass:                                       5er-Edelfarben:

1 ♠ - 1 NT                              1 ♠ - 4 ♣ (Splinter)

3 - 3 ♠                                 4 - 4 ♥

3 NT – 4 ♣                             4 NT – 5 ♠

4 - 7 ♠                                 5 NT – 6 ♣

pass                                        6 - 7 ♠

                                               pass

           

                                               „6 ¨“ zeigt Interesse an 7, die nicht bekannte 5er-ª

genügt hierfür.

 

Cue-bid

„Cue-bids“ zeigen in ökonomischer Weise Erst- oder Zweitrundenkontrolle. Allerdings zeigen wir eine Zweitrundenkontrolle - basierend auf einem König - nur dann, wenn wir selbst zum Handspieler werden; einen Singleton können wir aber bei einem angestrebten Farbkontrakt immer als Zweitrundenkontrolle ansagen, es sei denn, er befinde sich in einer natürlich vom Partner gezeigten Farbe (dieser also dort Figuren versprochen hat).

Kontriert der Gegner einen Cue-bid, so zeigt ein Rekontra immer Erstrundenkontrolle in dieser Farbe (und zwar von beiden Spielern unserer Partnerschaft). Die Ansage der Trumpffarbe verneint Schlemminteresse, die restlichen Ansagen sind Cue-bid (respektive "4 NT" ist „5-As-Blackwood“).

 

Trumpffarbe auf 5er-Stufe

„5 in der Trumpffarbe“ fragt nach dem Schlemm. Der Partner sagt diesen an, wenn er zwei der drei Topfiguren in Trumpf hat.

Auch dies sei an einem Beispiel gezeigt:

ª J10873

 

ª AQ64

© AK2

 

© 76

¨ A

 

¨ Q10732

§ AKQ4

 

§ 92

Zass:                           5er-Edelfarben 

1 ♣ - 2                      1 ♣ - 2

2 - 2 ♠                     2 ♠ - 3

2 NT – 3 ♣                 3 - 3 NT

3 - 3 ♠                      5 ♠ - 6 ♠

4 ♣ - 4                      pass

4 - 4 NT

5 ♣ - 6 ♣

6 ♠ - pass

 

Lizit der Gegnerfarbe über der Manchehöhe

Hat der Gegner einmal interveniert und lizitiert man über der Manchehöhe diese Farbe, so fragt man den Partner an, ob er Zweitrundenkontrolle (oder besser) in der Gegnerfarbe hat. Mit Zweitrundenkontrolle lizitiert er den kleinen Schlemm, mit Erstrundenkontrolle macht er einen Cue-bid in der Gegnerfarbe.

Wir

Gegner

Wir

Gegner

Bedeutung der Ansagen

1 ª

2 §

Kontra

pass

 

3 ¨

 

4 ª

pass

 

5 §

pass

5 ª:

 

Habe keine Zweitrundenkontrolle Treff

 

 

6 §:

 

Habe Erstrundenkontrolle Treff

 

 

6 ª:

 

Habe Zweitrundenkontrolle Treff

 

 

Josephine 

Last but not least verwenden wir die Josephine-Konvention. Das Lizit von "5 NT" zeigt Interesse am Gross-Schlemm in der vereinbarten Farbe. Die Antworten sind wie folgt:

6 ♣ = man hat maximal die Dame in Trumpf

6 = man hat das Trumpf Ass oder den Trumpf König, es fehlt aber die Trumpf Dame

6 = man hat entweder das Trumpf Ass oder den Trumpf König, weiter die Trumpf Dame

6 ♠ = man hat das Trumpf Ass und den Trumpf König, nicht aber die Trumpf Dame

6 NT = man hat alle drei Topfiguren in Trumpf) 

ª AK1053

 

ª Q87

© KJ63

 

© -

¨ K

 

¨ AQJ7652

§ J72

 

§ AKQ

Zass:                           5er-Edelfarben 

1 ♠ - 1 NT                   1 ♠ - 2

2 ♣ - 2                      2 ♠ - 3 ♠

2 - 2 ♠                     4 - 5 NT

3 ♠ - 4 ♣                     6 ♠ - 7 ♠

4 - 5 ♣                      pass

5 - 5 NT

6 ♣ - 7 ♠

pass

Beim 5er-Edelfarben-System ist „2 ª“ ein Relais und zeigt ein Blatt mit 14-15 HP; der Partner lizitiert „3 ª“, da er ein pointiertes Blatt hat; mit einem ausgeglichem Blatt könnte er die ª-Farbe auch mit „2 NT“ zeigen. Zur Erinnerung: „3 §“ wäre Relais. „4 ¨“ zeigt explizit den Karo König, so dass der rechts sitzende Spieler nur noch Interesse an der Trumpfqualität hat.

 

Quantitative Ansagen nach Sans Atout

Zu den quantitativen Geboten vgl. das Folgelizit nach den „Sans Atout - Eröffnungen“.

Home Nach oben 1 Treff Zass 1 Karo Zass Edelfarben Zass 1 Ohne Zass 2 Treff Zass 2 Karo Zass 2 Herz Zass 2 Pik Zass 2 NT Zass 3 in Farbe 3 NT Zass 4 Treff bis 5 Pik Zass Schlemmlizit Zass

 

Copyright by Dr. Jörg Zinsli & Marie-Louise Zinsli, Schweiz