Latest News 2002
Home Nach oben Latest News 2001 Latest News 2002 Latest News 2003 Latest News 2004 Latest News 2005 Latest News 2006 Latest News 2007 Latest News 2008 Latest News 2009 Latest News 2010

 

Home
Nach oben
Latest News 2001
Latest News 2002
Latest News 2003
Latest News 2004
Latest News 2005
Latest News 2006
Latest News 2007
Latest News 2008
Latest News 2009
Latest News 2010

 

Bekannte Spieler CH
Bridge Center Zürich
Bridge Forum
Bridgeerfolge Jörg
Bridge in Zürich
Bridgekonventionen
Bridge-Links
Bridgevereine Schweiz
Do-Turnier Center ZH
Klatsch und Tratsch
Inhaltsverzeichnis
Latest News
Rangliste Schweiz
Resultate Bridge
Turnierkalender CH
Über uns
Unser Hobby: Bridge
Unsere Berufe
Unsere Bridgesysteme
Unsere Gäste
Was ist Bridge?
Wo wohnen wir?

 

 
Bridge Center Zurich
Bridge at Zurich
Bridge links
Swiss Bridge-clubs
Best club-tournament Zurich
Jörg: Success at Bridge
Guestbook
Zürich
Table of contents
Our hobby Bridge
Bridge conventions
Latest news
Rumor and stories
Famous players CH
Swiss tournaments
Our jobs
Our systems
Ranking list CH
Results at Bridge
What is Bridge?

 

Latest News 2002

 

Home Nach oben Latest News 2001 Latest News 2002 Latest News 2003 Latest News 2004 Latest News 2005 Latest News 2006 Latest News 2007 Latest News 2008 Latest News 2009 Latest News 2010

 

2 TREFF-SEMIFORCING (30.12.2002)

Interessiert, sich weiter zu entwickeln, sehen Sie nach, wie Sacha und Jörg die Eröffnung "2 Treff" einsetzen.

DONNERSTAGSTURNIER (26.12.2002)

Das Center-Donnerstagsturnier findet auch am 26.12.2002 und am 2. Januar 2003 statt. Das gibt uns mal wieder die Gelegenheit, Sie auf unsere diversen Auswertungen zu diesem Turnier hinzuweisen. Sie finden hier topaktuell die Ranglisten, eine Liste mit den grünen Punkten aus diesem Turnier, eine Zusammenstellung der Paare auf dem Treppchen, wer wie oft gewonnen hat und wer wie oft unter den ersten drei war. Viel Spass.

"JUNIOREN" (UND JUNGGEBLIEBENE) AUFGEPASST (17.12.2002)

Am 1./2. März findet für die jüngeren BridgerInnen der Schweiz ein Ski- und Brigdeplausch in Engelberg statt. Auch Neueinsteiger sind herzlich willkommen, Bei Fragen steht Beda Wettenschwiler sehr gerne zur Verfügung (--> beda_wettenschwiler@yahoo.com).

1. FINALE ENTRAÎNEMENT NATIONAL (14./15.12.2002)

Mucha-Pana füren vor Frölicher-Nikitine nach dem ersten Finalwochenende. Interessiert an einer spannenden Hand!

BERGUES GENF 1 ERNEUT SCHWEIZER MEISTER (11.12.02)

Bergues Genf schlägt Fribourg nach 64 Händen mit 21 Imp Vorsprung.

PATTON DE NOÈL IN BERN (8.12.2002)

Sieg für Irene Saesseli, dies mit Fernando Piedra, Renie Dafflon und Hedy Grey.

SCHLUSSRANGLISTE ENTRAÎNEMENT RÉGIONAL (7.11.2002)

Schöner (Zürcher-) Sieg für Hans Jacquemard - Hanif Zahir, akzeptabler 8. Rang für Juno Boillat - Marie-Louise Zinsli als zweitbestes Paar der deutschen Schweiz.

SCHLUSSRANGLISTE DES ENTRAÎNEMENT NATIONAL - ENDE QUALIFIKATION (1.12.2002)

Folgende Paare haben sich fürs Finale qualifiziert:

Fredy Weiss - Leo Weiss   18.9   15.3   21.8   18.3   25.0   22.1   20.7   24.2   166.3
Fernando Piedra - Irène Saesseli   13.3   15.8   21.1   16.8   16.8   10.8   15.7   22.6   132.9
Paula und Dale Sheather   16.1   18.3   20.8   14.7   9.5   19.2   19.3   12.0 (1 129.9
Chantal Hämmerli - Ruth Nikitine   19.9   21.8   14.1   15.6   20.4   10.7   15.0   12.0 (1 129.5
Rita Mucha  Alexandru Pana   13.8   15.0   17.4   16.6   22.2   17.3   9.0   17.2   128.5
Nikolas Bausback - Darina Langer   15.1   11.8   23.7   15.6   14.8   11.8 (* 16.6   17.8   127.2
Susy Frölicher - Nicolas Nikitine   16.4   12.0 (1 19.7   13.7   15.0   21.1   12.3   15.7   125.9
                                     

SIMULTANIE EUROPEÈNNE (29.11.2002)

Edward Vliegen - Derek Ward belegen in der europäischen Rangliste den tollen zehnten Rang.

USCHI MÜLLER-BIONDI VERÖFFENTLICHT IHRE LEBENSGESCHICHTE (28.11.2002)

Uschis erstes Buch ist erschienen. Details findet Ihr hier:

Weitere mögliche Bezugsadressen: Orell Füssli: www.books.ch

http://www.books.ch/suche=3-8267-5430-1 = direkt; http://www.libri.de = Deutschland

TEILNEHMER FINAL ENTRAÎNEMENT REGIONAL (27.11.2002)

Hier finden Sie die Finalteilnehmer.

EIN WEITERER ZÜRCHERISCHER AUFSTEIGER AUS DER 4. LIGA (26.11.2002)

Ein Bravo an Istvan Kotai, Martha Link, Uschi und Fredi Müller, Elisabeth Thommen, Hans Ott und Karl-Anton Zahn. Leider steigt aber ZBC mit Captain Pomsar zusammen mit Winterthur I in die 5.Liga ab.

ENTRANNEMENT REGIONAL - SCHLUSSSTAND QUALIFIKATION ZÜRICH (22.11.02)

Folgende vier Paare sind fürs Finale in Bern qualifiziert: Hanif Zahir - H. Jacquemard, Perlhefter - Demuth, Derek Ward - Adel El Safty und Marie-Louise Zinsli - Juno Boillat! Bravo.

BARRAGEMATCH NL A - NL B (22.11.2002)

Barragematch NL A / B: Etoile I : Bergues II 117 : 105, Etoile Genf verbleibt in der NL A, dies nachdem Bergues zur Halbzeit klar (57:14) führte.

CHAMPIONNAT 1. LIGA GRUPPE OST (21.11.2002)

Aufgrund eines Entscheides der Rekurskommission wurde das Resultat zwischen Corner IV (Zahir) und Center III (Künzli) zugunsten des Center-Teams leicht angepasst. Auf die Tabelle hat dies rangmässig keinerlei Einfluss.

HALBFINALS NL A (20.11.02)

Nur dank des Carry Overs konnten sich die beiden erstplatzierten nach der Round Robin fürs Finale qualifizieren: Im Finale stehen Bergues Genf und Fribourg.

2. LIGA - AUFSTIEG VON CORNER VIII (20.11.2002)

Es ist geschafft - der Corner-Nachwuchs steigt in die erste Liga auf. Ein Bravo an John Weissweiler, Nicole Schauer, Angelica Tschudi, Marcel Aebi, Joachim Hegener, Simon Morton und Bruno Tanner. Leider steigt Corner VI in die 3. Liga ab (Marga Bloch, Kitty Goldner, Nicole Oppenheim, Gertrud Zimmermann, George Berkovits).

3. LIGA - SCHAFFHAUSEN UND LUZERN I STEIGEN AUF, ZBC I AB (20.11.2002)

Der Verein "Bridge Center Zürich" stellt im Jahre 2002 leider keine Mannschaft in der dritten Liga.

Daf|r schafften zwei regelmdssige Gdste und (und Mitglieder des) Bridge Center Zürich den Aufstieg - das Training zahlt sich aus: Franz Marty und Gregor Brägger mit dem Team Schaffhausen. Abgestiegen ist leider ZBC I mit Szvllosy, Bauen, Fabriccotti, Kowarik, Übersax und Rüegg.

Ebenfalls aufgestiegen ist Luzern I mit dem Ehepaar Bendel, Vreni Winter, Peter Hobbins und Andri Stalder.

TOPAKTUELL BERICHTE AUS DER 3. UND 4. LIGA REGION ZÜRICH (16.11.2002)

In der 3.Liga ist die Situation dusserst spannend, mehrere Mannschaften können noch aufsteigen. Leider fehlen uns die letzten Resultate, so dass wir nur den Stand nach 5 Runden kennen. Wir warten gerne auf weitere Resultate --> mailto:joerg.zinsli@bluewin.ch

4. Liga: Oberland I mit Nici Nikitine setzte auch am zweiten Wochenendes seinen Aufstiegstrip unbeirrt fort und realisierte souverdn den direkten Aufstieg Weg in die 3. Liga auf. Center 7 (mit Captain Marie-Louise Zinsli) hat ihr Ziel Ligaerhalt relativ problemlos geschafft - Rang 4 mit 108 Punkten, bravo. Allerdings hdtte man eine zweiten Rang durchaus ereichen können. Nächstes Jahr sollten die Ziel hvher gesteckt werden (so der Webmaster). Absteiger sind Mittelland III und Höfe I, sie müssen den Gang in die Promotion antreten.

ENTRAÎNEMENT NATIONAL (15.11.02)   

Es führen nach 6 Runden nach wie vor die Gebrüder Weiss vor Hämmerli-Nikitine.

CHAMPIONNAT / INTERKLUB NL A, NL B, 1. und 2. LIGA (STAND 9.11.2002)

Die Mannschaft Center Zürich I mit Fredy und Leo Weiss sowie Sacha Wigdorovits und Jörg Zinsli steigen nach einem nur einjährigen Abstecher in die NL B souverän wieder in die NL A auf. Erst im letzten Match, als weitgehend alles gelaufen war, verlor man noch ein Spiel klar. Aus der NL A steigt Corner I mit T. Andersson / J. Badran / A. Haidorfer / V. Kemper / D. Nikolenkov / M. Wunderli ab. Corner II mit L. Caroni / H. Gwinner / D. Langer / G. Link / R. Nikitine haben sich dagegen erfreulicherweise in der obersten Liga halten kvnnen, dies mit einem schvnen sechsten Rang. Etoile Genf muss in die Barrage gegen das zweitplatzierte Team der NL B (Bergues Genf mit G. Allier / Bally / Farina / Gaede / Varenne) und hat dabei durchaus Chancen, sich zu halten. Aus der 1. Liga in die NL B steigt erfreulicherweise ein z|rcherisches Team auf: Corner IV in der Besetzung M. Cidecian / S. Mack / H. Nägeli / I. Nägeli / D. Ward / H. Zahir / D. Zumstein auf. Kompliment an die Mannschaft, welche bereits im Vorjahr am Aufstieg "geschnuppert" hatte. Damit stellt der Corner im folgenden Jahr 3 von 8 Teams in der NL B - fast eine Corner-Klubmeisterschaft. Center II (Husten) steigt leider in die zweite Liga ab. Aufsteiger aus der 2. Liga ist Baden I, die beiden Center-Teams schafften den Ligaerhalt.

CHAMPIONNAT/INTERKLUB (Stand 2.11.02)

Topaktuell die neusten Resultate!!!!!!!!!!!!!!!!!! Erste Ergebnisse aus NL A/B, 1.-4. Liga.

Wir sind auf Ihre Meldungen angewiesen: Fax: 01 - 9463934, email joerg.zinsli@bluewin.ch

SIMULTANÈE SUISSE (23.10.02)

Uschi Husten belegt den schönen zweiten Rang.

ENTRAÎNEMENT NATIONAL (26.10.02)   

Es führen nach 5 Runden die Gebrüder Weiss vor Hämmerli-Nikitine.

EIN GUTER FREUND IST NICHT MEHR BEI UNS (26.10.2002)

Eine sehr traurige Information hat uns erreicht: Unser allseits hochgeschätzter William "Bill" Russ ist in der vergangenen Nacht gestorben. Wir sind sehr traurig. Er hinterlässt eine grosse Lücke in der schweizerischen Bridgeszene.

Bill war immer ein Lichtblick unter dem Bridgevolk: Intelligent, immer für ein Spässchen zu haben, Liebhaber eines sehr aggressiven Bridgestils war er immer wieder der Mittelpunkt interessanter Bridgediskussionen. Ich schätzte ihn auch sehr als Partner - es war immer etwas los am Tisch, und wir gewannen zusammen einige Turniere. Viel zu früh musste er gehen. Wir empfinden ehrliche Trauer. 

ENTRAÎNEMENT RÈGIONAL (25.10.2002)

Nach vier von fünf Runden führen Hans Jacquemar - Hanif Zahir vor Norbert Perlhefter - Ernst Demuth und Juno Boillat - Marie-Louise Zinsli. Nach wie vor ist nicht bekannt, wie viele Paare sich fürs Finale qualifizieren (unglaublich ...).

ENTRAÎNEMENT NATIONAL UND REGIONAL (23.10.2002)

Nach der dritten Runde führen beim Entraînement national Nikolenkov - Haidorfer (korrigierte Rangliste!), beim Entraînement régional Hanif Zahir - Hans Jacquemard.

TROPHY TURICUM (20.10.2002)

Sieg für Jacek Kostur - Monica Sautaux vor Aebi - Fredy Weiss. Schvner siebter Rang für Marie-Louise Zinsli (mit Jörg).

MEISTERSCHAFT VON ZUG (13.10.2002)

Sieg für "Gwinner - Link" vor "Pana - Mucha" --> die Zürcher haben also zugeschlagen.

ENTRAÎNEMENT NATIONAL UND RÉGIONAL (13.10.2002)

Nach der zweiten Runde führen beim Entraînement national Chantale Hämmerli - Ruth Nikitine, beim Entraînement rigional Hanif Zahir - Hans Jacquemard.

SCHWEIZERSICHE MIXTE-PAAR-MEISTERSCHAFT IN FRIBOURG (5.10.2002)

Sieger des Paarturnieres sind Tania Tomescu - Serban Tomescu. Die Vertreter der deutschen Schweiz blieben ohne Erfolg. Marie-Louise und Jvrg erlebten in der ersten Sitzung einen rabenschwarzen Tag: Viele (unnötige) Eigenfehler auf beiden Seiten und ein schrecklicher Antilauf beraubten sie bereits jeglicher Chancen auf ein vernünftiges Resultat. Wenigstens gelang einigermassen die Wiedergutmachung in der zweiten Halbzeit: Mit fast 58% gelang die Rehabilitation.

Sieg im Teamwettbewerb für Rita Mucha und Alecu Pana, bravo, zum zweiten Mal in Serie.

TEAMTURNIER "4 ACES" ZÜRICH (28.9.2002)

Das Turnier wurde gewonnen von der Mannschaft Luciano Caroni / Gerry Link / John Meier / Walter Spengler vor Mucha-Pana-Tomescu-Tomescu, Rang 3 f|r Abouchanab/Capone/Piedra/Sasselli, der 4. Rang ging an Weiss/Weiss/Wigdorovits/Zinsli Jörg. Den Preis als bestes Team ohne Spieler der ersten Serie gewann die Mannschaft Silvia Balsiger, Margrit Bettini, Sylvia Carli, Paul Inderbitzin, Heidi Mattes, Ulla Steffen, Marie-Louise Zinsli), welche den hervorragenden 11. Rang belegte. 

ENTRAÎNEMENT NATIONAL UND REGIONAL (27.9.2002)

Nach der zweiten Runde führen beim Entraînement national Chantale Hämmerli - Ruth Nikitine, beim Entraînement rigional Hanif Zahir - Hans Jacquemard.

TURNIER IN NYON (21.9.2002)

Das Turnier wurde mit 66% souverdn von Firinde Teylouni und Regis Levy gewonnen - für Firinde der zweite Sieg in Folge. Beste deutschschweizer Spielerin war Irène Saesseli (zusammen mit Hedy Grey) im fünften Rang, gefolgt auf Rang 6 von Carmello Pennestri - Jörg Zinsli (59.5%). Die restlichen "Zürcher" konnten sich nicht in den vorderen Rängen platzieren.

PRESIDENTSCUP (14.9.2002)

In einer angenehmen Halle eines Gymnasiumgebdudes in Z|rich wurde die Austragung 2002 des "Presidentscup" durchgef|hrt. Gewonnen wurde das Turnier von Jörgs Teamkollegen Charly Karrer und Fredy Weiss, dicht dahinter "Roro" Rolf Rosenberger und Marco Garzetti, Rang 3 ging an Madi Gerstel und Chantal Hdmmerli.

Die Zinsly-Family platzierte sich ebenfalls unter den "Top ten", Jörg mit Urs Stutz auf Rang 7, Marie-Louise hätte ihn erstmals fast geschlagen, sie erreichte mit Ulla Steffen den tollen 9. Rang. Bravo.

Leider konnte sich Jacek Kostur mal wieder nicht beherrschen, seine Partnerin Monica Sautaux verliess aufgelvst das Turnier - pfui Jacek. Die Trophäe geht an den Zürichsee-Bridgeclub

ENTRAÎNEMENT NATIONAL UND REGIONAL (13.9.2002)

Nach der ersten Runde führen bei Entraînement national Hämmerli-Nikitine, beim Entraînement rigional Zahir-Jacquemard.

Trophy Nautilus (1.9.2001)

Sieger sind Irène und Max Saesseli vor Madi Gerstel und Luciano Caroni sowie Uschi Husten und Bodo Weiser.

Open Weltmeisterschaft Montreal (21.8.2002)

Die Italiener Fulvio Fantoni und Claudio Nunes sind die neuen Paarweltmeister. Auf Rang klassierten sich die f|r die USA spielenden Zia Mahmood und Michael Rosenberg. Superstar Mahmood erreichte damit erneut sein grosses Ziel, Paarweltmeister zu werden, nicht. Die Brasilianer Gabriel Chagas und Diego Brenner gewannen die Bronzemedaille.

Bei den Damen gewannen Karen McCallum (sie gewann bereits 1990 in Genf mit Kerri Sanborn) und Debbie Rosenberg. Rang 2 f|r Anne-Frederique Levy und Blandine de Heredia (Frankreich), Rang 3 für Kerri Sanborn und Irina Levitina.

Team Weltmeisterschaft 2002 (Montreal) (29.8.2002)

Einmal mehr Italien: Team-Weltmeister 2002: Gianarrigo Rona (WBF), aufgenommen mit Giorgio Duboin, Norberto Bocchi, Coach Massimo Ortensi, Lorenzo Lauria, Maria Teresa Lavazza, Alfredo Versace und Guido Ferraro.

Rang zwei ging an Indonesien, dies in der Besetzung Eddie Manoppo, Henky Lasut, Frankie Karwur, Denny Sacul, Taufik Asbi & Robert Parasian Tobing, Dritte wurde die Polen mit Cezary Balicki, Adam Zmudzinski, Michal Kwiecien & Jacek Pszczola Leandro Burgay & Carlo Mariani, der ungeliebte vierte Rang ging an Schweden mit Kapitän Fredin.

Den Team-Wettkampf der Damen ging an das Team der USA:

Kerri Sanborn, Jill Meyers, Randi Montin, Irina Levitina, Lynn Deas & Beth Palmer

Senioren-Weltmeisterschaft Paare (30.8.2002)

Sieg f|r die Bulgaren Christo Drumev und Ivan Tamev. Bösiger-Spengler aus Basel schafften den Einzug ins Finale nicht.

Weltmeisterschaft Paare (Final)

Nach vier Sitzungen führen die für die USA spielenden Mahmood/Rosenberg vor den Brasilianern Brenner/Chagas und  den Italienern Fantoni/Nunes.

Endresultat nach vier Sitzungen (Qualifikation Open) an den Paar-Weltmeisterschaften in Montreal (27.8.2002)

Kein schweizerisches Paar kam in die Nähe eines Finalplatzes.

Open:

240.) Roger Kuttner - J.-B. Terretaz 46.39 %
257.) Urs Stutz - Charles De Zurich 45.51 %

Frauen (nur 78 Paare):

47.) Sandra Stutz - Kitty Goldner 48,53 %
67.) Chantal Hdmmerli - Ruth Nikitine 45.47 %

 

Schwerer Stand für Schweizer an den Mixte-Weltmeisterschaften in Montreal (18.8.2002)

Nur wenige Schweizer haben überhaupt den Weg nach Montreal angetreten; und bei der Qualifikation im Mixteturnier taten sie sich schwer. Nach den drei Qualifikationsrunden sind sie wie folgt platziert:

Rang 127 Erhart Maria (A) - Terretaz J.-B. 52,29%
Rang 265 Kitty Goldner - Cygler (CAN) 48.92%
Rang 270 Sandra und Urs Stutz 48.70%
Rang 319 Chantal Hdmmerli - Roger Kuttner 47.51%

Damit ist nur ein halbes Paar der Schweiz in der Finalrunde - Jean-Bernard Terretaz mit der österreichischen Spitzenspielerin Maria Erhart. Sie beendeten das Finale mit 52.47% auf Rang 57, 182 Paare waren für das Finale qualifiziert. Weltmeister wurden Rogers-Meckhstroth aus den USA.

Beim Turnier der nicht für das Finale qualifizierten Paare endete das Ehepaar Stutz mit 49.5% nach den drei Sitzungen auf Rang 112, Goldner-Cygler mit 48.27% auf Rang 135: Hämmerli-Kuttner nahmen dort nicht mehr teil.

Teams des Bridge Center Zürich (10.8.2002)

Die Bildung der Teams, welche unseren Verein (Bridge Center Zürich) vertreten, findet zur Zeit statt. Interessenten wenden sich an einen der Kapitäne oder an Stephan Zucker respektive Bruno Anderegg.

6. Hochzeitstag von Marie-Louise und Jörg (10.8.2002)

Heute vor sechs Jahren haben Jörg und Marie-Louise sich das "Ja-Wort" gegeben.

JÖRG WIRD 40 (29.7.2002)

Nun ist es soweit: Jörg wird 40 Jahre alt. Unser Löwe. Was sagt die Astrologie zum Lvwen? Was zeichnet ihn aus? Vitalitdt, Autorität und Macht zeichnen den im Feuerzeichen geborenen Löwen aus! Er geniesst es, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen und ist grossmütig.

SCHLUSSRANGLISTE (20.7.2002)

TERRETTAZ Jean-Bernard, Nyon, gewinnt mit 1068 Punkten

ENTRAÎNEMENT NATIONAL (17.7.2002)

Hier finden Sie die Spielorte, Termine und das Reglement.

HANNA ZELTNER IS BACK

Hanna Zeltner ist in die Schweiz zurück gekehrt. Wenige Monate nach ihrer R|ckkehr nach Bolivien, welche ohnehin auf zwölf Monate befristet war, kehrte sie in die Schweiz zurück und lud einen kleinen Kreis enger Freunde zu einer "Welcome-back Party" in Glattbrugg ein. Kulinarisch wurden wir von Starkoch Peter Keller verwöhnt. In einer eindrücklichen Rede erzählte Hanna von Ihren Erlebnissen in Bolivien, der immer mehr zunehmenden Kriminalität, die ein freies Leben zumindest sehr erschwert. Hanna hat sich eine Wohnung in Kloten gemietet und wird bald in die Bridgeszene zurück kehren.

TURNIERKALENDER SAISON 2002-2003

Hier finden Sie eine Übersicht über die Turniere. Und hier den aktuellen Turnierkalender.

SCHLUSSRANGLISTE DONNERSTAGSTURNIER BRIDGE CENTER ZÜRICH (30.6.2002)

Rang 1 für Jörg Zinsli (180 Punkte), gefolgt von Fredy Weiss (173) und Kitty Goldner sowie Urs Stutz (je 125).

SCHADE: EIN WEITERES TURNIER WIRD NICHT AUSGETRAGEN

Traurig aber wahr: Sowohl das Turnier in Saanen/Gstaad (5.-7. Juli 02) als auch die Bridgewoche in St. Moritz mobilisiert in diesem Sommer zu wenig Teilnehmer. Fazit: Die Turniere finden nicht statt. Erste Auswirkungen des fehlenden Nachwuchses in der Schweiz? Der Verband ist m.E. gefordert.

NACHTRAG: CHAMPIONNAT DE LAUSANNE (15.6.2002)

Zürcher dominieren in Lausanne: Dimitrj Nikolenkov - Bill Russ vor Weinberg - Schmid, auf Rang drei Irène Saesseli. Hipp hipp hurra und ein grosses Bravo!

EUROPAMEISTERSCHAFTEN TEAMS 2002 (29.6.2002)

Die neuen Europameister sind:

Italien im Open                                -                             Niederland bei den Damen

Schlechtes Abschneiden unserer Vertretung in Italien. Nur sechs Teams liegen hinter unserer Mannschaft. Nur sieben von 36 Spielen konnten gewonnen werden. Vor der letzten Runde präsentiert sich die Rangliste wie folgt:

Final Rankings
Rank Team VPs
1 ITALY 767
2 SPAIN 696.5
3 NORWAY 679
4 BULGARIA 675
5 SWEDEN 665
6 POLAND 659
7 NETHERLANDS 638
8 ENGLAND 637
9 ISRAEL 635
10 FRANCE 629
11 TURKEY 622
12 GERMANY 591
13 ICELAND 589
14 DENMARK 576
15 HUNGARY 572
16 GREECE 570
17 RUSSIA 568
18 CZECH REP 565
19 AUSTRIA 553
20 SCOTLAND 551
21 FINLAND 550
22 LEBANON 547
23 WALES 537
24 IRELAND 525
25 PORTUGAL 523
26 ROMANIA 521
27 MONACO 506
28 CROATIA 502
29 BELGIUM 492
30 SLOVENIA 490
31 UKRAINE 468
32 SWITZERLAND 455
33 FAROE ISLANDS 448
34 YUGOSLAVIA 433
35 LIECHTENSTEIN 384
  SAN MARINO 384
37 CYPRUS 338
38 LATVIA 314

Besetzung des Teams:

Switzerland

SWITZERLAND

Bachar ABOUCHANAB
 
Spieler
Hong Dung DUONG
 
Spieler
Roger KUTNER
 
Spieler
Marco SASSELLI
 
Spieler
Jean-Bernard TERRETTAZ
 
Spieler
Tarik YALCIN
 
Spieler
Jean-Claude MORETTI
 
Kapitdn

Die beste Leistung der drei Paare erbrachten Hong Dung Duong - Yalcin, sie wurden auf Rang 163 von 245  Teilnehmern klassiert. Die zweitbeste Paarung stellten Kutner - Terretaz auf Rang 201, die negativste Bilanz erreichten Abouchanab - Sasselli mit Rang 222. Alle drei Paare erreichten bloss ein negatives Gesamtsaldo.

EUROPAMEISTERSCHAFTEN SENIOREN 2002 (29.6.2002)

Nicht eben erfolgreich verliefen diese Europameisterschaften für das schweizerische Team mit Charly Karrer, Nikolas Nikitine, Max Saesselli, Fredi und Leo Weiss. Man kam nicht über den drittletzten Rang hinaus.

Die Rangliste:

1 FRANCE 371
2 ISRAEL 361
3 DENMARK 347
4 NETHERLANDS 330
5 POLAND 328
6 CROATIA 308.5
7 TURKEY 303
8 CZECH REP 299.5
9 ITALY 293
10 SCOTLAND 292
11 ENGLAND 291
12 GERMANY 279
13 AUSTRIA 266
  SWEDEN 266
15 WALES 248.5
16 IRELAND 228
17 SWITZERLAND Karrer Charly / Niki Nikitine / Saesseli Max / Weiss Fredy / Weiss Leo 211
18 SPAIN 208
19 PORTUGAL 188.5

Die Besetzung des Teams:

Switzerland

SWITZERLAND

Charly KARRER
 
Spieler
Nickolas NIKITINE
 
Spieler
Max SAESSELI
 
Spieler
Fredy WEISS
 
Spieler
Leo WEISS
 
Spieler

Die beste Leistung erbrachten Fredi und Leo Weiss, sie erreichten Rang 81 der 111 Teilnehmer. Niki Nikitine erreichte Rang 98, Charly Karrer Rang 100 und Max Sdsseli Rang 102. Alle Spieler erreichten bloss ein negatives Gesamtsaldo.

SOMMERMEISTERSCHAFTEN VON BERN (22.6.2002)

Rang 1 für Régis Levy - Firinde Teylouni mit 65.8%, schöner zweiter Rang für Jacek Kostur mit Monica Sautaux.

SCHWEIZER DAMEN CUP (16.6.2002)

MADI GERSTEL Chantal Hämmerli, Darina Langer, Renate Moesser und Sandra Stutz gewinnen den "COUPE DAMES SUISSE 2002".
 

EUROPÄISCHE TEAM-MEISTERSCHAFTEN DER SENIOREN (16.6.2002)

Die nächsten zehn Tage kdmpfen in Salsomaggiore Terme, Italien, unser Präsident (Leo Weiss) und Team (Charly Karrer, Max Saesseli und Fredy Weiss) für die Schweiz. Wir dr|üken Daumen!

Freundschaftsturnier des Zürcher Bridgeclubs (15.6.2002)

Thommen-Burri gewinnen vor Rhomberg - von Schoen das Freundschaftsturnier des Zürcher Bridgeclubs.

SCHWEIZER CUP (9.6.2002)

Der Schweizer Cup wurde zur klaren Sache für Lausanne mit Kapitdn Yalcin.

SCHWEIZER CUP (2.6.2002)

Unglückliche Zürcher Mannschaft im Halbfinale: Rita Mucha - Alecu Pana - Urs Stutz - Jörg Zinsli verlieren hauchdünn (ein winziges Imp) gegen Fribourg. Lausanne gewann hoch gegen Basel. Damit kommt es zu einem westschweizerischen Finale.

SWISS TROPHY (1.6.2002)

Das Turnier wird gewonnen von Rita Mucha - Jörg Zinsli vor Cheng - Grande, Ehp. Sheather, Nikolenkov - Haidorfer, David Künzli - Bill Russ und H. Bendel - Peter Hobbins.

SACHA WIRD 50 (23./24.5.2002)

Am Donnerstag vollendete Sacha Wigdorovits sein 50 Altersjahr, am Freitag wurde dies im Kreise seiner besten 120 Freunde (dabei viel Prominenz aus TV- und Print-Medienlandschaft) im ehrenswerten Zunfthaus zur Meise (Zürich) gebührend gefeiert. Bei ausgelassener Stimmung konnte man viel Neues und Lustiges über Sacha erfahren - unseren "Superman" im Business und am Bridgetisch.

JUANS LES PINS (F) (12.5.2002)

Levy-Terretaz enden mit 58.5% auf Platz 8, bravo. Künzli-Gwinner erreichen mit 55.4% Rang 31, Garzetti-Zeltner mit 54.5% Rang 67, Ehp. Urban mit 53.8% Rang 88, Max Saesseli - Fredy Weiss mit 51.3% Rang 158, Cheng-Grande mit 51% Rang 166, Sautaux-Kostur mit 50.5% Rang 177, Künzli-Bigler mit 49.4% Rang 227, Leo Weiss-Karrer mit 46.75% Rang 290, Harriet und Irene Sdsselli mit 45.75% Rang 323, Oppenheim-Wälchli mit 44% Rang 351 und Barbara Hofer - Schöllkopf mit 39.9% Rang 382.

SCHWEIZER CUP (6.5.2002)

Die Halbfinals stehen fest, aus der Region Z|rich / Ostschweiz ist nur noch ein Team dabei. Es spielen einerseits das Team JURA aus Zürich (Rita Mucha, Alecu Pana, Urs Stutz und Jörg Zinsli) gegen Fribourg (Levy) und andererseits Basel (Spengler) gegen das Team Diego (Cap. Tarik Yalcin) aus Lausanne.

STAND KLASSIERUNGEN PER 30.4.2002

Es führt Fernandro Piedra aus Genf mit 778 Punkten vor Jean-Bernard Terrettaz aus Nyon mit 701 Punkten. Weitere Z|rcher: Rang 3 Irhne Sdsselli (593), Rang 5 Hans-Hermann Gwinner (571), Rang 8 Rita Mucha (474), Rang 11 Darina Langer (411), Rang 12 Alexandru Pana (405) und Rang 15 Jörg Zinsli (373).       

VITZNAU (27.4.2002)

Fernando Piedra - Irene Saesseli feiern hauchdünn einen weiteren Erfolg: Mit knappem Vorsprung vor Fredy Weiss - Stephan Zucker gewinnen sie das Turnier im malerisch schönen Vitznau.

LA TOUR DE PEILZ (20.4.2002)

Bally-Allier gewinnen das Turnier im Museum der Spiele. Langer-Gwinner erreichen als beste Paarung aus der Ostschweiz Rang 4.

SCHWEIZER CUP (7.4.2002)

Das Team JURA (Rita Mucha/Alecu Pana/Urs Stutz/Jörg Zinsli) erreichte mit einem Sieg gegen Calati/Dousse/Gravina/Stvckli (Genf/Fribourg) mit 80 Imp Differenz problemlos das Halbfinale.

INT. BASLER MEISTERSCHAFT (13.4.02)

Bei den Basler Meisterschaften gelang es Urs Stutz und Jörg Zinsli, ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Auf den Rängen zwei und drei platzierten sich die Lokalmatadoren Pierre Montel - Ludek Vybiral vor den Zürchern Judith Kalkstein - Siegfried Kalkstein.

SCHWEIZER CUP (7.4.2002)

Das Team JURA (Rita Mucha/Alecu Pana/Urs Stutz/Jörg Zinsli) erreichte mit einem Sieg gegen Genf (Achterberg/Benbassat/Bigat und ein französischer Profi) ebenso wie "the Bidders" von Bill Russ das Viertelfinale. Identisches gelang dem Team Urban gegen die Mannschaft Allier.

RUTGERS CUP - FINALE (3.4.2002)

Das Team Fredi Bernegger / Ugo Scacchi / Rita Mucha / Alecu Pana ist Sieger der Austragung 2001/2002 des Rutgers-Cups. Sie schlugen im Finale das Team Wettenschwiler.

KARFREITAGSTURNIER (29.3.2002)

Gertrud Zimmermann und Gerry Link gewinnen das Karfreitagsturnier in Zürich vor Pierre Collaros und A. Senff.

ZWISCHENSTAND RANGLISTE FEDERATION SUISSE DE BRIDGE (29.3.2002)

Es f|hrt Fernando PIEDRA aus Genf mit 666 Punkten. Bester "Z|rcher" ist Hasi GWINNER auf Rang 3 mit 520 Punkten, beste Zürcherin Irène LEPORI mit 515 Punkten, die damit erstmals in ihrer Laufbahn die höchste Klassierung erreicht. Weitere topklassierte Spieler aus der Region Z|rich: Rang 10 WEISS Leo, 358; Rang 11 MUCHA Rita, 351; Rang 12 RUSS William, 333; Rang 13 BAUSBACK Nikolas, 331; Rang 14 LANGER Darina, 322; Rang 17 LINK Gerry, 309; Rang 18 PANA Alexandru, 308; Rang 19 NIKITINE Ruth, 305; Rang 22 ZINSLI Jörg, 276; Rang 24. WEISS Fredy, 275

BRIDGE-FORUM (24.3.2002)

Endlich ist es da - unser Bridgeforum. Hier können Sie sich zum Thema Bridge oder zu unserer Webseite äussern. Sie können auch miteinander Bridgeprobleme diskutieren oder Fragen an uns stellen.

!!!! Viel Spass !!!!

CRANS MONTANA (17.3.2002)

Toller Erfolg für Irene Lepori: Sie gewinnt das Mixte von Crans Montana. Die Resultate des Opens und des Teams ebenfalls auf unserer Homepage. Und eine Hand aus Crans gefällig?

ZÜRI MEISTERSCHAFT (2./3.3.2002)

Den Teamwettkampf gewinnen Susi Frölicher / Rita Mucha / Alecu Pana / Jörg Zinsli vor Fredi Weiss / LeoWeiss / Charly Karrer / Beda Wettenschwiler. Das Paarturnier gewinnen Sheater/Smith aus der Innerschweiz.

SCHWEIZER CUP OPEN (1.3.2002)

Das Team Mucha/Pana/Stutz/Zinsli gewinnt das zürcherische Duell gegen Berkovits/Bloch/Gerstel/Zimmermann mit 46 Imp und steigt ins Achtelsfinale auf.

SCHWEIZER MEISTERSCHAFTEN TEAM OPEN (23.2.2002)

Erfolgreiche Titelverteidigung durch Thomas Andersson / Leo Weiss / Hugo Zeltner / Jörg Zinsli, dies mit einem ausserordentlich hohen VP-Durchschnitt pro Match von 21. Der Abstand der Mannschaft auf Rang 2 (Russ/Nikolenkov/Taciuc/Domescu) betrdgt damit 21 VP. Für Hugo, Jörg und Leo war es bereits der vierte Sieg bei diesem Anlass, der dritte in den letzten vier Jahren (einmal musste die Mannschaft forfait erklären).

3 SPIELER AUS DER OSTSCHWEIZ UNTER DEN TOP-TEN (23.2.2002)

Hans-Hermann Gwinner belegt derzeit mit 499 Punkten Rang 2, Irène Lepori mit 421 Punkten Rang 5 und Bill Russ mit 333 Punkten Rang 10

OLYMPISCHE SPIELE IN SALT LAKE CITY (DEMONSTRATIONSSPORTART) (16.2.2002)

In einem der spielerisch besten und spannenden Finals der letzten Jahre gewann Kanada, vertreten durch Keith Balcombe, Gordon Campbell, Nicholas Gartaganis, Fred Gitelman, Peter Jones and Joseph Silver gegen Polen (Cezary Balicki, Michal Kwiecen, Jacek Poletylo, Jacek Pszczola, Marek Wojciki und Adam Zmudzinski, Alicja Kornasiewicz als Captain) den vierten IOC Grand Prix f|r die "Generali Trophy". Italien gewann in souveräner Manier den dritten Platz gegen Norwegen.

NEU AUF UNSERER HOMEPAGE: DAS TURNIERREGLEMENT (16.2.2002)

Fragen zum Turnierreglement? Auf unserer Homepage finden Sie alle Informationen.

RUTGERS CUP (12.2.2002)

Leaderwechsel beim Rutgers-Cup: Neu auf Rang 1 das Team Beda Wettenschwiler / Fredy Weiss / Leo Weiss / Weissweiler John /  Aebi Marcel / Hashimoto Georges mit 129 Punkten vor dem Team Fredi Bernegger / Ugo Scacchi / Rita Mucha / Alecu Pana mit 121

SCHWEIZER OPEN-PAARMEISTERSCHAFT IN FRIBOURG (9./10.2002)

Die Profispieler setzten sich bei den Schweizer Paarmeisterschaften durch: Capone-Piedra gewinnen vor Saporta-Zimmermann und Alberti-Bausback. Nur sieben Paare aus der Deutschschweiz klassierten sich in der ersten Hälfte, Langer-Gerstel mit dem erfreulichen vierten Rang, Luciano Caroni mit Gerard Allier auf Rang 6, Gwinner-Link finden sich auf Rang 8, Hämmerli-Kutner auf Rang 11, Sautaux-Kostur auf Rang 13, Stutz-Zinsli auf Rang 19 und Schmid-Weinberg auf Rang 22 wieder. Alle anderen blieben (zum Teil deutlich) unter 50%.

Bei der Meisterschaft der Zweitseriespieler vermochte keine Paarung zu glänzen. Am besten schnitten noch Nägelis auf Rang 26 ab, Tschudi-Stalder folgen auf Rang 29.

BRIDGE DEMO-SPORTART AN DER OLYMPISCHEN SPIELEN IN SALT LAKE CITY

Hier finden Sie die aktuellen News.

BESPRECHUNG EINER HAND DES CENTER-KLUBTURNIERS VOM 31.1.2002

Stiche zählen, das ist das A und O im Bridge!

RUTGERS CUP - 2. RUNDE (30.1.2002)

Das Team Team Stutz (Sandra Stutz / Urs Stutz / Bela Urban / Marie-Louise Zinsli / Jörg Zinsli) f|hrt nach 2 von fünf Qualifikationsrunden die Rangliste an, gefolgt von den Teams Husten und Wettenschwiler.

ENTRAÎNEMENT NATIONAL (27.1.2002)

Ein grosses Bravo an Irene Lepori: Sie gewinnt - zusammen mit Piedra - das Finale des Entraînement national

BRIDGE IST DEMONSTRATIONSSPORTART AN DEN OLYMPISCHEN WINTERSPIELEN 2002

Bridge is to be given the opportunity to demonstrate a competition at the 2002 Winter Olympic Games, to be held in Salt Lake City, Utah, USA. The Hilton Hotel in Salt Lake City has been allocated for a bridge attraction to take place February 2-6, before the official opening of the Winter Olympic Games (scheduled for 8 February 2002). Teams in three categories will be invited - Open, Women and Juniors.

Following a successful demonstration in Salt Lake City, work will continue to achieve the aim of having Bridge as an Olympic Discipline at the 2006 Winter Olympic Games in Torino, Italy.

INTERNATIONALE BRIDGEWOCHEN IN ST. MORITZ (JANUAR 2002)

Bill Russ und Leo Weiss werden dritte im Open, Hasi Gwinner und Darina Langer belegen im Mixte Rang 2, Ruth Nikitine, Ulrich Auhagen, Nikolas Bausback, Hans-H. Gwinner, Gerry Link schliesslich werden zweite im Team-Wettkampf (26.1.2002)

FESTIVAL SUISSE IN FRIBOURG (12.1.2002)

Sieg des Ehepaars Sheater aus Vitznau. Alecu Pana klassiert sich auf Rang 6, Bill Russ auf Rang 11, Michael Kleinschmidt - André Stalder  auf Rang 14, Hashimoto-Wettenschwiler erreichen Rang 21 und das Ehepaar Zinsli Rang 32. Die restlichen Paare aus der Deutschschweiz erreichten die 50%-Marke nicht.

LISTE DER TEILNEHMER AN DER SCHWEIZER MEISTERSCHAFT PAAR/OPEN

Die Teilnehmer stehen fest. Sie finden sie hier.

RUTGERS CUP IST GESTARTET - ERSTE RESULTATE (9.1.2002)

Es f|hrt Team Stutz/Stutz/Zinsli/Zinsli vor Team Husten

DREIKVNIGSTURNIER BRIDGE CENTER ZÜRICH (6.1.2002)

Madeleine Gerstel - Susi Hochuli gewinnen vor Fredy Weiss - Stephan Zucker und Monica Tobler - Paul Inderbitzin

 

 

 

Home Nach oben Latest News 2001 Latest News 2002 Latest News 2003 Latest News 2004 Latest News 2005 Latest News 2006 Latest News 2007 Latest News 2008 Latest News 2009 Latest News 2010

Copyright by Dr. Jörg Zinsli & Marie-Louise Zinsli, Schweiz