1 Karo Precision
Home Nach oben

 

Home
Nach oben
1 Treff Precision
1 Karo Precision
Edelfarben Precision
1 NT Precision
2 Treff Precision
2 Karo Precision
2 Herz Precision

 

 

Bekannte Spieler CH
Bridge Center Zürich
Bridge Forum
Bridgeerfolge Jörg
Bridge in Zürich
Bridgekonventionen
Bridge-Links
Bridgevereine Schweiz
Do-Turnier Center ZH
Klatsch und Tratsch
Inhaltsverzeichnis
Latest News
Rangliste Schweiz
Resultate Bridge
Turnierkalender CH
Über uns
Unser Hobby: Bridge
Unsere Berufe
Unsere Bridgesysteme
Unsere Gäste
Was ist Bridge?
Wo wohnen wir?

 

 
Bridge Center Zurich
Bridge at Zurich
Bridge links
Swiss Bridge-clubs
Best club-tournament Zurich
Jörg: Success at Bridge
Guestbook
Zürich
Table of contents
Our hobby Bridge
Bridge conventions
Latest news
Rumor and stories
Famous players CH
Swiss tournaments
Our jobs
Our systems
Ranking list CH
Results at Bridge
What is Bridge?

 

Die Eröffnung 1 ¨

 

 

Die Eröffnung „1 ¨“ zeigt 11-15 HP. In der Regel 2+ Karten in ¨, ausnahmsweise kann es ein Singleton sein.

 

Einen Singleton ¨ hat man dann, wenn man keine 5er-Edelfarbe und keine valable 5er-§ hat. Da wir gefährlich sowie generell an vierter Stelle die Eröffnung „1 NT“ mit 13-15 HP verwenden, ist dies eigentlich nur mit einer Verteilung 4-4-1-4 denkbar, und da sollte man an erster und zweiter Stelle mit 11-12 HP eher passen.

 

Öffnen Sie – abgesehen von der Variante 4-4-1-4 - jede Hand, wenn Sie mindestens 12 HP haben. Besitzen Sie nur 11 HP, öffnen Sie auch an erster und zweiter Position immer, wenn Sie über mindestens 2½ Defensivstiche verfügen und die Wiederansage keine Schwierigkeiten bietet (egal was der Partner lizitiert). Ansonsten kann man an erster bis dritter Stelle „1 NT“ eröffnen (10-11(12) HP). Die Wiederansage „1 NT“ zeigt übrigens tendenziell ein ausgeglichen verteiltes Blatt, gefährlich sowie an vierter Selle dann mit 11-12 HP, ungefährlich hingegen (12)13-15 HP.

 

Abzuschätzen, ob ein Blatt es Wert ist, eröffnet zu werden, braucht viel Erfahrung. Feste Regeln gibt es kaum, nur wegweisende Indizien. So kann man auch mal mit 11 HP eröffnen, wenn man 3 Topstiche und eine lange Farbe hat, vor allem wenn die hohen Karten sich in dieser Farbe befinden. Inklusive Verteilung sollte man aber 14 Punkte haben (für eine 6er-Farbe darf man dabei einen, für eine 7er-Farbe zwei Punkte hinzu zählen). Passen sollte man aber dennoch, wenn man maximal zwei sofort realisierbare Defensivstiche hat.

 

 

 

Beispiele von minimalen Eröffnungen:

 

1 ¨                  mit                  ª KJx                         © xxx             ¨ AKxx          §  xxx

                                               (da AK und KJ in je einer Farbe zu stark für „1 NT“)

 

1 NT (rot)       mit                  ª Qxx             © KJxx           ¨ xxx              § AKx

 

1 ¨                  mit                  ª Kxxx           © A109           ¨ KQ10x        § xx

 

1 ¨                  mit                  ª Qxxx           © AKJ7          ¨ xx                § Qxx

 

1 NT (grün)     mit                  ª Qxx             © KJxx           ¨ Jxx              § Kxx

 

 

Beispiel 4 sollte man an dritter Stelle aber „1 ©“ eröffnen! An dritter Stelle sollte man  durchaus aggressiv öffnen, einerseits um den Gegner zu stören, andererseits um dem Partner zu zeigen, wo man gerne das Ausspiel hätte. Weiter müssen wir dies an dritter und vierter Stelle tun, um den seriös spielenden Partner zu schützen, welcher ja durchaus gewisse Hände an erster und zweiter Stelle mit 12 HP nicht öffnet!

 

Allerdings muss man an vierter Stelle auch noch die "Pikregel" beachten. Zählen Sie Ihre HP zusammen und addieren Sie zum Ergebnis Ihre Pikkarten: Wenn Sie dann nicht mindestens 15 erhalten, sollten Sie passen (denn wir wollen ja nicht für den Gegner öffnen).

 

Die ersten Antworten:

 

 

Eröffner

Antwortender

Bedeutung derAnsagen

1 ¨

pass:

Möglich mit 0-6(7) HP

 

1 © / ª:

(6)7+ HP, 4er-Farbe, mit Kürze in ¨ ab 4 HP möglich; die Ansage ist forcierend für mindestens eine Runde. Zuerst längste Farbe, bei zwei 5er-Farben höhere ansagen, 4er-Farben ökonomisch von unten lizitieren)

 

1 NT:

(6)7-10 HP, keine 4er-Edelfarbe, ausgeglichene Verteilung oder schwach mit 6+ § (zu schwach für „two over one“)

 

Nach all diesen Ansagen entwickelt sich das Folgelizit vollkommen natürlich. Beachten Sie, dass Eröffner ohne Sprung respektive ohne Revers in der Regel Stärken von 11-14(15) HP zeigt, mit einem Sprung oder Revers hingegen schöne 14/15 HP (mit Punkten in den beiden Farben).

 

Die Stärke unseres Systems ist, dass die Ansagen limitiert sind; dies nutzen heisst auch, mit schwachen Blättern mal etwas zu wagen. Lizitieren sie beispielsweise mit à

ª 754 © J852 ¨ 985 § 654 à „1 ©“ und passen  sie die Wiederansage des Partners – der Erfolg wird ihnen recht geben.

 

Eröffner

Antwortender

Bedeutung derAnsagen

1 ¨

2 §:

11+ HP, 4+ § (es folgt unser spezielles Relaissystem (vgl. weiter hinten); mit langer § kann man auch 8-10 HP haben

 

2 ¨:

Inverted minor, 11+ HP, 5+ Karten in ¨ (vgl. unten)

 

2 ©:

(3)4-9 HP, 5er-ª, 4-5 Karten in ©

 

2 ª:

6er-ª, (4)5-8 HP, mit oder ohne Fit in ¨, in der Regel zu passen

 

2 NT:

Natürlich, 11-12(13) HP, ausgeglichen verteilt, keine 4er-Edelfarbe

 

3 §:

13+HP, 4-4-4-1

 

3 ¨:

Barragierend

 

3 ©:

13+ HP, 4-1-4-4

 

3 ª:

13+ HP, 1-4-4-4

 

3 NT:

Zum spielen, in der Regel ausgeglichen verteilt

 

4 §:

5-As-Blackwood mit ¨ als Trumpf

 

4/5 ¨:

Barragierend

 

4 © / ª:

Zum spielen, mindestens 7 Karten in angesagten Farbe, kein Schlemm möglich (sonst „1 ©“ oder „1 ª“ lizitieren).

 

4 NT:

Frage nach den 4 Assen

 

 

Die Sequenz „1 ¨ - 2 ©“ zeigt maximal 9 HP und mind. 5-4 in ª/©, die Sequenz „1 ¨ - 2 ª“ ist natürlich, zeigt eine 6er-Farbe (ohne Qualitätsanforderungen, kann also auch 10xxxxx sein) und ein schwaches Blatt (5-8 HP). Daher zeigt man, wenn man zuerst „1 ª“ ansagt und danach die Farbe wiederholt, immer ebenfalls eine 6er-ª, weiter aber 9-10 HP.

 

Ausnahme: Hat der Eröffner nach „1 ¨ - 1 ©“ respektive „1 ¨ - 1 ª“ nun „1 NT“ lizitiert, ist „2 ©“ respektive „2 ª“ immer noch schwach, in der Regel nun mit einer 5er-Farbe oder einer sehr schlechten 6er-Farbe. Mit 10 HP und 6 Karten in © respektive ª würde man nun wohl über Roudi gehen (vgl. unten).

 

 

1 ¨

1 ©

Bedeutung der Ansagen

Achtung

1 ª:

 

Natürlich, 4+ Karten in ª

 

1 NT:

 

à Gefährlich sowie immer an vierter Position: 11-12 HP sofern ausgeglichen verteilt, ansonsten bis 15 HP möglich

à Ungefährlich an erster bis dritter Position: 12-15 HP

 

2 §:

 

Natürlich, 4+ Karten in §, 9+ Karten in den Unterfarben, in der Regel 5+ ¨ und 4+ § (bei schlechter §-Farbe oder weniger als 15 HP aber auch umgekehrt möglich)

 

2 ¨:

 

Natürlich, 6+ Karten in ¨

 

2 ©:

 

Natürlich, auch mit 3er-© denkbar

 

2 ª:

 

Maximum, natürlich, 5er-ª und 6+ ¨

 

2 NT:

 

2-2-5-4 oder 2-2-4-5 mit Maximum und guten ª-Stoppern

 

3 §:

 

Natürlich, mindestens 5-5 in den Unterfarben, Maximum

 

3 ¨:

 

Natürlich, mindestens 6er-¨, Maximum und schöne ¨-Farbe

 

3 ©:

 

Maximum, 4er-©, tendeziell irgendwo eine Kürze

 

3 ª:

 

Fit in ©, Maximum, Chicane ª

!

3 NT:

 

Nicht definiert, sicher solide ¨-Farbe

 

4 §:

 

Fit in ©, Maximum, Chicane §

!

4 ¨:

 

6er-¨, 4er-©, Singleton §, im oberen Stärkebereich

!

4 ©:

 

6er-¨, 4er-©, Singleton ♠ im oberen Stärkebereich

!

 

 

1 ¨

1 ©

Bedeutung der Ansagen

1 NT

pass:

Zum spielen

 

2 §:

Roudi (vgl. unten)

 

2 ¨:

6-9(10) HP, 4+ ¨

 

2 ©:

5+ ©, zum spielen, 6-9 HP

 

2 ª:

Natürlich, forcierend zum vollen Spiel

 

2 NT:

Transfer §

 

3 §:

Natürlich, mindestens 5-5, forcierend zum vollen Spiel

 

3 ¨:

Natürlich, mindestens 5-5, forcierend zum vollen Spiel

 

3 ©:

6+ ©, schlemmisch (mit Einladungen geht man über „2 §“), 16+ HP

 

3 NT:

Zum spielen, 14+ HP

 

4 NT:

Quantitativ

 

 

 

1 ¨

1 ©

Bedeutung der Ansagen

2 §

pass:

Bessere § als ¨

 

2 ¨:

Lediglich Korrektur

 

2 ©:

Natürlich, zum spielen, 6+ Karten in ©, 6-10 HP

 

2 ª:

Vierte Farbe, forcierend zum vollen Spiel

 

2 NT:

Natürlich, einladend

 

3 §:

Natürlich, nicht forcierend

 

3 ¨:

Natürlich, nicht forcierend, (9)10-12 Punkte, barragierend gegen ª

 

3 ©:

Natürlich, einladend, 11-12 HP

 

3 ª:

Splinter im Fit, Maximum

 

3 NT:

Zum spielen

 

4 ©:

Zum spielen

 

1 ¨

1 ©

Bedeutung der Ansagen

2 ¨

pass:

Natürlich

 

2 ©:

Natürlich, zum spielen, 6+ Karten in ©, 6-10 HP

 

2 ª:

Natürlich, Revers, forcierend zum vollen Spiel

 

2 NT:

Natürlich, einladend, 11-12 HP

 

3 §:

Natürlich, Revers, forcierend zum vollen Spiel

 

3 ¨:

Natürlich, nicht forcierend, (9)10-12 Punkte, barragierend

 

3 ©:

Natürlich, einladend, 11-12 HP

 

3 ª:

Splinter im Fit, Maximum

 

3 NT:

Zum spielen

 

4 §:

Splinter im Fit, Maximum

 

4 ¨:

Einladend zu „5 ¨

 

4 ©:

Zum spielen

 

1 ¨

1 ª

Bedeutung der Ansagen

Achtung

1 NT:

 

11-12 HP, ausgeglichen verteilt

 

2 §:

 

Natürlich, 4+ Karten in §, 9+ Karten in den Unterfarben, in der Regel 5+ ¨ und 4+ § (bei schlechter §-Farbe oder weniger als 15 HP aber auch umgekehrt möglich)

 

2 ¨:

 

Natürlich, 6+ Karten in ¨

 

2 ©:

 

Natürlich, 4 © und 5+ ¨, gutes Blatt

 

2 ª:

 

Natürlich, auch mit 3er-ª denkbar

 

2 NT:

 

2-2-5-4 mit Maximum und guten ©-Stoppern

!

3 §:

 

Natürlich, mindestens 5-5 in den Unterfarben, Maximum

 

3 ¨:

 

Natürlich, mindestens 6er-¨, Maximum

 

3 ©:

 

Fit in ª, Splinter in ©, Maximum

!

3 ª:

 

Maximum, 4er-ª, tendeziell irgendwo eine Kürze

 

3 NT:

 

Nicht definiert, sicher solide ¨-Farbe

 

4 §:

 

Fit in ª, Maximum, Chicane §

!

4 ¨:

 

6er-¨, 4er-ª, Singleton §, im oberen Stärkebereich

!

4 ©:

 

Fit in ª, Chicane in ©

!

4 ª:

 

6er-¨, 4er-ª, Singleton , im oberen Stärkebereich

!

 

1 ¨

1 ª

Bedeutung der Ansagen

2 §

pass:

Bessere § als ¨

 

2 ¨:

Lediglich Korrektur

 

2 ©:

Vierte Farbe, forcierend zum vollen Spiel

 

2 ª:

Natürlich, zum spielen, 6+ Karten in ª, 9-10 HP

 

2 NT:

Natürlich, einladend

 

3 §:

Natürlich, nicht forcierend

 

3 ¨:

Natürlich, nicht forcierend, (9)10-12 Punkte, barragierend gegen ©

 

3 ©:

Forcierend zum vollen Spiel, 5ª und 4+ ©

 

3 ª:

6er-ª, natürlich, einladend, 11-12 HP

 

3 NT:

Zum spielen

 

4 ª:

Zum spielen

 

 

1 ¨

1 ª

Bedeutung der Ansagen

2 ¨

pass:

Natürlich

 

2 ©:

Natürlich, 10+ HP, rundenforcing

 

2 ª:

Natürlich, zum spielen, 6+ Karten in ª, 9-10 HP

 

2 NT:

Natürlich, einladend

 

3 §:

Natürlich, Revers, forcierend zum vollen Spiel

 

3 ¨:

Natürlich, nicht forcierend, (9)10-12 Punkte, barragierend

 

3 ©:

Natürlich, Revers, forcierend zum vollen Spiel

 

3 ª:

Natürlich, einladend, 11-12 HP

 

3 NT:

Zum spielen

 

4 ª:

Zum spielen

 

 

 

1 ¨

1 ª

Bedeutung der Ansagen

Achtung

1 NT

pass:

Zum spielen

 

 

2 §:

Roudi (vgl. unten)

 

 

2 ¨:

6-9(10) HP, 4+ ¨

 

 

2 ©:

Natürlich, 5ª und 4+ ©, 10+ HP, rundenforcing

!

 

2 ª:

5+ ª, zum spielen, bei 6er-ª ist deren Qualität schlecht

 

 

2 NT:

Transfer §

!

 

3 §:

Natürlich, mindestens 5-5, forcierend zum vollen Spiel

 

 

3 ¨:

Natürlich, mindestens 5-5, forcierend zum vollen Spiel

 

 

3 ©:

Natürlich, mindestens 5-5, forcierend zum vollen Spiel

 

 

3 ª:

6+ ª, schlemmisch (mit Einladungen geht man über „2 §“), 16+ HP

 

 

3 NT:

Zum spielen, 14+ HP

 

 

4 NT:

Quantitativ

 

 

 

 

 

 

Roudi

 

 

Eine weitere wichtige Konvention, die wir spielen, ist "Roudi". Der Antwortende, welcher eine Edelfarbe lizitiert hat, erfährt so vom Eröffner einerseits dessen Stärke, andererseits, ob er 3 Karten in seiner Edelfarbe hat oder nicht. Für Roudi braucht es mind. 10 HP, meist hat man in seiner Edelfarbe 5+ Karten (nicht zwingend!).

 

 

1 ¨

1 ©

Bedeutung der Ansagen

Achtung

1 NT

2 §

(„2 §“ = Roudi, Anfrage)

 

2 ¨:

 

11-13 HP, 2er-©

 

2 ©:

 

11-13 HP, 3er-©

 

2 ª:

 

14-15 HP, 3er-©

 

2 NT:

 

14-15 HP, 2er-©

 

3 § / ¨:

 

14-15 HP, 3er-©, Werte in § respektive ¨

!

 

 

 

1 ¨

1 ª

Bedeutung der Ansagen

Achtung

1 NT

2 §

(„2 §“ = Roudi, Anfrage)

 

2 ¨:

 

11-13 HP, 2er-ª

 

2 ©:

 

14-15 HP, 3er-ª

 

2 ª:

 

11-13 HP, 3er-ª

 

2 NT:

 

14-15 HP, 2er-ª

 

3 § / ¨:

 

14-15 HP, 3er-ª, Werte in § respektive ¨

!

 

 

 

Bei den Antworten „3 §“ respektive „3 ¨“ zeigt man zudem eine Schwäche in der anderen Unterfarbe (also z.B. 3 kleine Karten).

 

 

Wie merkt man sich die Antworten nach „Roudi“?

 

 

„2 ¨“ und „2 NT“ verneinen 3 Karten in der Partnerfarbe, wobei „2 ¨à eine minimale und „2 NT“ à eine maximale Hand zeigt. Das Lizit der Partnerfarbe zeigt Fit und Minimum, das Lizit der anderen Edelfarbe Fit und Maximum.

 

 

Mit dieser Konvention kann also unter anderem herausgefunden werden, wie stark der Eröffner ist. Daher macht es keinen Sinn, im folgenden Lizit die Ansage von „2 NT“ einladend für „3 NT“ zu spielen:

 

1 ¨

1 © / ª

 

1 NT

2 NT:

„2 NT“ ist daher in all diesen Fällen Transfer für §.

 

Will man für „3 NT“ mit 13 HP einladen, verwendet man ebenfalls Roudi; zeigt der Partner Maximum, geht man auf "3 NT", sonst bietet man "2 NT" und zeigt so die Einladung.

 

 

Verwendet man die Konvention Roudi, hat dies weitere Konsequenzen:

 

Der Sprung des Antwortenden in seiner Farbe auf die Stufe 3 zeigt mindestens 6 Karten und Schlemminteresse.

 

 

1 ¨

1 ©

Bedeutung der Ansage

1 NT

3 ©:

6+ Karten in ©, 16+ HP, Schlemminteresse

 

4 ©:

6+ Karten in ©, 13-15 HP

 

 

Hat man demgegenüber eine 6er-© und 10-12 HP, möchte also bloss zum vollen Spiel einladen, geht man über „Roudi“. Dort erfährt man alles, was man wissen will.

Auch der Sprung in eine neue Farbe oder in die Farbe des Eröffners hat eine spezielle Bedeutung, zeigt nämlich explizit einen Zweifärber (mindestens 5-5).

 

 

1 ¨

1 ©

 

1 NT

3 §:

13+ HP, 5 ©, 5 §

 

3 ¨:

13+ HP, 5 ©, 5 ¨

 

3 ª:

16+ HP, 6+ ©, Splinter ª

 

Hat man 13+ HP, aber nur 4 Karten der zweiten Farbe, lizitiert man zuerst “Roudi” und danach die Farbe in natürlicher Art und Weise.

 

 

 

Revers

 

Hat der Partner nach einer Eröffnung "Eins in Farbe" ebenfalls auf Stufe 1 geantwortet, so verhält sich das Lizit nach einem (nur ausnahmsweise erlaubten) Revers (zeigt 15 HP und Punkte in den beiden genannten Farben und einen 3er-Fit mit dem Partner) natürlich. Alle Ansagen forcieren bis zum vollen Spiel, einzige Ausnahme ist "2 NT". Diese Ansage verlangt vom Partner, "3 §" zu lizitieren. Der Partner kann in der Folge 3 § passen oder aber eine Farbe ansagen, was ebenfalls nicht forcierend ist.

 

Ein Beispiel:

 

1 ¨

1 ª

 

Achtung

2 ©

2 NT

„2 NT“ verlangt „3 §

 

3 §

pass:

Schwach und lange Treff

 

 

3 ¨ / ©:

Natürlich, schwach

 

 

3 ª:

6er-ª, 9-10 HP

!

 

 

Beachten wir bei diesem Beispiel die ª-Farbe, welche wir ja auch noch auf Stufe 2 lizitieren können.

 

1 ¨

1 ª

Bedeutung der Ansage

Achtung

2 ©

2 ª:

4-9 HP, 5er-ª (mit 6 Karten in ª hätte man sofort „1 ¨ - 2 ª“ lizitiert)

 

 

3 ª:

6+ ª, 11+ HP

!

 

 

 

 

Inverted minors:

 

Um einerseits nicht in „3 NT“ zu landen, ohne alle Farben zu decken, andererseits um schöne Unterfarbenschlemms ansagen zu können verwenden wir die Konvention "Inverted minors".

 

1 ¨

2 ¨:

11+ HP, (4)5+ ¨ (inverted minors), keine 4er-Edelfarbe; Achtung: Gilt auch nach gegnerischer Farbintervention auf der Stufe 1, nicht aber nach einem  Informationskontra (dann zeigt „2 ¨“ 6-10 Punkte, dito „2 NT“ aber längere ¨, „3 ¨“ 11-12 Punkte), einer Intervention „1 NT“ oder einer Intervention „2 §“.

 

Interveniert der Gegner „1 NT“, entfällt also "inverted minors" ebenfalls (Kontra zeigt 8+ HP, 2 § zeigt die Edelfarben, 2/3 ¨ sind natürliche Ansagen). Nach Interventionen mit einer Farbe auf Stufe 1 spielen wir aber nach wie vor "inverted minors", nicht aber nach einer Intervention mit „2 §“ nach „1 ¨“ (dann zeigt „2 ¨“ 6-10, „3 ¨“ 11-12 Punkte).

 

Nach Farbinterventionen auf Stufe 1 und folgender „inverted minor“ - Ansage geht das Lizit absolut genau gleich weiter wie ohne eine Intervention (hat also der Gegner zum Beispiel mit „1 ª“ interveniert, so zeigt  die ª-Ansage Werte in ª und fragt nicht nach Stopper).

 

Die barragierende Ansage auf Dreierstufe kann auch mit weniger als 6 HP gemacht werden, wenn man das Gefühl hat, dass der Gegner die Mehrheit der Punkte hat.

 

Beim Folgelizit geht es in erster Linie darum, die Farben anzusagen, in denen man Stopper für „3 NT“ hat. Man kann aber als Eröffner mit "2 NT" auch gleich Schlemminteresse bekunden (Maximum und gute Werte, knapp unter einer Eröffnung „1 §“, oft mit extremer Verteilung).

Lehnt der Antwortende ab, werden wieder Stopper für „3 NT“ gezeigt.

 

1 ¨

2 ¨

2 ©:

Stopper © für ein SA-Spiel

2 ª:

Stopper ª für ein SA-Spiel, kein ©-Stopper

2 NT:

Schlemmeinladung, 15 HP, oft Zweifärber mit 4+ Karten in ¨, gute Werte im Blatt; die Einladung wird mit „3 ¨“ akzeptiert

3 §:

Stopper § für ein SA-Spiel, keine Stopper in © und ª

3 ¨:

Schwach, barragierend

3 © / ª:

Splinter, Schlemminteresse

3 NT:

Spielvorschlag, überall Stopper

 

 

Alle diese Stopperansagen können auf Seiten des Antwortenden auch vorgezogene Cue-bids (= advanced Cue-bids) sein, was man später damit zeigt, dass man über die Stufe von „3 NT“ geht und Schlemminteresse zeigt.

 

Zeigt der Eröffner einen Stopper für ein „Ohne-Spiel“, lizitiert der Antwortende im gleichen Stil ökonomisch von unten. Er zeigt also ebenfalls Stopper für „Ohne“. Lässt er eine Farbe aus, verneint er dort einen Stopper. Wird eine Farbe ausgelassen und später lizitiert, so zeigt man nun einen halben Stopper (also z.B. Qx oder Jxx) und fragt den Partner nach einem halben Stopper; hat er diesen, lizitiert er „3 NT“.

 

Zeigt der Eröffner mit „2 NT“ sein Schlemminteresse, so kann der Antwortende dies akzeptieren, indem er nun 3 in der Eröffnungsfarbe lizitiert. Anschliessend folgen Cue-bids. Will der Antwortende hingegen keinen Schlemm lizitieren, so zeigt er durch das Lizit einer anderen Farbe wieder ökonomisch Stopper für „3 NT“.

 

Wegen der Konvention "Inverted minors" werden alle direkten Hebungen im Sprung der eröffneten Unterfarbe barragierend gespielt. Das Alertieren ist bei der Hebung auf Stufe 3 angezeigt.

 

1 ¨

3 ¨:

Maximal 10 HP, 5+ Karten in ¨, barragierend; Achtung: Dies gilt auch nach gegnerischer Farbintervention, nicht aber nach Informationskontra (dann zeigt „2 ¨“ 6-10 Punkte, „3 ¨“ respektive „2 NT“ 11-12 Punkte)

 

4 ¨:

Barragierend, 7+ ¨

 

5 ¨:

Barragierend, 8+ ¨

 

 

 

 

Farbansagen auf Stufe 2 / 2 NT

 

 

Die Farbansagen auf Stufe 2 sind vollkommen natürlich.

 

 

1 ¨

2 §:

à 11+ HP, 4+ § (mit schöner 6+ § ab 8 HP möglich)

à Nach einer Eröffnung an dritter oder vierter Stelle zeigt die Ansage 7-11 HP

   und mindestens 5 (eher 6+) Karten in §; sofern der Partner weiter lizitiert,

   kommt das gleiche Lizitverhalten zur Anwendung wie sonst nach

   „two over one“.

 

 

1 ¨

2 ©:

(3)4-9 HP, 5er-ª, 4-5 ©

 

2 ª:

5-8 HP, 6er-ª

 

 

1 ¨

2 NT:

11-12 HP, ausgeglichen verteiltes Blatt, keine 4er-Edelfarbe

 

 

 

Lizit nach Two over one (1 ¨ - 2 §)

 

Wir spielen nach "Two over one" auf Eröffnungen wie folgt:

 

1.)               Alle Ansagen sind natürlich, aber Minimum, in der Regel 11-13(14) HP

 

2.)               Mit 14+ HP ist das volle Spiel in den meisten Fällen garantiert, da der Antwortende in der Regel ja 11+ HP hat. Mit 14-15 HP sagt man einfach die nächste Farbe (à „2 ¨“) an, was ein Relais ist.

 

1 ¨

2 §

2 ¨:

Relais, 14-15 HP

2 ©:

4 ©, 5+ ¨, 11-13 HP

2 ª:

4 ª, 5+ ¨, 11-13 HP

2 NT:

11-13 HP, ausgeglichene Verteilung

3 §:

11-13 HP, 4+ §-Karten (in Ausnahmefällen mit 3er-Farbe und Figur erlaubt)

3 ¨:

(4)5+ ¨-Karten, 11-13 HP

3 ©:

6 ¨, 5 ©, 11-13 HP

3 ª:

6 ¨, 5 ª, 11-13 HP

3 NT:

14-15 HP, ausgegelichene Verteilung, wohl Singleton § (sonst hätte man „1 NT“ eröffnet)

4 §:

5+ ¨, 5+ §, (12)13-15 HP, gute Farben, in © und ª mindestens Zweitrundenkontrolle, 5-As-Blackwood

 

Wiederholt der Antwortende nach Eröffners forcierendem Relais seine Farbe, so hat er eine Idee gehabt und mit einem zu schwachen Blatt (8-10 HP, 6+ Treff) "Two over one" lizitiert.  Diese Ansage kann nun gepasst werden.

 

Daraus ergibt sich auch, dass „1 ¨ - 1 NT“ nur dann eine 6er-§ beinhalten kann, wenn man schwach (6-7/8 HP) ist.

 

Nach dem forcierenden Relais des Eröffners entwickelt sich das Lizit wie folgt:

 

Alle Ansagen ausser dem nächsten Relais in die nächste Farbe sind natürlich. Sie zeigen in der Regel ein „pointiertes“ Blatt also kaum eine ausgeglichen verteilte Hand (Ausnahmen: SA-Ansagen).

 

Hat der Antwortende hingegen nichts spezielles zu zeigen und möchte er lieber hören, was der Partner hat, so lizitiert er einfach die nächste Farbe, was Relais ist und weiter anfragt. Lizitiert er „Ohne“, so hat er die Farbe, in der der Eröffner den Relais machte. Zum Beispiel:

 

1 ¨

2 §

 

2 ¨

2 ©:

Relais, tendeziell ausgeglichen verteiltes Blatt, der Partner

soll zeigen, was er hat

 

2 ª:

Natürlich

 

2 NT:

Habe Relaisfarbe, im Beispiel also ¨

 

3 §:

8-10 HP, 6+ §, nicht forcierend

 

3 ¨ / © / ª:

Natürlich

 

Auch nach dem zweiten Relais zeigt man diese Relais-Farbe mit einem „Ohne-Gebot“. Zur Illustration gleich nachfolgendes Beispiel:

 

1 ¨

2 §

2 ¨ (Relais)

2 © (Relais)

2 NT:

Ich habe neben meinen 4+ ¨ auch noch mindestens 4 ©

 

 

 

 

 

Sprung in eine neue Farbe auf der Stufe 2 oder in „2 NT“

 

 

1 ¨

2 ©:

Natürlich, (3)4-9 HP, 5er-ª, 4-5n ©

 

Danach entwickelt sich das weitere Lizit natürlich.

 

Daraus folgt:

 

Eröffner

Antwortender

Bedeutung der Ansagen

1 ¨

1 ©

 

2 ¨     

2 ©

6er-©, aber 6-10 HP

 

3 ©:

Einladend zum vollen Spiel, 6+ ©, 11-12 HP

 

Neue Farbe:

Natürlich

 

 

1 ¨

2 ª:

Natürlich, 5-8 HP, 6er-Farbe in ª

           

Daraus folgt:

 

Eröffner

Antwortender

Bedeutung der Ansagen

1 ¨

1 ª

 

2 ¨     

2 ª

6er-ª, aber 9-10 HP

 

3 ª:

Einladend zum vollen Spiel, 6+ ª, 11-12 HP

 

Neue Farbe:

Natürlich

 

 

Springt man nach der Eröffnung „1 ¨“in „2 NT“, so zeigt dies ein ausgeglichen verteiltes Blatt ohne 4er-Edelfarbe und 11-12 HP.

 

 

1 ¨

2 NT

3 §:

Natürlich, nicht passbar

3 ¨:

Zum spielen

3 © / ª:

Natürlich, 5er-Farbe, man hat zusätzlich eine 6er-¨

 

 

Sprung in eine neue Farbe auf der Stufe 3

 

Doch nun zu etwas speziellem, nämlich den Sprüngen in eine neue Farbe der Stufe 3. Diese machen wir explizit nur mit 4-4-4-1 verteilten Händen ab Eröffnungsstärke. Selbstverständlich müssen wir einen Fit in der Partnerfarbe haben. Wir lizitieren direkt die Farbe des Singletons.

 

1 ¨

3 §:

12+ HP, Singleton in §, ¨-Fit, explizit 4-4-4-1

 

1 ¨

3 ©:

12+ HP, Splinter in ©, Fit in Partnerfarbe, explizit 4-1-4-4

 

3 ª:

12+ HP, Splinter in ª, Fit in Partnerfarbe, explizit 1-4-4-4

 

Diese Konvention spielen wir aber nur nach Eröffnungen an erster und zweiter Stelle und selbstverständlich dann nicht, wenn der Gegner interveniert hat.

 

Der Eröffner weiss nun sofort sehr viel und kann abschätzen, welches der beste Kontrakt sein dürfte. Er setzt das Lizit in natürlicher Weise fort.

 

 

 

 

Weitere Sprünge

 

 

1 ¨

3 NT:

13-15 HP, ausgeglichen verteiltes Blatt

 

4 © / ª:

natürlich, (7)8+ Karten, zum spielen

 

 

Bei Unterfarben ist die As-Frage via „4 NT“ schlecht, da man mit den Antworten meist zu hoch ist. Daher spielen wir die folgende Konvention:

 

 

1 ¨

4 §:

As-Frage, 5As-Blackwood mit ¨ als Trumpf

 

 

Die Antworten sind wie nach der As-Frage mit „4 NT“ (vgl. weiter hinten), die erste Stufe entspricht einfach 5 § etc.

 

 

1 ¨

4 NT:

4-As-Blackwood (meist mit eigener, stehender Farbe)

 

 

            Bei dieser As-Frage interessieren aber nur die vier Original-Asse; „5 §“ zeigt 0 Asse,

„5  ¨“ ein As, „5 ©“ zwei Asse, „5 ª“ drei und „5 NT“ vier Asse.

 

 

 

 

 

Spezielle Folgen:

 

 

1 ¨

1 ©

Bedeutung der Ansagen

1 ª

1 NT

 

2 §:

 

Tendenziell 4-1-3-5 mit schlechter §-Farbe (sonst hätte man „2 §“ eröffnet)

 

 

Etwas speziell weiter das Lizit nach der Wiederholung der eigene Farbe auf Stufe 3:

 

 

Eröffner

Antwortende

Bedeutung der Ansagen

1 ¨

1 ©

 

3 ¨

3 ©:

5+ Karten in ©, forcing bis „3 NT“

 

 

 

Eröffner

Antwortende

Bedeutung der Ansagen

1 ¨

1 ª

 

3 ¨

3 ª:

5+ Karten in ª, forcing bis „3 NT“

 

 

 

Home Nach oben 1 Treff Precision 1 Karo Precision Edelfarben Precision 1 NT Precision 2 Treff Precision 2 Karo Precision 2 Herz Precision

Copyright by Dr. Jörg Zinsli & Marie-Louise Zinsli, Schweiz