1 in einer Unterfarbe
Home Nach oben Blattbewertung 1 in einer Unterfarbe 1 Herz und 1 Pik 1 Sans Atout 2 Treff Gameforcing 2 Karo Multi 2 Herz 2 Pik 2 Sans Atout Barragen Schlemmlizit Unsere Interventionen Gegner interventiert

 

Home
Nach oben
Blattbewertung
1 in einer Unterfarbe
1 Herz und 1 Pik
1 Sans Atout
2 Treff Gameforcing
2 Karo Multi
2 Herz
2 Pik
2 Sans Atout
Barragen
Schlemmlizit
Unsere Interventionen
Gegner interventiert

 

Bekannte Spieler CH
Bridge Center Zürich
Bridge Forum
Bridgeerfolge Jörg
Bridge in Zürich
Bridgekonventionen
Bridge-Links
Bridgevereine Schweiz
Do-Turnier Center ZH
Klatsch und Tratsch
Inhaltsverzeichnis
Latest News
Rangliste Schweiz
Resultate Bridge
Turnierkalender CH
Über uns
Unser Hobby: Bridge
Unsere Berufe
Unsere Bridgesysteme
Unsere Gäste
Was ist Bridge?
Wo wohnen wir?

 

 
Bridge Center Zurich
Bridge at Zurich
Bridge links
Swiss Bridge-clubs
Best club-tournament Zurich
Jörg: Success at Bridge
Guestbook
Zürich
Table of contents
Our hobby Bridge
Bridge conventions
Latest news
Rumor and stories
Famous players CH
Swiss tournaments
Our jobs
Our systems
Ranking list CH
Results at Bridge
What is Bridge?

 

Die Eröffnung 1 § und 1 ¨ The 1 § and 1 ¨ opening

Hinweis: Sie können das Thema "Unterfarbeneröffnung" hier als Dokument runterladen.

Home Nach oben Blattbewertung 1 in einer Unterfarbe 1 Herz und 1 Pik 1 Sans Atout 2 Treff Gameforcing 2 Karo Multi 2 Herz 2 Pik 2 Sans Atout Barragen Schlemmlizit Unsere Interventionen Gegner interventiert

Die Eröffnung einer Unterfarbe muss solide sein. Allerdings können wir – insbesondere an dritter und vierter Stelle -  „1 §“ auch mit 11 HP öffnen, da wir die Antwort von „1 NT“ mit 10 ½ - 12 HP spielen und so gut geschützt sind. 1 ¨ sollte grundsätzlich solide sein. Beide Eröffnungen zeigen maximal 22 HP.

Öffnen Sie jede Hand, wenn Sie mindestens 13 HP haben. Besitzen Sie nur 12 HP, öffnen Sie immer, wenn Sie über mindestens 2½ Defensivstiche verfügen und die Wiederansage keine Schwierigkeiten bietet (egal was der Partner lizitiert).

Wenn Sie nicht in allen Fällen eine Wiederansage haben, sollten sie über ein "pass" ernsthaft nachdenken. Mit 11 HP und ausgeglichen verteiltem Blatt sollten Sie immer passen (oder wenn Sie Lust haben „1 §“ öffnen).

Abzuschätzen, ob ein Blatt es Wert ist, eröffnet zu werden, braucht viel Erfahrung. Feste Regeln gibt es kaum, nur wegweisende Indizien. So kann man auch mal mit 11 HP eröffnen, wenn man 3 Topstiche und eine lange Farbe hat, vor allem wenn die hohen Karten sich in dieser Farbe befinden. Inklusive Verteilung sollte man aber 14 Punkte haben (für eine 6er-Farbe darf man dabei einen, für eine 7er-Farbe zwei Punkte hinzu zählen). Passen sollte man aber dennoch, wenn man maximal zwei sofort realisierbare Defensivstiche hat. 

 Beispiele von minimalen Eröffnungen: 

1 ¨                  mit      ª KQx            © xxx              ¨ AKxx          §  xxx

 

1 §                  mit       ª Qxx             © KJxx           ¨ xxx              § AKx

 

1 ¨                  mit      ª Kxxx           © A109           ¨ KQ10x        § xx

 

Bei all diesen Beispielen hat man eine problemlose Wiederansage.

An dritter Stelle hingegen darf man durchaus etwas aggressiver öffnen, einerseits um den Gegner zu stören, andererseits um dem Partner zu zeigen, wo man gerne das Ausspiel hätte. Weiter müssen wir dies an dritter und vierter Stelle tun, um den seriös spielenden Partner zu schützen, welcher ja durchaus gewisse Hände an erster und zweiter Stelle mit 12 HP nicht öffnet!

Allerdings muss man an vierter Stelle auch noch die "Pikregel" beachten. Zählen Sie Ihre HP zusammen und addieren Sie zum Ergebnis Ihre Pikkarten: Wenn Sie dann nicht mindestens 15 erhalten, sollten Sie passen (denn wir wollen ja nicht für den Gegner öffnen).

Die ersten Antworten:

Normalerweise antwortet man ab 6 Punkten. Hat man ein As, sollte man aber immer antworten. Weiter sollte man den Partner nicht mit einer Kürze stehen lassen. So sollte man zum Beispiel auf „1 §“ mit

             à ª QJ542 © 752 ¨ 7532 § 5

unbedingt „1 ª“ ansagen (danach passt man jede Wiederansage des Partners, die Chance aber, einen besseren Kontrakt zu spielen, ist gross). Lizitiert der Partner nun „2 NT“, lizitiert man „3 ª“, was zu passen ist.

1 § - 1¨: (5)6+ HP, 2+ Karten in ¨; besitzen wir neben einer

echten ¨-Farbe eine 4er-Edelfarbe, so sagen wir mit schwachen Blättern die Edelfarbe (oder mit aus-geglichenem Blatt und 10½ -12 HP „1 NT“) an, erst mit Blättern ab 12½ HP zeigen wir zuerst die ¨-Farbe (und lizitieren die Edelfarbe später allenfalls mit einem Antwortrevers). Besitzen wir eine 6er-¨, haben wir 10+ HP (mit 5-9 HP lizitiert man „2 ¨“).

Achtung: Die Ansage ist zu alertieren. Grund für die Möglichkeit der Ansage einer 2er-¨: Wir lizitieren nach der §-Eröffnung 1 NT mit einem ausgeglichen verteilten Blatt und 10½-12 HP (mit oder ohne 4er-Edelfarbe), daher müssen wir mit einem ausgeglichen verteilten Blatt ohne 4er-Edelfarbe und 6-10 HP vorbereitend 1 ¨ ansagen.

Nach „1 § –  1 ¨“ weiss der Eröffner, dass sein Partner nur dann eine 4er-Edelfarbe haben kann, wenn er mindestens über Eröffnungsstärke verfügt. Denn mit weniger ist er verpflichtet, eine allfällige 4er-Edelfarbe anzusagen (auch wenn er 5+ Karten in ¨ hat). Daher lizitiert der Eröffner auch mit einer 4er-Edelfarbe nun mit 11-15 HP „1 NT“ und zeigt die Edelfarbe nicht (Konvention „Walsh“, zu alertieren). Nur mit unausgeglichenen Blättern verhält er sich anders. Nach dieser Ansage von „1 NT“ lizitiert der Antwortende nun seine 4er-Edelfarbe (= Antwortrevers), wenn er diese (zusammen mit der Eröffnungsstärke) hat.

Ziel der Philosophie „Walsh“ ist es einerseits, möglichst schnell einen Edelfarbenfit zu finden, ohne dass der Gegner zu viel über die eigene Verteilung erfährt. Deshalb lizitiert man als Antwortender mit Händen unterhalb der Eröffnungsstärke sofort eine Edelfarbe, wenn man eine hat – die ¨-Farbe lässt man in solchen Fällen also aus.

Nach „1 § - 1 ¨“ zeigt demgegenüber der Eröffner seinen Handtyp. Hat er also ein ausgeglichen verteiltes Blatt, zeigt er dies mit der Ansage von „Ohne“. Ist er schwächer als die direkte Eröffnung „1 NT“ bietet er nun „1 NT“, hat er 18-19 HP springt er auf „2 NT“. Dabei spielt es keine Rolle, ob er eine 4er-Edelfarbe besitzt oder nicht („Walsh“).

Das bedeutet, dass der Eröffner, wenn er nach „1 § -1 ¨“ dennoch eine Edelfarbe lizitiert, ein unausgeglichenes Blatt besitzt! Also einen Verteilung 4-4-4-1 oder 5-4-x-x etc.

Dank dieser „Walsh-Philosophie“ weiss der Gegner in allen Fällen, in welchen wir keinen Edelfarbenfit haben, nie, ob der Eröffner eine 4er-Edelfarbe hat oder nicht. Dies erschwert ihm Aus- und Gegenspiel. Und da der Antwortende immer sofort den Blatttyp des Partners kennt (ausgeglichene oder eben unausgeglichene Verteilung), wird es für ihn leichter, sein eigenes Blatt richtig zu bewerten und den richtigen Endkontrakt anzusteuern.

Also zur Wiederholung:

Eröffner

Antwortender

Bedeutung der Ansagen

1 §

1 ¨

 

1 ©:

 

11+ HP, 4+ Karten in ©, unausgeglichene Verteilung

1 ª:

 

11+ HP, 4+ Karten in ª, unausgeglichene Verteilung

1 NT:

 

Bis maximal 15 HP, ausgeglichen verteiltes Blatt mit oder ohne 4er-Edelfarbe

 

1 § / ¨ - 1 © / ª: (5)6+ HP, 4er-Farbe (zuerst längste

Farbe, bei zwei 5er-Farben höhere ansagen, 4er-Farben

ökonomisch von unten lizitieren).

Konvention „Walsh“: Hat der Antwortende keine

Eröffnungsstärke, lizitiert er nach „1 §“ nicht die

Unterfarbe, sondern direkt die längere Edelfarbe

(respektive bei 4-4 in den Edelfarben „1 ©“).

Längere ¨-Farbe also möglich.

 

1 ¨ - 1 NT: 6-10 HP, keine 4er-Edelfarbe, ausgeglichene Verteilung oder schwach mit 6+ § (zu schwach für „two over one“).

Danach entwickelt sich das Folgelizit vollkommen natürlich. Beachten Sie, dass Eröffner ohne Sprung respektive ohne Revers in der Regel Stärken von 13-16 HP zeigt, mit einem Sprung oder Revers hingegen 17+ HP.

1 § - 1 NT: 10 ½ - 12 HP, ausgeglichene Verteilung, 4er-Edelfarbe erlaubt

Diese spezielle Konvention spielen wir aus zwei Gründen:

Erstens stärken wir unser Lizit nach der relativ häufig vorkommenden §-Eröffnung (wir spielen ja 5er-Edelfarben und 4+ ¨), zweitens erlaubt uns diese Konvention, chancenlose „Ohne“-Kontrakte auf der Stufe 3 zu vermeiden (oft fällt auch „2 NT“, wenn „3 NT“ nicht geht). Denn durch die genaue Punkteansage ist der Eröffner meist bereits hervorragend positioniert.

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

pass

 

Minimum, geeignetes Blatt, um „1 NT“ zu spielen

2 §:

 

4 Karten in © (im Team nicht Minimum)

2 ¨:

 

4 Karten in ª (im Team nicht Minimum)

2 ©:

 

5+ Karten in §, nicht Minimum

2 ª:

 

5 Karten in §, 4 Karten in ¨, nicht Minimum

2 NT:

 

Ausgeglichen verteiltes Blatt ohne 4er-Edelfarbe, 12½ - 14 HP

3 §:

 

6+ Karten in §, die §-Farbe ist schön, Minimum

3 ¨:

 

Schwäche in © für „3 NT“, Einfärber §

3 ©:

 

Schwäche in ª für „3 NT“, Einfärber §

3 ª :

 

Schwäche in ¨ für „3 NT“, Einfärber §

3 NT :

 

Zum spielen (mit was auch immer), Abschluss

Nach „1 § - 1 NT“ zeigt also der Sprung auf Stufe 3 in eine neue Farbe eine 6er-§ und Schwäche in der Transferfarbe (der Partner darf also nur „3 NT“ lizitieren, wenn er Stopper in jener Farbe hat). Hat man gar in zwei Farben keine Stopper für einen „NT-Kontrakt“, lizitiert man über 2 © (und zeigt in der nächsten Runde die Farbe, in der man Stopper besitzt). 

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

2 §

2 ¨:

Minimum ohne 4er-© oder Maximum mit 4er ©

 

2 ©:

4er-©, Minimum

 

2 ª:

Maximum, 4er-ª, 2-3 ©

 

2 NT:

Maximum, keine 4er-Edelfarbe, keine 5er-§

 

3 §:

Maximum, 5er-§, 2-3 ©, wohl keine 4er-ª

 

3 ¨:

Maximum, 4er-©, Stärke in ¨

 

3 ©:

Maximum, 4er-©, Stärken überall, schlechte ©-Farbe

Bei den ersten Antworten kann folgendes festgestellt werden: Mit einem ©-Fit und Minimum sagt man die Farbe in natürlicher Weise an. Der Relais (2 ¨) verneint in der Regel eine 4er-©, es sei denn, man habe ein Blatt mit 11 ½ - 12 HP (dann wird teilweise die Ansage mit der „4er-©“ gemacht, dann nämlich, wenn man Werte in ª oder § hat).

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

2 §

2 ¨

 

2 ©:

 

Relais, ev. Zweifärber mit 5er-© und 6er-§ (dann mit Minimum)

2 ª:

 

Natürlich, 4er-ª (neben der 4er-©), nicht forcierend

2 NT:

 

Abschluss (es sei denn, der Partner korrigiere nun mit Maximum in die

©-Farbe)

3 §:

 

Abschluss (es sei denn, der Partner korrigiere nun mit Maximum in die

©-Farbe)

3 ¨:

 

Natürlich, forcierend zum vollen Spiel, meist 0-4-4-5 oder 1-4-4-4, eher schlechte ¨

3 ©:

 

Natürlich, 5+ Verlierer, 5er-©, 6er-§

3 ª:

 

Natürlich, 4er ª, forcierend zum vollen Spiel

3 NT:

 

Abschluss (Korrektur auf „4 ©“ natürlich möglich)

 

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

2 §

2 ¨

 

2 ©

2 ª:

Schwach, 4er-ª

 

2 NT:

Schwach, 2-3 ª-Karten, 2-4 §-Karten

 

3 §:

Schwach, 5 §-Karten

 

3 ¨:

Maximum mit 4er-©, Stärke in ª

 

3 ©:

Maximum mit 4er-©, Stärke in §

„3 ¨“ zeigt also Stärke in ª, „3 ©“ demgegenüber Stärke in § Zur Erinnerung: Mit Stärke in der Farbe ¨ sagt man nach 2 § direkt „3 ¨“, mit Werten in allen Farben direkt „3 ©“.

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

2 ¨

2 ©:

Minimum ohne 4er-ª oder Maximum mit 4er-ª

 

2 ª:

4er-ª, Minimum

 

2 NT:

Maximum, 2-3 ª, 2-4 §

 

3 §:

Maximum, 5 §-Karten

 

3 ¨:

Maximum, 4er-ª, Stärke in ¨

 

3 ©:

Maximum, 4er-ª, Stärke in ©

 

3 ª:

Maximum, 4er-ª, Stärken überall

Bei den ersten Antworten kann folgendes festgestellt werden: Mit einem ª-Fit und Minimum sagt man die Farbe in natürlicher Weise an. Der Relais (2 ©) verneint in der Regel eine 4er-ª, es sei denn, man habe ein Blatt mit 11 ½ - 12 HP (dann wird teilweise die Ansage mit der 4er-ª gemacht, nämlich wenn man Werte in § hat).

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

2 ¨

2 ©

 

2 ª:

 

Natürlich, daher 5er-ª, nicht forcierend, 5-6 §

2 NT:

 

Abschluss (ausser bei Korrektur auf ª, was §-Stärke zeigt)

3 §:

 

Abschluss (ausser bei Korrektur auf ª, was §-Stärke zeigt))

3 ¨:

 

Natürlich, forcierend zum vollen Spiel

3 ©:

 

Natürlich, forcierend zum vollen Spiel, 3er-© (mit 4er-© hätte man nach

„1 NT“ mit „2 §“ begonnen)

3 ª:

 

5er-ª, 6er-§, (4 ½) 5+ Verlierer (z.B. ª KQxxx © x ¨ x § AQJxxx)

3 NT:

 

Abschluss (ausser bei Korrektur auf ª, was §-Stärke zeigt)

 

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

2 ¨

2 ©

 

2 ª (zeigt 5er-ª)

2 NT:

Natürlich, Minimum, ª-Fit

 

3 §:

Natürlich, Minimum, kein ª-Fit

 

3 ª:

ª-Fit, Stärke in der §-Farbe

Der Fit in ª besteht hier aus drei Karten, mit zwei ª-Karten und Minimum kann man passen.

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

2 ©

2 ª:

Maximum (Ausnahme, wo Relais nicht Minimum ist)

 

2 NT:

Minimum ohne guten Fit

 

3 §:

Minimum mit gutem Fit

 

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

2 ©

2 ª

 

2 NT:

 

Relais

3 §:

 

6+ Karten in §, Interesse am Schlemm

3 ¨:

 

Einziger Stopper ausserhalb § für „3 NT“

3 ©:

 

Einziger Stopper ausserhalb § für „3 NT“

3 ª:

 

Einziger Stopper ausserhalb § für „3 NT“

3 NT:

 

Abschluss, zum spielen

 

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

2 ©

2 ª

 

2 NT

3 §:

3+ §-Karten, nichts spezielles zu vermelden

 

3 ¨:

Cue-bid, guter §-Fit

 

3 ©:

Cue-bid, guter §-Fit

 

3 ª:

Cue-bid, guter §-Fit

 

3 NT:

Stopper in allen Farben, aber tendenziell Mis-Fit

 

4 §:

5er-§

 

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

2 ©

2 ª

 

3 §

3 ¨:

Relais

 

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

2 ©

2 ª

 

3 §

3 ¨

 

3 ©:

 

4er-©

3 ª:

 

4er-ª

 

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

2 ©

2 NT

 

pass:

 

Minimum

3 §:

 

Zum spielen

3 ¨:

 

Einziger Stopper für „3 NT“ ausserhalb §

3 ©:

 

Einziger Stopper für „3 NT“ ausserhalb §

3 ª:

 

Einziger Stopper für „3 NT“ ausserhalb §

3 NT:

 

Zum spielen, Abschluss

 

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

2 ©

3 §

 

pass:

 

Minimum

3 ¨:

 

Einziger Stopper für „3 NT“ ausserhalb §

3 ©:

 

Einziger Stopper für „3 NT“ ausserhalb §

3 ª:

 

Einziger Stopper für „3 NT“ ausserhalb §

3 NT:

 

Abschluss

5 §:

 

Abschluss

 

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

2 ª

2 NT:

Minimum ohne guten Fit

 

3 §:

Minimum mit gutem §-Fit

 

3 ¨:

Minimum mit gutem ¨-Fit

 

3 ©:

Maximum, Cue-bid, schöner Fit in einer der beiden Unterfarben oder sehr schöner Stopper

 

3 ª:

Maximum, Cue-bid, schöner Fit in einer der beiden Unterfarben oder sehr schöner Stopper

 

3 NT:

Maximum ohne guten Fit, beide Edelfarben gut gestoppt

 

4 §:

Maximum, 4-5 §-Karten

 

4 ¨:

Maximum, 4+ schöne ¨-Karten

 

1 §

1 NT

Bedeutung der Ansagen

2 NT

pass:

Minimum, 2-4 Karten in §

 

3 §:

Minimum, 5+ Karten in §

 

3 ¨:

Maximum, 5er-§, schwach in ©

 

3 ©:

Maximum, 5er-§, schwach in ª

 

3 ª:

Maximum, 5er-§, schwach in ¨

 

3 NT:

Maximum, allgemeine Stärke, zum spielen

 

1 §

1 NT

Bedeutung der Anagen

3 §

pass:

Minimum oder fehlender Fit

 

3 NT:

Maximum und Fit

 

4 §:

Einladung, guter Fit

 

1 §

1 NT

 

3 ¨

3 ©:

1 Stopper in ©

 

3 NT:

1 ½ + Stopper in ©

 

4 §:

Kein Stopper in ©

 

1 §

1 NT

 

3 ©

3 ª:

1 Stopper in ª

 

3 NT:

1 ½  Stopper in  ª

 

4 §:

Kein Stopper in  ª

 

1 §

1 NT

 

3 ª

3 NT:

(1) 1 ½ Stopper in ¨

 

4 §:

Kein (oder nur halber) Stopper in ¨

Inverted minors:

Um einerseits nicht in „3 NT“ zu landen, ohne alle Farben zu decken, andererseits um schöne Unterfarbenschlemms ansagen zu können verwenden wir die Konvention "Inverted minors".

 

1 §

2 §:

11+ HP, 5+ § (inverted minors), meistens Einfärber §, keine 4er-Edelfarbe; Achtung: Gilt auch nach gegnerischer Farbintervention, nicht aber nach Informationskontra (dann zeigt „2 §“ 6-10 Punkte, „3 §“ dagegen 11-12 Punkte)

 

1 ¨

2 ¨:

11+ HP, 4+ ¨ (inverted minors), meistens Einfärber ¨, keine 4er-Edelfarbe; Achtung: Gilt auch nach gegnerischer Farbintervention, nicht aber nach Informationskontra (dann zeigt „2 ¨“ 6-10 Punkte, „3 ¨“ dagegen 11-12 Punkte)

 

Interveniert der Gegner „1 NT“, entfällt "inverted minors" ebenfalls (Kontra 8+ HP, Rest vgl. hinten). Nach Interventionen "1 in Farbe" spielen wir aber nach wie vor "inverted minors", nicht aber nach einer Intervention mit „2 §“ nach „1 ¨“ (dann zeigt „2 ¨“ 6-10, „3 ¨“ 11-12 Punkte). Nach diesen Farbinterventionen und folgender „Inverted minor“ - Ansage geht das Lizit absolut genau gleich weiter wie ohne eine Intervention (hat also der Gegner zum Beispiel mit „1 ª“ interveniert, so zeigt  die ª-Ansage Werte in ª und fragt nicht nach Stopper).

Die barragierende Ansage auf Dreierstufe kann auch mit weniger als 6 HP gemacht werden, wenn man das Gefühl hat, dass der Gegner die Mehrheit der Punkte hat.

Beim Folgelizit geht es in erster Linie darum, die Farben anzusagen, in denen man Stopper für „3 NT“ hat. Man kann aber als Eröffner mit "2 NT" auch gleich Schlemminteresse bekunden. Lehnt der Antwortende ab, werden wieder Stopper für „3 NT“ gezeigt.

1 §

2 §

2 ¨:

Stopper ¨ für ein „NT“-Spiel

2 ©:

Stopper © für ein „NT“-Spiel, kein ¨-Stopper

2 ª:

Stopper ª für ein „NT“-Spiel, keine Stopper in ¨ und ©

2 NT:

Schlemmeinladung, (15)16+ HP; die Einladung wird mit „3 §“ akzeptiert

3 §:

Schwach, barragierend

3 ¨ / © / ª:

Splinter, Schlemminteresse

3 NT:

Spielvorschlag, überall Stopper

 

Alle diese Stopperansagen können auf Seiten des Antwortenden auch vorgezogene Cue-bids (= advanced Cue-bids) sein, was man später damit zeigt, dass man über die Stufe von „3 NT“ geht und Schlemminteresse zeigt.

1 ¨

2 ¨

2 ©:

Stopper © für ein „NT“-Spiel

2 ª:

Stopper ª für ein „NT“-Spiel, kein ©-Stopper

2 NT:

Schlemmeinladung, (15)16+ HP; die Einladung wird mit „3 ¨“ akzeptiert

3 §:

Stopper § für ein „NT“-Spiel, keine Stopper in © und ª

3 ¨:

Schwach, barragierend

3 © / ª:

Splinter, Schlemminteresse

3 NT:

Spielvorschlag, überall Stopper

 

Zeigt der Eröffner einen Stopper für ein „Ohne-Spiel“, lizitiert der Antwortende im gleichen Stil ökonomisch von unten. Er zeigt also ebenfalls Stopper für ein „Ohne-Spiel“. Lässt er eine Farbe aus, verneint er dort einen Stopper. Wird eine Farbe ausgelassen und später lizitiert, so zeigt man nun einen halben Stopper (also z.B. Qx oder Jxx) und fragt den Partner nach einem halben Stopper; hat er diesen, lizitiert er „3 NT“.

Zeigt der Eröffner mit „2 NT“ sein Schlemminteresse, so kann der Antwortende dies akzeptieren, indem er nun 3 in der Eröffnungsfarbe lizitiert. Anschliessend folgen Cue-bids. Will der Antwortende hingegen keinen Schlemm lizitieren, so zeigt er durch das Lizit einer anderen Farbe wieder ökonomisch Stopper für „3 NT“.

Wegen der Konvention "Inverted minors" werden alle direkten Hebungen im Sprung der eröffneten Unterfarbe barragierend gespielt. Das Alertieren ist bei der Hebung auf Stufe 3 angezeigt.

 

1 §

3 §:

Maximal 10 HP, 5+ Karten in §, barragierend; Achtung: Dies gilt auch nach gegnerischer Farbintervention, nicht aber nach Informationskontra (dann zeigt „2 §“ 6-10 Punkte und eine 5er-§, „3 §“ (9-10 HP, 10-12 Punkte) respektive „2 NT“ (4-9 Punkte, 6-8 HP) eine 6er-§.

 

4 §:

Barragierend, 7+ §

 

5 §:

Barragierend, 8+ §

 

1 ¨

3 ¨:

Maximal 10 HP, 5+ Karten in ¨, barragierend; Achtung: Dies gilt auch nach gegnerischer Farbintervention, nicht aber nach Informationskontra (dann zeigt „2 ¨“ 6-10 Punkte und eine 4er-¨, „3 ¨“ (9-10 HP, 10-12 Punkte) respektive „2 NT“ (4-9 Punkte, 6-8 HP) eine 5er-¨.

 

4 ¨:

Barragierend, 7+ ¨

 

5 ¨:

Barragierend, 8+ ¨

Farbansagen auf Stufe 2 / 2 NT 

Die Farbansagen auf Stufe 2 sind vollkommen natürlich, aber barragierend.

1 §

2 ¨:

Natürlich, 5-8 HP, 6er-Farbe in ¨

Daraus folgt:

Eröffner

Antwortender

Bedeutung der Ansagen

1 §

1 ¨

 

1 ©/ª

2 ¨:

6er-¨, aber 9-10 HP

 

3 ¨:

Einladend zum vollen Spiel, 6+ ¨, 11-12 HP

 

Vierte Farbe:

Künstlich, forcierend zum vollen Spiel

Danach geht das Lizit natürlich weiter. „2 NT“ ist allerdings Strahlen und zeigt (17)18+ HP:

Eröffner

Antwortender

Bedeutung der Ansagen

1 §

2 ¨

 

2 NT

3 §:

Minimum, schlechte ¨

 

3 ¨:

Minimum, gute ¨

 

3 ©:

Maximum, schlechte ¨

 

3 ª:

Maximum, gute ¨

 

3 NT:

AKQxxx in ¨, nichts daneben

Im Sinne einer Präzisierung sei hier festgehalten, wie das natürliche Lizit nach einem Sprung in eine neue Farbe auf der Stufe 2 abläuft:

1 §

2 ¨

2 ©:

17+ HP, natürlich

2 ª:

17+ HP, natürlich

2 NT:

Strahlen, fragt die Qualität der ¨-Farbe und die Stärke ab

3 §:

Misfit in ¨, 7+ §, 13-16 HP

3 ¨:

3 ¨, barragierend

3 ©:

Splinter ©, Fit in ¨, Interesse an mehr

3 ª:

Splinter ª, Fit in ¨, Interesse an mehr

3 NT:

Zum spielen

4 / 5 ¨:

Barragierend, law of total tricks

Wenden wir uns der Ansage „two over one“ zu: 

1 ¨

2 §:

à 11+ HP, 4+ § (mit schöner 6+ § ab 8 HP möglich)

à Nach einer Eröffnung an dritter oder vierter Stelle zeigt die Ansage 7-11 HP

   und mindestens 5 (eher 6+) Karten in §; sofern der Partner weiter lizitiert,

   kommt das gleiche Lizitverhalten zur Anwendung wie sonst nach

   „two over one“.

Danach entwickelt sich das Lizit wie folgt:

1.)               Alle Ansagen sind natürlich, aber Minimum, in der Regel 11-13(14) HP

2.)               Mit 14+ HP ist das volle Spiel in den meisten Fällen garantiert, da der Antwortende in der Regel ja 11+ HP hat. Mit 14+ HP sagt man einfach die nächste Farbe an, was ein Relais ist, wie gesagt ab 14 HP verspricht und zu alertieren ist. Einzige Ausnahme: Nach „1 ª - 2 ¨“ ist „2 ©“ natürlich, stattdessen ist 2 ª ein Relais, welcher 14+ HP zeigt. 

1 ¨

2 §

2 ¨:

Relais, 14+ HP

2 ©:

4 ©, 5+ ¨, 11-13 HP

2 ª:

4 ª, 5+ ¨, 11-13 HP

2 NT:

12-13 HP, ausgeglichene Verteilung

3 §:

11-13 HP, 4+ §-Karten (in Ausnahmefällen mit 3er-Farbe und Figur erlaubt)

3 ¨:

(4)5+ ¨-Karten, 11-13 HP

3 ©:

6 ¨, 5 ©, 11-13 HP

3 ª:

6 ¨, 5 ª, 11-13 HP

3 NT:

14-15 HP, ausgegelichene Verteilung

4 §:

5+ ¨, 5+ §, 12-13 HP (oder stärker), gute Farben, in © und ª mindestens Zweitrundenkontrolle, 5-As-Blackwood

Wiederholt der Antwortende nach Eröffners forcierendem Relais seine Farbe, so hat er eine Idee gehabt und mit einem zu schwachen Blatt (8-10 HP, 6+ Treff) "Two over one" lizitiert.  Diese Ansage kann nun gepasst werden.

Daraus ergibt sich auch, dass „1 ¨ - 1 NT“ nur dann eine 6er-§ beinhalten kann, wenn man schwach (6-7/8 HP) ist.

Nach dem forcierenden Relais des Eröffners entwickelt sich das Lizit wie folgt:

Alle Ansagen ausser dem nächsten Relais in die nächste Farbe sind natürlich. Sie zeigen in der Regel ein „pointiertes“ Blatt also kaum eine ausgeglichen verteilte Hand (Ausnahmen: SA-Ansagen). 

Hat der Antwortende hingegen nichts spezielles zu zeigen und möchte er lieber hören, was der Partner hat, so lizitiert er einfach die nächste Farbe, was Relais ist und weiter anfragt. Lizitiert er „Ohne“, so hat er die Farbe, in der der Eröffner den Relais machte. Zum Beispiel:

1 ¨

2 §

Bedeutung der Ansagen

Achtung

2 ¨

2 ©:

Relais, tendeziell ausgeglichen verteiltes Blatt, der Partner soll zeigen, was er hat

!

 

2 ª:

Natürlich

 

 

2 NT:

Habe Relaisfarbe, im Beispiel also ¨

!

 

3 §:

8-10 HP, 6+ §, nicht forcierend

 

 

3 ¨ / © / ª:

Natürlich (mit unausgeglichenem Blatt)

!

Auch nach dem zweiten Relais zeigt man diese Relais-Farbe mit einem „Ohne-Gebot“. Zur Illustration gleich nachfolgendes Beispiel:

1 ¨

2 §

2 ¨ (Relais)

2 © (Relais)

2 NT:

Ich habe neben meinen 4+ ¨ auch noch mindestens 4 ©

Zu den weiteren Sprüngen in eine neue Farbe:

1 § / ¨

2 ©:

(3)4-9 HP, 5er ª, 4-5 Karten in ©

Danach entwickelt sich das weitere Lizit natürlich.

Daraus folgt:

1 §

1 ª

 

 

1 §

1 ª

 

2 §

2 ©:

5 ª, 4+ ©, 10-12 HP

 

2 §

3 ©:

5 ª, 4+ ©, 13+ HP

Da der Sprung in „2 ©“ im Gegensatz zu Sprüngen in „2 ¨“ oder „2 ª“ einen Zweifärber zeigt, lizitiert man mit einer 6er-© immer „1 ©“.

Daraus folgt, dass      1 §/¨  -           1 ©

                                   1 ª      -           2 ©     

eine 6er-© zeigt mit 5-9(10) HP

                                              -           3 ©     

bloss einladend zum vollen Spiel (11-12 HP) mit 6+ © ist

1 § / ¨

2 ª:

Natürlich, 5-8 HP, 6er-Farbe in ª

Der Eröffner braucht mind. 18 HP, um weiter zu lizitieren (ausser er barragiert in ª).

Daraus folgt:

Eröffner

Antwortender

Bedeutung der Ansagen

1 §/¨

1 ª

 

2 §/¨ 

2 ª

6er-ª, aber 9-10 HP

 

3 ª:

Einladend zum vollen Spiel, 6+ ª, 11-12 HP

 

Neue Farbe:

Natürlich

Danach geht das Lizit natürlich weiter. „2 NT“ ist allerdings Strahlen:

Eröffner

Antwortender

Bedeutung der Ansagen

1 §

2 ª

 

2 NT

3 §:

Minimum, schlechte ª

 

3 ¨:

Minimum, gute ª

 

3 ©:

Maximum, schlechte ª

 

3 ª:

Maximum, gute ª

 

3 NT:

AKQxxx in ª, nichts daneben

 

1 §

2 NT:

16+ HP, 4er §, keine 4er-Edelfarbe

 

1 ¨

2 NT:

11-12 HP, ausgeglichen verteiltes Blatt, keine 4er-Edelfarbe

Während „1 ¨ - 2 NT“ natürlich ist, also 11-12 HP und ein ausgeglichenes Blatt (ohne 4er-Edelfarbe) voraussetzt, ist dies bei „1 § - 2 NT“ anders (denn das besagte Blatt wird ja über 1 NT gezeigt). 

Speziell also die Ansage von „2 NT“ nach der §-Eröffnung:

1 §

2 NT:

16+ HP, 4er-§, 4er-¨ möglich, keine 4er-Edelfarbe (mit 5+ § geht man über „inverted minor“ 2 §)

 

3 NT:

12 ½-15 HP, ausgeglichene Verteilung ohne 4er-Edelfarbe

 Danach zeigen wir wenn möglich eine Kürze an.

1 §

2 NT

3 §:

4+ §, keine Kürze, Interesse an mehr (es folgen Cue-bids)

3 ¨:

4+ §, Schlemminteresse, Singleton ¨

3 ©:

4+ §, Schlemminteresse, Singleton ©

3 ª:

4+ §, Schlemminteresse, Singleton ª

3 NT:

13-15 HP, kein Interesse

Hat man mit „3 §“ eine Kürze verneint, wird entweder mit „3 NT“ abgeschlossen oder aber es folgen Cue-bids.

Das Folgelizit nach „1 ¨ - 2 NT“ gestaltet sich wie folgt:

1 ¨

2 NT

3 §:

Natürlich, 14+ HP nicht passbar (forcing bis „3 NT“ oder „4 ¨“), mindestens 5-4, in der Regel aber 5-5 oder besser und Schlemminteresse

3 ¨:

Zum spielen

3 © / ª:

Natürliche Stopperansagen für „3 NT“ (ökonomisch von unten lizitiert)

oder „advanced Cue-bid“

Sprung in eine neue Farbe auf der Stufe 3

Doch nun zu etwas speziellem, nämlich den Sprüngen in eine neue Farbe der Stufe 3. Diese machen wir explizit nur mit 4-4-4-1 verteilten Händen ab Eröffnungsstärke. Selbstverständlich müssen wir einen Fit in der Partnerfarbe haben. Wir lizitieren direkt die Farbe des Singletons. Logisch: Auch diese Konvention ist zu alertieren.

1 ¨

3 §:

12+ HP, Singleton in §, ¨-Fit, explizit 4-4-4-1

 

1 §

3 ¨:

12+ HP, Splinter in ¨, §-Fit, explizit 4-4-1-4

 

1 § / ¨

3 ©:

12+ HP, Splinter in ©, Fit in Partnerfarbe, explizit 4-1-4-4

 

3 ª:

12+ HP, Splinter in ª, Fit in Partnerfarbe, explizit 1-4-4-4

Diese Konvention spielen wir aber nur nach Eröffnungen an erster und zweiter Stelle und selbstverständlich dann nicht, wenn der Gegner interveniert hat.

Der Eröffner weiss nun sofort sehr viel und kann abschätzen, welches der beste Kontrakt sein dürfte. Er setzt das Lizit in natürlicher Weise fort.

Weitere Sprünge

1 §/¨

3 NT:

13-15 HP, ausgeglichen verteiltes Blatt

 

4 © / ª:

natürlich, 8+ Karten, zum spielen

Bei Unterfarben ist die As-Frage via „4 NT“ schlecht, da man mit den Antworten meist zu hoch ist. Daher spielen wir die folgende - zu alertierende - Konvention: 

1 §

4 ¨:

As-Frage, 5As-Blackwood mit § als Trumpf

  

1 ¨

4 §:

As-Frage, 5As-Blackwood mit ¨ als Trumpf

Die Antworten sind wie nach der As-Frage mit „4 NT“ (vgl. weiter hinten), die erste Stufe entspricht einfach 5 § etc.

1 § / ¨

4 NT:

4-As-Blackwood (meist mit eigener, stehender Farbe)

Bei dieser As-Frage interessieren aber nur die vier Original-Asse; „5 §“ zeigt 0 Asse, „5  ¨“ ein As, „5 ©“ zwei Asse, „5 ª“ drei und „5 NT“ vier Asse.

Roudi

Eine weitere wichtige Konvention, die wir spielen, ist "Roudi". Der Antwortende, welcher eine Edelfarbe lizitiert hat, erfährt so vom Eröffner einerseits dessen Stärke, andererseits, ob er 3 Karten in seiner Edelfarbe hat oder nicht. Für Roudi braucht es mind. 10 HP, meist hat man in seiner Edelfarbe 5+ Karten (nicht zwingend!).

1 § / ¨

1 ©

Bedeutung der Ansagen

1 NT

 

2 § (Roudi, Anfrage)

2 ¨:

 

12-13 HP, 2er-©

2 ©:

 

12-13 HP, 3er-©

2 ª:

 

14-15 HP, 3er-©

2 NT:

 

14-15 HP, 2er-©

3 § / ¨:

 

14-15 HP, 3er-©, Werte in § respektive ¨

 

1 § / ¨

1 ª

Bedeutung der Ansagen

1 NT

 

2 § (Roudi, Anfrage)

2 ¨:

 

12-13 HP, 2er-ª

2 ©:

 

14-15 HP, 3er-ª

2 ª:

 

12-13 HP, 3er-ª

2 NT:

 

14-15 HP, 2er-ª

3 § / ¨:

 

14-15 HP, 3er-ª, Werte in § respektive ¨

Bei den Antworten „3 §“ respektive „3 ¨“ zeigt man zudem eine Schwäche in der anderen Unterfarbe (also z.B. 3 kleine Karten).

Wie merkt man sich die Antworten nach „Roudi“?

„2 ¨“ und „2 NT“ verneinen 3 Karten in der Partnerfarbe, wobei „2 ¨à eine minimale und „2 NT“ à eine maximale Hand zeigt. Das Lizit der Partnerfarbe zeigt Fit und Minimum, das Lizit der anderen Edelfarbe Fit und Maximum. 

Mit dieser Konvention kann also unter anderem herausgefunden werden, wie stark der Eröffner ist. Daher macht es keinen Sinn, im folgenden Lizit die Ansage von „2 NT“ einladend für „3 NT“ zu spielen:

1 §

1 ©

 

1 NT

2 NT:

„2 NT“ ist daher in all diesen Fällen Transfer für §. Dies auch, wenn der Eröffner z.B. 1 ¨ eröffnet hat.

Will man für „3 NT“ mit 11-12 HP einladen, verwendet man ebenfalls Roudi; zeigt der Partner Maximum, geht man auf "3 NT", sonst schliesst man mit "2 NT" ab. 

Aber auch nach "1 § - 1 ¨ - 1 Sans Atout" spielen wir Roudi:

1 §

1 ¨

1 NT

2 § (Roudi)

2 ¨:

Minimum, 3-4 Karten in ¨

2 ©:

Maximum, 3 Karten in ¨, 4 Karten in §

2 ª:

Maximum, 4 Karten in ¨, 4 Karten in §

2 NT:

Minimum, 2 Karten in  ¨

3 § :

Maximum, 2 Karten in ¨

3 ¨ :

Maximum, 3 Karten in ¨, 5 Karten in §

Selbstverständlich hat dies auch hier wieder Auswirkungen auf die Ansage "2 Sans Atout":

1 §

1 ¨

Bedeutung der Ansage

1 NT

2 NT:

Transfer §

Verwendet man die Konvention Roudi, hat dies weitere Konsequenzen:

Der Sprung des Antwortenden in seiner Farbe auf die Stufe 3 zeigt mindestens 6 Karten und Schlemminteresse.

1 §

1 ©

Bedeutung der Ansage

1 NT

3 ©:

6+ Karten in ©, 16+ HP, Schlemminteresse

Hat man demgegenüber eine 6er-© und 11-12 HP, möchte also bloss zum vollen Spiel einladen, geht man über „Roudi“. Dort erfährt man alles, was man wissen will.

Auch der Sprung in eine neue Farbe oder in die Farbe des Eröffners hat eine spezielle Bedeutung, zeigt nämlich explizit einen Zweifärber (mindestens 5-5). 

1 §

1 ©

 

1 NT

3 §:

13+ HP, 5 ©, 5 §

 

3 ¨:

13+ HP, 5 ©, 5 ¨

 

3 ª:

16+ HP, 6+ ©, Splinter ª

Hat man 13+ HP, aber nur 4 Karten der zweiten Farbe, lizitiert man zuerst “Roudi” und danach die Farbe in natürlicher Art und Weise.

Sprung in 2 NT nach „one over one“

Speziell zu behandeln ist auch die Situation, wenn der Eröffner nach Partners Farbansage auf der Stufe 1 auf „2 NT“ springt, was bekanntlich ein ausgeglichen verteiltes Blatt und 18-19 HP zeigt. 3 Treff ist nun eine Art "Stayman", wobei man natürlich nicht nochmals erzählt, was der Partner sowieso schon weiss.

1 §

1 ©

Bedeutung der Ansagen

2 NT

3 §

 

3 ¨:

 

Meine Unterfarbe (Treff) ist zu fünft

3 ©:

 

Ich habe 3 Herz, keine 5 Treff

3 ª:

 

Ich habe 4 Pik, keine 5 Treff/3 Herz)

3 NT:

 

Ich habe weder 4 Pik noch 3 Herz noch 5 Treff

Dabei lizitiert man ökonomisch. Hat man also z.B. 4 ª und 3 ©, lizitiert man „3 ©“. Der Partner kann nun ja immer noch "3 ª" sagen, wenn er wegen einer 4er-ª Stayman lizitiert hat. Gleich verhält sich beispielsweise auch, wenn er 3 © und 5 § hat. Man lizitiert ökonomisch „3 ¨“, der Partner kann ja nun eine allenfalls vorhandene 5er-© immer noch lizitieren. Hat man nichts mehr zu zeigen sagt man einfach "3 NT". 

1 ¨

1 ©

2 NT

3 §

3 ¨:

5er-¨

3 ©:

3er-©, keine 5er-¨

3 ª:

4er-ª, keine 3er-©, keine 5er-¨

3 NT:

Keine 5er-¨, keine 3er-©, keine 4er-ª

  

1 ¨

1 ª

2 NT

3 §

3 ¨:

5er-¨

3 ©:

4er-©, keine 5er-¨

3 ª:

3er-ª, keine 4er-©, keine 5er-¨

3 NT:

Keine 5er-¨, keine 4er-©, keine 3er-ª

Und immer daran denken: Ökonomisch von unten lizitieren.

1 §

1 ª

Bedeutung der Ansagen

2 NT

3 §

 

3 ¨:

 

5er-Treff

3 ©:

 

Habe 4 Herz ohne 5 Treff

3 ª:

 

Habe 3 Pik ohne Herz/Treff

3 NT:

 

Ich habe weder 3 Pik noch

  

1 §

1 ©

Bedeutung der Ansagen

2 NT

3 §

 

3 ¨:

 

5er-Treff

3 ©:

 

4er-Herz, ev. 4er-Pik

3 ª:

 

4er-Pik, keine Treff/Herz

3 NT:

 

Keine 5er-Treff, keine 4er-Edelfarbe

Generell ist festzuhalten, das nach einer "one over one - Ansage" des Antwortenden und einem Sprung in "2 NT" durch den Eröffner die schwächste Ansage des Antwortenden die Wiederholung seiner Farbe ist. Alle anderen Ansagen sind natürlich und forcierend zum vollen Spiel. Zum Beispiel:

1 ¨

1 ©

Bedeutung der Ansage

2 NT

3 §:

Modifizierter Stayman, 7+ HP

 

3 ¨:

Natürlich, forcierend, 7+ HP

 

3 ©:

6+ Herz, schwach (4-6 HP)

 

3 ª:

Natürlich, 5er-ª, 6er-©, forcierend, 7+ HP

 

3 NT:

Zum spielen

Hat der Gegner auf Stufe 1 interveniert und der Partner des Eröffners ebenfalls auf Stufe 1 eine Farbe lizitiert, entwickelt sich das weitere Lizit nach Eröffners Sprung in „2 NT“ genau gleich, wie wenn der Gegner nicht interveniert hätte. Einzig der Überruf der Gegnerfarbe fragt nun nach soliden 1 ½ + Stopper.

Revers

Hat der Partner nach einer Eröffnung "Eins in Farbe" ebenfalls auf Stufe 1 geantwortet, so verhält sich das Lizit nach einem Revers natürlich. Alle Ansagen forcieren bis zum vollen Spiel, einzige Ausnahme ist "2 NT". Diese Ansage verlangt vom Partner, "3 §" zu lizitieren. Der Partner kann in der Folge 3 § passen oder aber eine Farbe ansagen, was ebenfalls nicht forcierend ist. Weil der Partner die Ansage von "3 §" passen kann, muss der Eröffner dann nicht 3 § lizitieren, wenn er sehr stark ist (19+ HP) und damit auch bei minimaler Hand seines Partners das volle Spiel garantieren kann.

Ein Beispiel:

1 ¨

1 ª

 

2 ©

2 NT

„2 NT“ verlangt „3 §“ (ausser der Partner hat 19+ HP)

3 §

pass:

Schwach und lange Treff

 

3 ¨ / ©:

Natürlich, schwach

Beachten wir bei diesem Beispiel die ª-Farbe, welche wir ja auch noch auf Stufe 2 lizitieren können.

1 ¨

1 ª

Bedeutung der Ansage

2 ©

2 ª:

schwach, bis 8/9 HP, (5)6+ ª

Aber beachten Sie folgende Lizitsequenzen:

1 ¨

1 ª

Bedeutung der Ansage

2 ©

2 NT

 

3 §

3 ª:

6-8/9 HP, sehr schöne 6+ Pik

 

1 ¨

1ª

Bedeutung der Ansage

2 ©

3 ª:

(9)10+ HP, 6+ Pik

Das übrige, hier nicht dargestellte Folgelizit verläuft völlig natürlich. Allerdings mit einer Ausnahme: Hat der Partner des Eröffnenden „1 in einer Edelfarbe“ und der Eröffner diese auf der Stufe 2 gehoben, verwenden wir „long-suit-„ und „short-suit-tries“. Diese entsprechen sinngemäss jenen nach den Ansagen „ 1 ª - 2 ª“ respketive „1 © - 2 ©“ und sind dort detailliert beschrieben.

Die Ansage einer neuen Farbe zeigt also Interesse, 4 in der Edelfarbe des Antwortenden zu spielen, wenn der Partner (14)-15/16 HP hat (oder wenn er (12)13 HP hat und nach einem short-suit-try Freude an Partners Kürze oder nach einem long-suit-try ebenfalls eine Figur in der zweiten Farbe des Partners hat.

Die direkte Hebung der Edelfarbe durch den Eröffner auf Stufe 3 ist demgegenüber barragierend. Mit einem ausgeglichen verteilten Blatt und 18-22 HP kann man auch 3 NT versuchen. 

 

1 § / ¨

Bedeutung der Ansagen

1 ©

2 ©

 

2 ª:

 

long-suit-try, man möchte eine zweite Farbe (3+ Karten mit Figur) zeigen

2 NT:

 

short-suit-try, Kürze in §

3 §.

 

short-suit-try, Kürze in ¨

3 ¨:

 

short-suit-try, Kürze in ª

3 ©:

 

Barragierend

  

 

1 § / 1 ¨ / (1 ©)

Bedeutung der Ansagen

1 ª

2 ª

 

2 NT:

 

long-suit-try, man möchte eine zweite Farbe (3+ Karten mit Figur) zeigen

3 §:

 

short-suit-try, Kürze in ¨

3 ¨:

 

short-suit-try, Kürze in ©

3 ©:

 

short-suit-try, Kürze in §

3 ª:

 

Barragierend

Andere Ansagen sind natürlich, 4 § also z.B. zeigt einen extremen Zweifärber (6-5) mit Schlemminteresse.

 

1 § / ¨

Bedeutung der Ansage

1 ©

2 ©

 

2 ª

2 NT:

Welches ist die Farbe?

 

3 §:

Ich kann nur hier unterstützen

 

3 ¨:

Ich kann nur hier unterstützen

 

3 ©:

Absolutes Minimum

 

4 §:

Maximum, natürlich, schöne Farbe

 

4 ¨:

Maximum, natürlich, schöne Farbe

 

4 ©:

Maximum

  

 

1 § / ¨

1 ©

2 ©

2 ª

2 NT (Relais)

3 §:

Positiver Trial-bid in §

3 ¨:

Positiver Trial-bid in ¨

3 ©:

Positiver Trial-bid in ª

  

 

1 § / ¨ / (©)

Bedeutung der Ansage

1 ª

2 ª

 

2 NT

3 §:

Welches ist die Farbe?

 

3 ¨:

Ich kann nur hier unterstützen

 

3 ©:

Ich kann nur hier unterstützen

 

3 ª:

Absolutes Minimum

 

4 §:

Maximum, natürlich, schöne Farbe

 

4 ¨:

Maximum, natürlich, schöne Farbe

 

4 ©:

Maximum, natürlich, schöne Farbe

 

4 ª:

Maximum

 

 

1 § / ¨ / (©)

Bedeutung der Ansagen

1 ª

2 ª

 

2 NT

3 § (Relais)

 

3 ¨:

 

Positiver Trial-bid in ¨

3 ©:

 

Positiver Trial-bid in ©

3 ª:

 

Positiver Trial-bid in §

An einem Beispiel zeige ich das Lizit nach einem "short-suit-try" auf:

 

1 § / ¨

Bedeutung der Ansage

1 ©

2 ©

 

2 NT

3 §:

Sehr interessiert, keine verlorenen Punkte in §

 

3 ¨:

Maximum, sehr interessiert, Singleton ¨ (respektive Cue-bid nach ¨-Eröffnung)

 

3 ©:

Minimum oder verlorene §-Punkte

 

3 ª:

Maximum, sehr interessiert, Singleton ª

 

3 NT:

"Alles" in §

 

4 ©:

Singleton § gefällt und genügt zur Ansage des vollen Spiels

Sinngemäss verhält es sich nach den anderen "short-suit-tries".

Etwas speziell weiter das Lizit nach der Wiederholung der eigene Farbe auf Stufe 3. Einige Beispiele:

Eröffner

Antwortende

Bedeutung der Ansagen

1 §

1 ©

 

3 §

3 ©:

5+ Karten in ©, forcing bis „3 NT“

 

Eröffner

Antwortende

Bedeutung der Ansagen

1 ¨

1 ©

 

3 ¨

3 ©:

5+ Karten in ©, forcing bis „3 NT“

 

Eröffner

Antwortende

Bedeutung der Ansagen

1 ¨

1 ª

 

3 ¨

3 ª:

5+ Karten in ª, forcing bis „3 NT“

 

 

The opening of a minor suit must be solid. However we can - especially in third and fourth seat - also open 1 § with 11 HP, as we play the response of 1 NT with 10½ - 12 HP and so are well protected. 1 ¨ should in principle be solid. Both openings show a maximum of 22 HP.

 

Open each hand if you have at least 13 HP. If you have only 12 HP, always open if you have at least 2½ defensive tricks and the rebid offers no difficulties (whatever partner bids).

 

If you do not have a rebid in all cases, you should seriously think about a pass. With 11 HP and a balanced hand you should always pass (or bid 1 § if you must open).

 

To decide whether a hand should be opened requires much experience. There are no firm rules, only guidelines. Therefore one can at times open with 11 HP if one has 3 top tricks and a long suit, especially if the high cards are in this suit. However one should have 14 points including distribution (count one point for a 6 card suit, two points for a 7 card suit). Nevertheless one should pass if one has a maximum of two quick defensive tricks.

 

Examples of minimum openings:

1 ¨ with ª KQx © xxx ¨ AKxx § xxx

1 § with ª Qxx © KJxx ¨ xxx § AKx

1 ¨ with ª Kxxx © A109 ¨ KQ10x § xx

 

With all these examples one has a problem-free rebid.

 

In third seat however one may open somewhat more aggressively on the one hand to disturb the opponents, on the other hand to show partner where one would like the lead. Furthermore we must do this in third and fourth seat in order to protect the respectably playing partner, who does not open certain hands in first and for second seat with 12 HP!

 

However one must also note the Spade rule in fourth seat. Add up your high card points and add it to the number of spades: If the total is less than 15, you should pass (for we don’t want to open for the opponent).

 

The responses:

 

Normally one responds from 6 points. If one has an ace however, one should always respond. One should not pass partner with shortage. Therefore one should definitely bid 1 ª with

à ª QJ542 © 752 ¨ 7532 § 5

after 1 § (afterwards one passes partner’s rebid, however the chance to play a better contract is great). If partner now bids 2 NT, one bids 3 ª, which is to be passed.

 

1 § - 1 ¨: (5)6+ HP, 2+ ¨; if we have a 4 card major as well as a genuine ¨ suit, then we bid the major suit with weak hands (or 1 NT with a balanced hand and 10½ -12 HP). With hands starting from 12½ HP, we first show the ¨ suit (and bid the major later if necessary with a reverse bid). If we have 6 ¨, we have 10+ HP (one bids 2 ¨ with 5-9 HP).

 

Note: The bid is to be alerted. The reason for the possible bid of 2 ¨: We bid 1 NT after the § opening with a balanced hand and 10½ - 12 HP (with or without a 4 card major). Therefore we must bid a prepared 1 ¨ with a balanced hand without a 4 card major and 6-10 HP.

 

After 1 § - 1 ¨, opener knows that his partner can only have a 4 card major if he has at least opening strength, because with less he is obligated to bid a possible 4 card major (even if he has 5+ ¨). Therefore with 11-15 HP, opener now bids 1 NT even with a 4 card major and does not show the major suit (Walsh convention - to be alerted). Only with unbalanced hands does he behave differently. After this bid of 1 NT, responder now bids his 4 card major (= reverse bid) if he has one (as well as opening strength).

A goal of the Walsh philosophy is to find a major suit fit as fast as possible without the opponents knowing too much about our distribution. Therefore responder bids a major suit immediately if he has one with hands below opening strength - bypassing the ¨ suit in such cases.

After 1 § - 1 ¨ in contrast to this, opener shows his hand type. If he has a balanced hand, he shows this with the bid of No Trumps. If he is weaker than the direct 1 NT opening, he now bids 1 NT. If he has 18-19 HP, he jumps to 2 NT. It does not matter whether he has a 4 card major or not (Walsh).

That means that if opener bids a major suit after 1 § -1 ¨, he has an unbalanced hand! Therefore a distribution of 4-4-4-1 or 5-4-x-x etc.

Thanks to the Walsh philosophy, in all cases in which we do not have a major suit fit, the opponent never knows whether opener has a 4 card major or not. This makes leading and overcalling more difficult for him. And because responder always knows immediately the type of hand his partner has (balanced or unbalanced distribution), it makes it easier for him to evaluate his own hand correctly and head for the correct final contract.

 

So to repeat:

Opener

Responder

Meaning of the bids

1 §

1 ¨

 

1 ©:

 

11+ HP, 4+ ©, unbalanced distribution

1 ª:

 

11+ HP, 4+ ª, unbalanced distribution

1 NT:

 

At most 15 HP, balanced hand with or without a 4 card major

1 §/¨ - 1 ©/ª: (5)6+ HP, 4 cards (longest suit first, with two 5 card suits bid the higher ranking, with 4 card suits bid economically up the line), Walsh Convention: If responder does not have opening strength, he does not bid the minor suit after 1 §, but bids the longer major suit (respectively 1 © with 4-4 in the majors). A longer ¨ suit is therefore possible.

1 ¨ - 1 NT: 6-10 HP, no 4 card major, balanced distribution or weak with 6+ § (too weak for two over one)

 

Afterwards the subsequent bidding develops perfectly naturally. Note that opener without a jump or respectively without a reverse usually shows strengths of 13-16 HP; whereas he shows 17+ HP with a jump or a reverse.

1 § - 1 NT: 10½ - 12 HP, balanced distribution, 4 card major allowed

We play this special convention for two reasons:

Firstly we strengthen our bidding after the relatively frequently occurring § opening (we play 5 card majors and 4+ ¨).Secondly this convention allows us to avoid hopeless No Trump contracts at the 3 level (often 2 NT also fails if 3 NT does not make). Because of the precise point count, opener is usually well placed.

1 §

1 NT

Meaning of the bids

Pass

 

Minimum, suitable hand for 1 NT to play

2 §:

 

4 © (in teams not a minimum)

2 ¨:

 

4 ª (in teams not a minimum)

2 ©:

 

5+ §, not a minimum

2 ª:

 

5 §, 4 ¨, not a minimum

2 NT:

 

Balanced hand without a 4 card major, 12½ - 14 HP

3 §:

 

6+ §, good § suit, minimum

3 ¨:

 

Weakness in © for 3 NT, single suited §

3 ©:

 

Weakness in ª for 3 NT, single suited §

3 ª :

 

Weakness in ¨ for 3 NT, single suited §

3 NT:

 

To play (with whatever), conclusion

After 1 § - 1 NT, the jump to the 3 level into a new suit shows 6 § and weakness in the transfer suit (therefore partner may only bid 3 NT if he has stoppers in that suit). If one does not have stoppers in two suits for a NT contract, one bids 2 © (and in the next round shows the suit in which one has the stopper).

1 §

1 NT

Meaning of the bids

2 §

2 ¨:

Minimum without 4 © or maximum with 4 ©

 

2 ©:

4 ©, minimum

 

2 ª:

Maximum, 4 ª, 2-3 ©

 

2 NT:

Maximum, no 4 card major, no 5 §

 

3 §:

Maximum, 5 §, 2-3 ©, probably not 4 ª

 

3 ¨:

Maximum, 4 ©, strength in ¨

 

3 ©:

Maximum, 4 ©, strength everywhere, bad © suit

With the responses, the following can be determined: With a © fit and a minimum, one bids the suit naturally. The relay (2 ¨) usually denies 4 © unless one has a hand with 11½ - 12 HP (then one has values in ª or § if the bid is made with 4 ©).

 

1 §

1 NT

Meaning of the bids

2 §

2 ¨

 

2 ©:

 

Relay, perhaps two suiter with 5 © and 6 § (then with a minimum)

2 ª:

 

Natural, 4 ª (as well as 4 ©), not forcing

2 NT:

 

To play (unless partner now corrects to the © suit with a maximum)

3 §:

 

To play (unless partner now corrects to the © suit with a maximum)

3 ¨:

 

Natural, forcing to game, usually 0-4-4-5 or 1-4-4-4, rather bad ¨

3 ©:

 

Natural, 5+ losers, 5 ©, 6 §

3 ª:

 

Natural, 4 ª, forcing to game

3 NT:

 

To play (correction to 4 © naturally possible)

 

1 §

1 NT

Meaning of the bids

2 §

2 ¨

 

2 ©

2 ª:

Weak, 4 ª

 

2 NT:

Weak, 2-3 ª, 2-4 §

 

3 §:

Weak, 5 §

 

3 ¨:

Maximum with 4 ©, strength in ª

 

3 ©:

Maximum with 4 ©, strength in §

 

3 ¨ therefore shows strength in ª, 3 © in contrast to this shows strength in §. As a reminder: With strength in the ¨ suit, one bids 3 ¨ directly after 2 §, with values in all suits directly 3 ©.

 

1 §

1 NT

Meaning of the bids

2 ¨

2 ©:

Minimum without 4 ª or maximum with 4 ª

 

2 ª:

4 ª, minimum

 

2 NT:

Maximum, 2-3 ª, 2-4 §

 

3 §:

Maximum, 5 §

 

3 ¨:

Maximum, 4 ª, strength in ¨

 

3 ©:

Maximum, 4 ª, strength in ©

 

3 ª:

Maximum, 4 ª, strength everywhere

With the responses the following can be determined: With a ª fit and a minimum, one bids the suit naturally. The relay (2 ©) usually denies 4 ª, unless one has a hand with 11½ - 12 HP (then one has values in § if the bid is made with 4 ª).

1 §

1 NT

Meaning of the bids

2 ¨

2 ©

 

2 ª:

 

Natural, therefore 5 ª, not forcing, 5-6 §

2 NT:

 

To play (except with correction to ª, which shows § strength)

3 §:

 

To play (except with correction to ª, which shows § strength)

3 ¨:

 

Natural, forcing to game

3 ©:

 

Natural, forcing to game, 3 © (with 4 © one would have begun with 2 § after 1 NT)

3 ª:

 

5 ª, 6 §, (4½)5+ losers (e.g. ª KQxxx © x ¨ x § AQJxxx)

3 NT:

 

To play (except with correction to ª, which shows § strength)

 

1 §

1 NT

Meaning of the bids

2 ¨

2 ©

 

2 ª (shows 5 ª)

2 NT:

Natural, minimum, ª fit

 

3 §:

Natural, minimum, no ª fit

 

3 ª:

ª fit, strength in the § suit

 

The fit in ª here consists of three cards, with two ª and minimum one can pass.

1 §

1 NT

Meaning of the bids

2 ©

2 ª:

Maximum (Exception: where the relay is not a minimum)

 

2 NT:

Minimum without a good fit

 

3 §:

Minimum with a good fit

 

1 §

1 NT

Meaning of the bids

2 ©

2 ª

 

2 NT:

 

Relay

3 §:

 

6+ §, slam interest

3 ¨:

 

Only stopper outside § for 3 NT

3 ©:

 

Only stopper outside § for 3 NT

3 ª:

 

Only stopper outside § for 3 NT

3 NT:

 

Conclusion, to play

 

1 §

1 NT

Meaning of the bids

2 ©

2 ª

 

2 NT

3 §:

3+ §, nothing special to report

 

3 ¨:

Cue bid, a better § fit

 

3 ©:

Cue bid, a better § fit

 

3 ª:

Cue bid, a better § fit

 

3 NT:

Stoppers in all suits, but tendency towards a misfit

 

4 §:

5 §

 

1 §

1 NT

Meaning of the bids

2 ©

2 ª

 

3 §

3 ¨:

Relay

 

1 §

1 NT

Meaning of the bids

2 ©

2 ª

 

3 §

3 ¨

 

3 ©:

 

4 ©

3 ª:

 

4 ª

 

1 §

1 NT

Meaning of the bids

2 ©

2 NT

 

Pass:

 

Minimum

3 §:

 

To play

3 ¨:

 

Only stopper for 3 NT outside §

3 ©:

 

Only stopper for 3 NT outside §

3 ª:

 

Only stopper for 3 NT outside §

3 NT:

 

To play, conclusion

 

1 §

1 NT

Meaning of the bids

2 ©

3 §

 

Pass:

 

Minimum

3 ¨:

 

Only stopper for 3 NT outside §

3 ©:

 

Only stopper for 3 NT outside §

3 ª:

 

Only stopper for 3 NT outside §

3 NT:

 

To play

5 §:

 

To play

 

1 §

1 NT

Meaning of the bids

2 ª

2 NT:

Minimum without a good fit

 

3 §:

Minimum with a good § fit

 

3 ¨:

Minimum with a good ¨ fit

 

3 ©:

Maximum, cue bid, a better fit in one of the two minor suits or a very good stopper

 

3 ª:

Maximum, cue bid, a better fit in one of the two minor suits or a very good stopper

 

3 NT:

Maximum without a good fit, both major suits well stopped

 

4 §:

Maximum, 4-5 §

 

4 ¨:

Maximum, 4+ good ¨

 

1 §

1 NT

Meaning of the bids

2 NT

Pass:

Minimum, 2-4 §

 

3 §:

Minimum, 5+ §

 

3 ¨:

Maximum, 5 §, weak in ©

 

3 ©:

Maximum, 5 §, weak in ª

 

3 ª:

Maximum, 5 §, weak in ¨

 

3 NT:

Maximum, general strength, to play

 

1 §

1 NT

Meaning of the bid

3 §

Pass:

Minimum or missing a fit

 

3 NT:

Maximum and a fit

 

4 §:

Invitation, a good fit

 

1 §

1 NT

 

3 ¨

3 ©:

1 stopper in ©

 

3 NT:

1½+ stopper in ©

 

4 §:

No stopper in ©

 

1 §

1 NT

 

3 ©

3 ª:

1 stopper in ª

 

3 NT:

1½ stopper in ª

 

4 §:

No stopper in ª

 

1 §

1 NT

 

3 ª

3 NT:

(1)1½ stopper in ¨

 

4 §:

No (or only half) stopper in ¨

Inverted minors:

In order not to land on the one hand in 3 NT without cover in all suits, on the other hand to be able to bid good minor suit slams, we use the inverted minor convention.

1 §

2 §:

11+ HP, 5+ § (inverted minor), mostly § single suiter, no 4 card major; Note: Applies also after an opposing suit intervention, but not after a take out double (then 2 § shows 6-10 points, 3 § on the other hand 11-12 points)

 

1 ¨

2 ¨:

11+ HP, 4+ ¨ (inverted minor), mostly ¨ single suiter, no 4 card major; Note: Applies also after an opposing suit intervention, but not after a take out double (then 2 ¨ shows 6-10 points, 3 ¨ on the other hand 11-12 points)

If the opponent intervenes 1 NT, likewise inverted minor is void (double shows 8+ HP, other bids see later). However after interventions of 1 in a suit, we play inverted minor, but not after an intervention of 2 § after 1 ¨ (then 2 ¨ shows 6-10, 3 ¨ shows 11-12 points). After these suit interventions and following inverted minor bids, the bidding continues exactly the same as without the intervention (for example if the opponent has intervened with 1 ª, then the ª bid shows values in ª and does not ask for a stopper).

The pre-emptive bid at three level can also be made with less than 6 HP if one has the feeling that the opponents have the majority of the points.

With the subsequent bidding, the main concern is to bid the suit in which one has a stopper for 3 NT. However, as opener, one can also show slam interest with 2 NT. If responder rejects, stoppers for 3 NT are again shown.

 

1 §

2 §

2 ¨:

¨ stopper for NT game

2 ©:

© stopper for NT game, no ¨ stopper

2 ª:

ª stopper for NT game, no stoppers in ¨ and ©

2 NT:

Slam invitation, (15) 16+ HP; the invitation is accepted with 3 §

3 §:

Weak, pre-emptive

3 ¨/©/ª:

Splinter, slam interest

3 NT:

Play suggestion, stoppers everywhere

 

All these stopper bids by responder can also be early cue bids (= advanced cue bids), which one shows later by the fact that one goes past the level of 3 NT and shows slam interest.

 

1 ¨

2 ¨

2 ©:

© stopper for NT game

2 ª:

ª stopper for NT game, no © stopper

2 NT:

Slam invitation, (15)16+ HP; the invitation is accepted with 3 ¨

3 §:

§ stopper for NT game, no stoppers in © and ª

3 ¨:

Weak, pre-emptive

3 ©/ª:

Splinter, slam interest

3 NT:

Play suggestion, stoppers everywhere

If opener shows a stopper for No Trumps, responder bids in the same manner economically up the line. He likewise shows stoppers for No Trumps. If he bypasses a suit, he denies a stopper there. If a suit is bypassed and bid later, then one now shows a half stopper (e.g. Qx or Jxx) and asks partner for a half stopper. If he has one, he bids 3 NT.

 

If opener shows slam interest with 2 NT, then responder can accept this by now bidding 3 of the opened suit. Subsequently cue bids follow. If responder has no slam interest, then he shows stoppers for 3 NT by the bid of another suit, again economically.

 

Because of the inverted minor convention, all direct raises of the opened minor suit with a jump are pre-emptive. The raise to the 3 level is alertable.

 

1 §

3 §:

Maximum of 10 HP, 5+ §, pre-emptive; Attention: This applies also after opposing suit interventions, but not after a takeout double (then 2 § shows 6-10 points and 5 §, 3 § (9-10 HP, 10-12 points) or respectively 2 NT (4-9 points, 6-8 HP) and 6 §.

 

4 §:

Pre-emptive, 7+ §

 

5 §:

Pre-emptive, 8+ §

 

1 ¨

3 ¨:

Maximum of 10 HP, 5+ ¨, pre-emptive; Attention: This applies also after opposing suit interventions, but not after a takeout double (then 2 ¨ shows 6-10 points and 4 ¨, 3 ¨ (9-10 HP, 10-12 points) or respectively 2 NT (4-9 points, 6-8 HP) and 5 ¨.

 

4 ¨:

Pre-emptive, 7+ ¨

 

5 ¨:

Pre-emptive, 8+ ¨

 

 

Suit bids at the 2 level/2 NT

Suit bids at the 2 level are perfectly natural, but pre-emptive.

1 §

2 ¨:

Natural, 5-8 HP, 6 ¨

From this follows:

Opener

Responder

Meaning of the bids

1 §

1 ¨

 

1 ©/ª

2 ¨:

6 ¨, but 9-10 HP

 

3 ¨:

Inviting to game, 6+ ¨, 11-12 HP

 

Fourth suit:

Artificial, forcing to game

 

Afterwards the bidding continues naturally. 2 NT is however Strahlen and shows (17)18+ HP:

 

Opener

Responder

Meaning of the bids

1 §

2 ¨

 

2 NT

3 §:

Minimum, bad ¨

 

3 ¨:

Minimum, good ¨

 

3 ©:

Maximum, bad ¨

 

3 ª:

Maximum, good ¨

 

3 NT:

AKQxxx in ¨, nothing beside it

As detailed here, natural bidding continues after a jump in a new suit to the 2 level:

1 §

2 ¨

2 ©:

17+ HP, natural

2 ª:

17+ HP, natural

2 NT:

Strahlen, asks about the quality of the ¨ suit and strength

3 §:

Bad fit in ¨, 7+ §, 13-16 HP

3 ¨:

3 ¨, pre-emptive

3 ©:

© splinter, a fit in ¨, interest in more

3 ª:

ª splinter, a fit in ¨, interest in more

3 NT:

To play

4/5 ¨:

Pre-emptive, Law of Total Tricks

 

We turn to the Two over One bid:

1 ¨

2 §:

à 11+ HP, 4+ § (from 8 HP is possible with good 6+ §)

à After an opening in third or fourth seat, the bid shows 7-11 HP and at least 5 (usually 6+) §; if partner bids, the same bidding pattern is used as usual after two over one.

Afterwards the bidding continues as follows:

1.) All bids are natural but minimum, usually 11-13 (14) HP

2.) With 14+ HP, game is guaranteed in most cases, since responder usually has 11+ HP. With 14+ HP, one simply bids the next suit, which is a relay, as said promising from 14 HP and is to be alerted. Only exception: After 1 ª - 2 ¨, 2 © is natural. Instead 2 ª is a relay which shows 14+ HP.

1 ¨

2 §

2 ¨:

Relay, 14+ HP

2 ©:

4 ©, 5+ ¨, 11-13 HP

2 ª:

4 ª, 5+ ¨, 11-13 HP

2 NT:

12-13 HP, balanced distribution

3 §:

11-13 HP, 4+ § (permitted in exceptional cases with 3 card suit with an honour)

3 ¨:

(4)5+ ¨, 11-13 HP

3 ©:

6 ¨, 5 ©, 11-13 HP

3 ª:

6 ¨, 5 ª, 11-13 HP

3 NT:

14-15 HP, balanced distribution

4 §:

5+ ¨, 5+ §, 12-13 HP (or stronger), good suits, at least second round control in © and ª, 5 Ace Blackwood

If responder repeats his suit after opener’s forcing relay, then he had an idea and bid Two over One with a weak hand (8-10 HP, 6+ §). This bid can now be passed.

Therefore this implies that 1 ¨ - 1 NT can only contain 6 § if one is weak (6-7/8 HP).

After the forcing relay by opener, the bidding continues as follows:

All bids except the next relay into the next suit are natural. They usually show a “pithy” hand therefore usually not a balanced hand (exceptions: NT bids).

However if responder has nothing special to show and would rather hear what his partner has, then he simply bids the next suit, which is a relay and continues to inquire. If he bids No trumps, then he has the suit in which opener made the relay. For example:

1 ¨

2 §

Meaning of the bids

Attention

2 ¨

2 ©:

Relay, tendency balanced hand, partner shows what he has

!

 

2 ª:

Natural

 

 

2 NT:

Has the Relay suit, thus in the example ¨

!

 

3 §:

8-10 HP, 6+ §, not forcing

 

 

3 ¨/©/ª:

Natural (with an unbalanced hand)

!

Also after the second relay, one shows this relay suit with a No Trump bid. To illustrate again, the following example:

1 ¨

2 §

2 ¨ (Relay)

2 © (Relay)

2 NT:

I have at least 4 © as well as 4+ ¨

Further to jumps in a new suit:

1 §/¨

2 ©:

(3)4-9 HP, 5 ª, 4-5 ©

Afterwards further bidding continues naturally.

From this follows:

1 §

1 ª

 

 

1 §

1 ª

 

2 §

2 ©:

5 ª, 4+ ©, 10-12 HP

 

2 §

3 ©:

5 ª, 4+ ©, 13+ HP

As the jump to 2 © shows a two suiter in contrast to the jump to 2 ¨ or 2 ª, always bid 1 © with 6 ©.

Hence it follows that 1 §/¨ - 1 ©

1 ª   - 2 © shows 6 © with 5-9 (10) HP

- 3 © only inviting to game (11-12 HP) also with 6+ ©

 

1 §/¨

2 ª:

Natural, 5-8 HP, 6 ª

Opener needs at least 18 HP in order to bid further (unless he pre-empts in ª).

From this follows:

Opener

Responder

Meaning of the bids

1 §/¨

1 ª

 

2 §/¨

2 ª

6 ª, but 9-10 HP

 

3 ª:

Inviting to game, 6+ ª, 11-12 HP

 

New suit:

Natural

Afterwards the bidding continues naturally. 2 NT is however Strahlen:

Opener

Responder

Meaning of the bids

1 §

2 ª

 

2 NT

3 §:

Minimum, bad ª

 

3 ¨:

Minimum, good ª

 

3 ©:

Maximum, bad ª

 

3 ª:

Maximum, good ª

 

3 NT:

AKQxxx in ª, nothing beside it

 

1 §

2 NT:

16+ HP, 4 §, no 4 card major

 

1 ¨

2 NT:

11-12 HP, balanced hand, no 4 card major

1 ¨ - 2 NT is natural, thus 11-12 HP and a balanced hand (without a 4 card major) assumed. This is different to 1 § - 2 NT (the mentioned hand is shown via 1 NT).

Especially so is the bid of 2 NT after the § opening:

1 §

2 NT:

16+ HP, 4 §, 4 ¨ possible, no 4 card major (with 5+ § one goes via 2 § inverted minor)

 

3 NT:

12½ - 15 HP, balanced distribution without a 4 card major

Afterwards we show a shortage if possible.

1 §

2 NT

3 §:

4+ §, no shortness, interest in more (cue bids follow)

3 ¨:

4+ §, slam interest, singleton ¨

3 ©:

4+ §, slam interest, singleton ©

3 ª:

4+ §, slam interest, singleton ª

3 NT:

13-15 HP, no interest

If one has denied a shortage with 3 § or 3 NT, cue bids follow. 

The Subsequent Bidding after

1 ¨ - 2 NT:

1 ¨

2 NT

3 §:

Natural, 14+ HP not to be passed (forcing to 3 NT or 4 ¨), at least 5-4, usually however 5-5 or better and slam interest

3 ¨:

To play

3 ©/ª:

Natural stopper bids for 3 NT (bid economically up the line) or advanced cue bid

 

Jump in a new suit to the 3 level

But now to something special i.e. the jumps in a new suit to the 3 level. We make these explicitly only with 4-4-4-1 distributed hands from opening strength. Of course we must have a fit in partner’s suit. We bid the singleton suit directly. Logically: Also this convention is to be alerted.

1 ¨

3 §:

12+ HP, singleton in §, ¨ fit, explicitly 4-4-4-1

 

1 §

3 ¨:

12+ HP, splinter in ¨, § fit, explicitly 4-4-1-4

 

1 §/¨

3 ©:

12+ HP, splinter in ©, fit in partner’s suit, explicitly 4-1-4-4

 

3 ª:

12+ HP, splinter in ª, fit in partner’s suit, explicitly 1-4-4-4

We play this convention however only after openings in first and second seat and naturally not if the opponent intervene.

Opener immediately knows a lot and can decide what might be the best contract. He continues bidding naturally.

Further jumps

1 §/¨

3 NT:

13-15 HP, balanced hand

 

4 ©/ª:

Natural, 8+ cards, to play

With minor suits, ace asking via 4 NT is bad since one is usually too high with the replies. Therefore we play the following - also alerted - convention:

1 §

4 ¨:

Ace ask, 5Ace Blackwood with § as the trump suit

 

1 ¨

4 §:

Ace ask, 5Ace Blackwood with ¨ as the trump suit

The replies are as after an ace ask with 4 NT (see below), the first step corresponds basically to 5 § etc.

1 §/¨

4 NT:

4 Ace Blackwood (usually with one’s own self-supporting suit)

With this ace ask, one is interested only in the four original aces; 5 § shows 0 aces, 5 ¨ one shows ace, 5 © shows two aces, 5 ª shows three aces and 5 NT shows four aces.

 

Roudi

Another important convention we play is Roudi. Responder, who bids a major suit, learns on the one hand opener’s strength, on the other hand whether he has 3 cards in his major suit or not. Roudi needs at least 10 HP. Usually one has 5+ cards in his major suit (not compulsory!).

1 §/¨

1 ©

Meaning of the bids

1 NT

 

2 § (Roudi, inquiry)

2 ¨:

 

12-13 HP, 2 ©

2 ©:

 

12-13 HP, 3 ©

2 ª:

 

14-15 HP, 3 ©

2 NT:

 

14-15 HP, 2 ©

3 §/¨:

 

14-15 HP, 3 ©, values in § or respectively ¨

 

1 §/¨

1 ª

Meaning of the bids

1 NT

 

2 § (Roudi, inquiry)

2 ¨:

 

12-13 HP, 2 ª

2 ©:

 

14-15 HP, 3 ª

2 ª:

 

12-13 HP, 3 ª

2 NT:

 

14-15 HP, 2 ª

3 §/¨:

 

14-15 HP, 3 ª, values in § or respectively ¨

With 3 § or respectively 3 ¨, one furthermore shows weakness in the other minor (therefore 3 small cards).

How does one memorise the responses to Roudi?

2 ¨ and 2 NT responses deny 3 cards in partner’s suit, whereby 2 ¨ shows a minimum and 2 NT shows a maximum hand. The bid of partner’s suit shows a fit and a minimum, while the bid of the other major suit shows a fit and a maximum.

With this convention it can be found out, among other things, how strong opener is. Therefore it does not make any sense to play the following bid of 2 NT as inviting for 3 NT:

1 §

1 ©

 

1 NT

2 NT:

2 NT is therefore in all these cases a transfer to §. This also applies when e.g. opener opened 1 ¨.

If one wants to invite to 3 NT with 11-12 HP, one uses Roudi. If partner shows a maximum, one bids 3 NT, otherwise one concludes with 2 NT.

In addition, we play Roudi after 1 § - 1 ¨ - 1 No Trump:

1 §

1 ¨

1 NT

2 § (Roudi)

2 ¨:

Minimum, 3-4 ¨

2 ©:

Maximum, 3 ¨, 4 §

2 ª:

Maximum, 4 ¨, 4 §

2 NT:

Minimum, 2 ¨

3 § :

Maximum, 2 ¨

3 ¨ :

Maximum, 3 ¨, 5 §

Obviously this once again affects the 2 No Trump bid:

1 §

1 ¨

Meaning of the bid

1 NT

2 NT:

Transfer to §

If one uses the Roudi convention, this has other consequences:

Responder’s jump to the 3 level in his suit shows at least 6 cards and slam interest.

1 §

1 ©

Meaning of the bid

1 NT

3 ©:

6+ ©, 16+ HP, slam interest

In contrast to this, if one has 6 © and 11-12 HP and wishes only to invite game, one goes via Roudi. Here one learns everything that one wants to know.

Also the jump to a new suit or in opener’s suit has a special meaning, showing explicitly a two suiter (at least 5-5).

1 §

1 ©

 

1 NT

3 §:

13+ HP, 5 ©, 5 §

 

3 ¨:

13+ HP, 5 ©, 5 ¨

 

3 ª:

16+ HP, 6+ ©, ª splinter

If one has 13+ HP, but only 4 cards in the second suit, one first bids Roudi and afterwards the suit naturally.

Jump to 2 NT after One over One

Also special is the situation when opener jumps to 2 NT after partner’s suit bid at the 1 level. This shows a balanced hand and 18-19 HP as is well known. 3 § is now a kind of Stayman, whereby naturally one does not tell again what partner already knows.

1 §

1 ©

Meaning of the bids

2 NT

3 §

 

3 ¨:

 

My minor suit (§) is five

3 ©:

 

I have 3 ©, not 5 §

3 ª:

 

I have 4 ª, not 5 §/3 ©)

3 NT:

 

I has neither 4 ª nor 3 ©nor 5 §

One bids economically. So for example if one has 4 ª and 3 ©, one bids 3 ©. Partner can now still bid 3 ª if he has bid Stayman with 4 ª. He also behaves the same, for example, if he has 3 © and 5 §. One economically bids 3 ¨. Partner can now still bid an existing 5 card © suit if necessary. If one has nothing more to show, one simply bids 3 NT.

1 ¨

1 ©

2 NT

3 §

3 ¨:

5 ¨

3 ©:

3 ©, no 5 ¨

3 ª:

4 ª, no 3 ©, no 5 ¨

3 NT:

No 5 ¨, no 3 ©, no 4 ª

 

1 ¨

1 ª

2 NT

3 §

3 ¨:

5 ¨

3 ©:

4 ©, no 5 ¨

3 ª:

3 ª, no 4 ©, no 5 ¨

3 NT:

No 5 ¨, no 4 ©, no 3 ª

And always remember: Bid economically up the line.

1 §

1 ª

Meaning of the bids

2 NT

3 §

 

3 ¨:

 

5 §

3 ©:

 

Have 4 © without 5 §

3 ª:

 

Have 3 ª without ©/§

3 NT:

 

I have neither 3 ª nor ©/§

 

1 §

1 ©

Meaning of the bids

2 NT

3 §

 

3 ¨:

 

5 §

3 ©:

 

4 ©, perhaps 4 ª

3 ª:

 

4 ª, no §/©

3 NT:

 

No 5 §, no 4 card major

Generally, it should be noted that, after one over one bids by responder and a jump to 2 NT by opener, the weakest bid by responder is the repetition of his suit. All other bids are natural and forcing to game. For example:

1 ¨

1 ©

Meaning of the bid

2 NT

3 §:

Modified Stayman, 7+ HP

 

3 ¨:

Natural, forcing, 7+ HP

 

3 ©:

6+ ©, weak (4-6 HP)

 

3 ª:

Natural, 5 ª, 6 ©, forcing, 7+ HP

 

3 NT:

To play

If the opponent intervened at the 1 level and responder likewise bids a suit at the 1 level, further bidding after opener’s jump to 2 NT continues exactly the same as if the opponent had not intervened. Only now the cue-bid of the opponent’s suit asks for solid 1½+ stopper.

Reverses

If partner responded at the 1 level after a one of a suit opening, then the bidding continues naturally after a reverse. All bids except 2 NT force to game. This bid requests partner to bid 3 §. Partner can subsequently pass 3 § or bid a suit, which likewise is not forcing. Because partner can pass the bid of 3 §, opener must not bid 3 § if he is very strong (19+ HP) and, along with a minimum hand with his partner, can guarantee game.

An example:

1 ¨

1 ª

 

2 ©

2 NT

2 NT requests 3 § (except when partner has 19+ HP)

3 §

Pass:

Weak and long §

 

3 ¨/©:

Natural, weak

We note in this example the ª suit, which we can still bid at the 2 level.

1 ¨

1 ª

Meaning of the bid

2 ©

2 ª:

Weak, to 8/9 HP, (5) 6+ ª

But consider the following bidding sequence:

1 ¨

1 ª

Meaning of the bid

2 ©

2 NT

 

3 §

3 ª:

6-8/9 HP, very good 6+ ª

 

1 ¨

1ª

Meaning of the bid

2 ©

3 ª:

(9) 10+ HP, 6+ ª

The remaining subsequent bidding, not shown here, proceeds completely naturally. However with one exception:

If responder has bid 1 of a major suit and opener has raised this to the 2 level, we use long suit and short suit trials. These correspond basically to those after the bids of 1 ª - 2 ª or respectively 1 © - 2 © and are described there in detail.

The bid of a new suit shows interest in playing in 4 of responder’s major suit if partner has (14) - 15/16 HP (or if he has (12)13 HP and after a short suit try likes partner’s shortage or after a long suit try likewise has an honour in partner’s second suit).

In contrast to this, the direct raise of the major suit to the 3 level by opener is pre-emptive. With a balanced hand and 18-22 HP, one can also try 3 NT.

 

1 §/¨

Meaning of the bids

1 ©

2 ©

 

2 ª:

 

Long suit try, one would like to show a second suit (3+ cards with an honour)

2 NT:

 

Short suit try, shortage in §

3 §.

 

Short suit try, shortage in ¨

3 ¨:

 

Short suit try, shortage in ª

3 ©:

 

Pre-emptive

 

 

1 §/1 ¨/(1 ©)

Meaning of the bids

1 ª

2 ª

 

2 NT:

 

Long suit try, one would like to show a second suit (3+ cards with an honour)

3 §:

 

Short suit try, shortage in ¨

3 ¨:

 

Short suit try, shortage in ©

3 ©:

 

Short suit try, shortage in §

3 ª:

 

Pre-emptive

Other bids are natural, for example 4 § shows an extreme two suiter (6-5) with slam interest.

 

1 §/¨

Meaning of the bid

1 ©

2 ©

 

2 ª

2 NT:

Which is the suit?

 

3 §:

I can only support here

 

3 ¨:

I can only support here

 

3 ©:

Absolute minimum

 

4 §:

Maximum, natural, good suit

 

4 ¨:

Maximum, natural, good suit

 

4 ©:

Maximum

 

 

1 §/¨

1 ©

2 ©

2 ª

2 NT (relay)

3 §:

Positive trial bid in §

3 ¨:

Positive trial bid in ¨

3 ©:

Positive trial bid in ª

 

 

1 §/¨/(©)

Meaning of the bid

1 ª

2 ª

 

2 NT

3 §:

Which is the suit?

 

3 ¨:

I can only support here

 

3 ©:

I can only support here

 

3 ª:

Absolute minimum

 

4 §:

Maximum, natural, good suit

 

4 ¨:

Maximum, natural, good suit

 

4 ©:

Maximum, natural, good suit

 

4 ª:

Maximum

 

 

1 §/¨/(©)

Meaning of the bids

1 ª

2 ª

 

2 NT

3 § (Relay)

 

3 ¨:

 

Positive trial bid in ¨

3 ©:

 

Positive trial bid in ©

3 ª:

 

Positive trial bid in §

By way of an example, I show the bidding after a short suit trial:

 

1 §/¨

Meaning of the bid

1 ©

2 ©

 

2 NT

3 §:

Very interested, no wasted points in §

 

3 ¨:

Maximum, very interested, singleton ¨ (or respectively cue bid after ¨ opening)

 

3 ©:

Minimum or wasted § points

 

3 ª:

Maximum, very interested, singleton ª

 

3 NT:

Everything in §

 

4 ©:

Singleton § pleases and is sufficient for the bid of game

It behaves in a similar manner after the other short suit trials.

The somewhat special bidding after the rebid of his own suit at the 3 level. Some examples:

Opener

Responder

Meaning of the bids

1 §

1 ©

 

3 §

3 ©:

5+ ©, forcing to 3 NT

 

 

Opener

Responder

Meaning of the bids

1 ¨

1 ©

 

3 ¨

3 ©:

5+ ©, forcing to 3 NT

 

Opener

Responder

Meaning of the bids

1 ¨

1 ª

 

3 ¨

3 ª:

5+ ª, forcing to 3 NT


 

 

 

Hinweis: Sie können das Thema "Unterfarbeneröffnung" hier als Dokument runterladen.

Home Nach oben Blattbewertung 1 in einer Unterfarbe 1 Herz und 1 Pik 1 Sans Atout 2 Treff Gameforcing 2 Karo Multi 2 Herz 2 Pik 2 Sans Atout Barragen Schlemmlizit Unsere Interventionen Gegner interventiert

 

Copyright by Dr. Jörg Zinsli & Marie-Louise Zinsli, Schweiz